Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauenquote: Druck auf Abweichlerinnen in der Union wächst

Knappe Entscheidung bei Votum im Bundestag erwartet

Von Verena Herb

Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)
Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)

Obwohl die Spitzen von Union und FDP den Gesetzentwurf für eine verbindliche Frauenquote in Aufsichtsräten ablehnen, sprechen sich einige ihrer Abgeordneten dafür aus. Die Regierung will ihre Parlamentarier auf Kurs halten, doch hinter den Kulissen wird für eine Mehrheit gekämpft.

Es wird spannend: Genau lässt sich nicht sagen, wie groß die Gruppe der Unionsabgeordneten ist, die nächsten Donnerstag für die gesetzliche Regelung zur Frauenquote stimmen wird. Mindestens 21 Abgeordnete von CDU/CSU und FDP sind nötig, um den Gesetzentwurf im Bundestag durchzubringen.

Sibylle Laurischk ist die einzige FDP-Frau, die sich bisher öffentlich für eine Frauenquote ausspricht. Sie ist zudem eine der Initiatorinnen der "Berliner Erklärung", einem breiten Bündnis von Frauen aus allen Parteien, der Wirtschaft und von Verbänden. Die Berliner Erklärung, in der eine Quote von 30 Prozent Frauen in Aufsichtsräten gefordert wird, haben über 20 weibliche Abgeordnete der Koalition unterschrieben. Aus der FDP zum Beispiel Helga Daub oder Petra Müller aus NRW. Ob sie auch kommenden Donnerstag für den Antrag stimmen werden? Sibylle Laurischk hält sich zurück mit Prognosen:

"Also, es werden wenige sein. Ich bin da relativ allein, wobei ich schon hoffe, dass die ein oder andere Kollegin, die mit dem Thema auch sympathisiert, sich dann auch wirklich dazu entschließt."

Ekin Deligöz, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, kämpft ebenfalls für die Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen. Im Hinblick auf die Abstimmung kommende Woche sagt sie:

"Es wird spannend und es wird knapp. Wenn ich von dem ausgehe, was einzelne Kolleginnen auf diversen Podiumsdiskussionen, Bundestagsreden von sich geben, müsste ich eigentlich schon glauben, dass wir eine Mehrheit haben."

Zwischenzeitlich wächst auch der Druck auf Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin ist bekanntermaßen für eine starre Frauenquote, lehnt die Flexi-Quote ihrer Kabinettskollegin, Familienministerin Kristina Schröder, ab. Bereits im September 2012 erklärte sie:

"Ich möchte, dass wir aufrichtig festlegen, wie wir den Weg dahin schaffen, dass wir mindestens ein Drittel der Positionen für Frauen in Führungspositionen da sind. Europa ist längst aufgewacht. Nicht nur die EU-Kommission, sondern auch die Nachbarländer sagen: So geht´s nicht weiter. Haben ihre Quoten eingeführt. Quoten sind Ziele. Orientierung. Und daran sollten wir uns messen."

Das widerstrebt der Parteispitze. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" soll es bereits ein Vier-Augen-Gespräch zwischen von der Leyen und Kanzlerin Angela Merkel gegeben haben. Parteichefin Merkel weiß: Stimmt ihre Stellvertreterin für die Quote, ist die Koalitionsmehrheit in Gefahr. Denn von der Leyens Verhalten würde auch viele andere Frauen in der CDU ermutigen, dem Gesetzentwurf zuzustimmen.

Einige Frauen in der Union haben bereits sich öffentlich für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Rita Pawelski etwa, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen. Oder Ingrid Fischbach und Elisabeth Winkelmeier-Becker. In der letzten Woche wollten sie sich gegenüber unserem Programm jedoch nicht äußern. Da war Volker Kauders Appell an die Fraktionsdisziplin der Frauen in der Union bereits via Presseinterview verbreitet worden. Man will das Fraktionstreffen übermorgen abwarten. Dann wird Kauder sicherlich noch einmal die Einstellung der Fraktionsführung deutlich machen: "Nicht jede heikle Frage ist auch eine Gewissensfrage". Derzeit wird weiter versucht, in vertraulichen Gesprächen eine Mehrheit für ein Gesetz zu organisieren, weiß die FDP-Abgeordnete Sibylle Laurischk:

"Also da wird schon dran gearbeitet. Aber inwieweit die erfolgreich sind, kann ich überhaupt nicht einschätzen. Ich glaube, das ist im Moment auch eine sensible Phase."

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2013 um 13:12 Uhr im Deutschlandfunk und um 12:17 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr