Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauenquote: Druck auf Abweichlerinnen in der Union wächst

Knappe Entscheidung bei Votum im Bundestag erwartet

Von Verena Herb

Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)
Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)

Obwohl die Spitzen von Union und FDP den Gesetzentwurf für eine verbindliche Frauenquote in Aufsichtsräten ablehnen, sprechen sich einige ihrer Abgeordneten dafür aus. Die Regierung will ihre Parlamentarier auf Kurs halten, doch hinter den Kulissen wird für eine Mehrheit gekämpft.

Es wird spannend: Genau lässt sich nicht sagen, wie groß die Gruppe der Unionsabgeordneten ist, die nächsten Donnerstag für die gesetzliche Regelung zur Frauenquote stimmen wird. Mindestens 21 Abgeordnete von CDU/CSU und FDP sind nötig, um den Gesetzentwurf im Bundestag durchzubringen.

Sibylle Laurischk ist die einzige FDP-Frau, die sich bisher öffentlich für eine Frauenquote ausspricht. Sie ist zudem eine der Initiatorinnen der "Berliner Erklärung", einem breiten Bündnis von Frauen aus allen Parteien, der Wirtschaft und von Verbänden. Die Berliner Erklärung, in der eine Quote von 30 Prozent Frauen in Aufsichtsräten gefordert wird, haben über 20 weibliche Abgeordnete der Koalition unterschrieben. Aus der FDP zum Beispiel Helga Daub oder Petra Müller aus NRW. Ob sie auch kommenden Donnerstag für den Antrag stimmen werden? Sibylle Laurischk hält sich zurück mit Prognosen:

"Also, es werden wenige sein. Ich bin da relativ allein, wobei ich schon hoffe, dass die ein oder andere Kollegin, die mit dem Thema auch sympathisiert, sich dann auch wirklich dazu entschließt."

Ekin Deligöz, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, kämpft ebenfalls für die Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen. Im Hinblick auf die Abstimmung kommende Woche sagt sie:

"Es wird spannend und es wird knapp. Wenn ich von dem ausgehe, was einzelne Kolleginnen auf diversen Podiumsdiskussionen, Bundestagsreden von sich geben, müsste ich eigentlich schon glauben, dass wir eine Mehrheit haben."

Zwischenzeitlich wächst auch der Druck auf Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin ist bekanntermaßen für eine starre Frauenquote, lehnt die Flexi-Quote ihrer Kabinettskollegin, Familienministerin Kristina Schröder, ab. Bereits im September 2012 erklärte sie:

"Ich möchte, dass wir aufrichtig festlegen, wie wir den Weg dahin schaffen, dass wir mindestens ein Drittel der Positionen für Frauen in Führungspositionen da sind. Europa ist längst aufgewacht. Nicht nur die EU-Kommission, sondern auch die Nachbarländer sagen: So geht´s nicht weiter. Haben ihre Quoten eingeführt. Quoten sind Ziele. Orientierung. Und daran sollten wir uns messen."

Das widerstrebt der Parteispitze. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" soll es bereits ein Vier-Augen-Gespräch zwischen von der Leyen und Kanzlerin Angela Merkel gegeben haben. Parteichefin Merkel weiß: Stimmt ihre Stellvertreterin für die Quote, ist die Koalitionsmehrheit in Gefahr. Denn von der Leyens Verhalten würde auch viele andere Frauen in der CDU ermutigen, dem Gesetzentwurf zuzustimmen.

Einige Frauen in der Union haben bereits sich öffentlich für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Rita Pawelski etwa, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen. Oder Ingrid Fischbach und Elisabeth Winkelmeier-Becker. In der letzten Woche wollten sie sich gegenüber unserem Programm jedoch nicht äußern. Da war Volker Kauders Appell an die Fraktionsdisziplin der Frauen in der Union bereits via Presseinterview verbreitet worden. Man will das Fraktionstreffen übermorgen abwarten. Dann wird Kauder sicherlich noch einmal die Einstellung der Fraktionsführung deutlich machen: "Nicht jede heikle Frage ist auch eine Gewissensfrage". Derzeit wird weiter versucht, in vertraulichen Gesprächen eine Mehrheit für ein Gesetz zu organisieren, weiß die FDP-Abgeordnete Sibylle Laurischk:

"Also da wird schon dran gearbeitet. Aber inwieweit die erfolgreich sind, kann ich überhaupt nicht einschätzen. Ich glaube, das ist im Moment auch eine sensible Phase."

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2013 um 13:12 Uhr im Deutschlandfunk und um 12:17 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr