Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauenquote: Druck auf Abweichlerinnen in der Union wächst

Knappe Entscheidung bei Votum im Bundestag erwartet

Von Verena Herb

Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)
Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)

Obwohl die Spitzen von Union und FDP den Gesetzentwurf für eine verbindliche Frauenquote in Aufsichtsräten ablehnen, sprechen sich einige ihrer Abgeordneten dafür aus. Die Regierung will ihre Parlamentarier auf Kurs halten, doch hinter den Kulissen wird für eine Mehrheit gekämpft.

Es wird spannend: Genau lässt sich nicht sagen, wie groß die Gruppe der Unionsabgeordneten ist, die nächsten Donnerstag für die gesetzliche Regelung zur Frauenquote stimmen wird. Mindestens 21 Abgeordnete von CDU/CSU und FDP sind nötig, um den Gesetzentwurf im Bundestag durchzubringen.

Sibylle Laurischk ist die einzige FDP-Frau, die sich bisher öffentlich für eine Frauenquote ausspricht. Sie ist zudem eine der Initiatorinnen der "Berliner Erklärung", einem breiten Bündnis von Frauen aus allen Parteien, der Wirtschaft und von Verbänden. Die Berliner Erklärung, in der eine Quote von 30 Prozent Frauen in Aufsichtsräten gefordert wird, haben über 20 weibliche Abgeordnete der Koalition unterschrieben. Aus der FDP zum Beispiel Helga Daub oder Petra Müller aus NRW. Ob sie auch kommenden Donnerstag für den Antrag stimmen werden? Sibylle Laurischk hält sich zurück mit Prognosen:

"Also, es werden wenige sein. Ich bin da relativ allein, wobei ich schon hoffe, dass die ein oder andere Kollegin, die mit dem Thema auch sympathisiert, sich dann auch wirklich dazu entschließt."

Ekin Deligöz, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, kämpft ebenfalls für die Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen. Im Hinblick auf die Abstimmung kommende Woche sagt sie:

"Es wird spannend und es wird knapp. Wenn ich von dem ausgehe, was einzelne Kolleginnen auf diversen Podiumsdiskussionen, Bundestagsreden von sich geben, müsste ich eigentlich schon glauben, dass wir eine Mehrheit haben."

Zwischenzeitlich wächst auch der Druck auf Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin ist bekanntermaßen für eine starre Frauenquote, lehnt die Flexi-Quote ihrer Kabinettskollegin, Familienministerin Kristina Schröder, ab. Bereits im September 2012 erklärte sie:

"Ich möchte, dass wir aufrichtig festlegen, wie wir den Weg dahin schaffen, dass wir mindestens ein Drittel der Positionen für Frauen in Führungspositionen da sind. Europa ist längst aufgewacht. Nicht nur die EU-Kommission, sondern auch die Nachbarländer sagen: So geht´s nicht weiter. Haben ihre Quoten eingeführt. Quoten sind Ziele. Orientierung. Und daran sollten wir uns messen."

Das widerstrebt der Parteispitze. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" soll es bereits ein Vier-Augen-Gespräch zwischen von der Leyen und Kanzlerin Angela Merkel gegeben haben. Parteichefin Merkel weiß: Stimmt ihre Stellvertreterin für die Quote, ist die Koalitionsmehrheit in Gefahr. Denn von der Leyens Verhalten würde auch viele andere Frauen in der CDU ermutigen, dem Gesetzentwurf zuzustimmen.

Einige Frauen in der Union haben bereits sich öffentlich für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Rita Pawelski etwa, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen. Oder Ingrid Fischbach und Elisabeth Winkelmeier-Becker. In der letzten Woche wollten sie sich gegenüber unserem Programm jedoch nicht äußern. Da war Volker Kauders Appell an die Fraktionsdisziplin der Frauen in der Union bereits via Presseinterview verbreitet worden. Man will das Fraktionstreffen übermorgen abwarten. Dann wird Kauder sicherlich noch einmal die Einstellung der Fraktionsführung deutlich machen: "Nicht jede heikle Frage ist auch eine Gewissensfrage". Derzeit wird weiter versucht, in vertraulichen Gesprächen eine Mehrheit für ein Gesetz zu organisieren, weiß die FDP-Abgeordnete Sibylle Laurischk:

"Also da wird schon dran gearbeitet. Aber inwieweit die erfolgreich sind, kann ich überhaupt nicht einschätzen. Ich glaube, das ist im Moment auch eine sensible Phase."

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2013 um 13:12 Uhr im Deutschlandfunk und um 12:17 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr