Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauenquote: Druck auf Abweichlerinnen in der Union wächst

Knappe Entscheidung bei Votum im Bundestag erwartet

Von Verena Herb

Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)
Einige Frauen von Union und FDP sind für eine Frauenquote (picture alliance / dpa)

Obwohl die Spitzen von Union und FDP den Gesetzentwurf für eine verbindliche Frauenquote in Aufsichtsräten ablehnen, sprechen sich einige ihrer Abgeordneten dafür aus. Die Regierung will ihre Parlamentarier auf Kurs halten, doch hinter den Kulissen wird für eine Mehrheit gekämpft.

Es wird spannend: Genau lässt sich nicht sagen, wie groß die Gruppe der Unionsabgeordneten ist, die nächsten Donnerstag für die gesetzliche Regelung zur Frauenquote stimmen wird. Mindestens 21 Abgeordnete von CDU/CSU und FDP sind nötig, um den Gesetzentwurf im Bundestag durchzubringen.

Sibylle Laurischk ist die einzige FDP-Frau, die sich bisher öffentlich für eine Frauenquote ausspricht. Sie ist zudem eine der Initiatorinnen der "Berliner Erklärung", einem breiten Bündnis von Frauen aus allen Parteien, der Wirtschaft und von Verbänden. Die Berliner Erklärung, in der eine Quote von 30 Prozent Frauen in Aufsichtsräten gefordert wird, haben über 20 weibliche Abgeordnete der Koalition unterschrieben. Aus der FDP zum Beispiel Helga Daub oder Petra Müller aus NRW. Ob sie auch kommenden Donnerstag für den Antrag stimmen werden? Sibylle Laurischk hält sich zurück mit Prognosen:

"Also, es werden wenige sein. Ich bin da relativ allein, wobei ich schon hoffe, dass die ein oder andere Kollegin, die mit dem Thema auch sympathisiert, sich dann auch wirklich dazu entschließt."

Ekin Deligöz, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, kämpft ebenfalls für die Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen. Im Hinblick auf die Abstimmung kommende Woche sagt sie:

"Es wird spannend und es wird knapp. Wenn ich von dem ausgehe, was einzelne Kolleginnen auf diversen Podiumsdiskussionen, Bundestagsreden von sich geben, müsste ich eigentlich schon glauben, dass wir eine Mehrheit haben."

Zwischenzeitlich wächst auch der Druck auf Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin ist bekanntermaßen für eine starre Frauenquote, lehnt die Flexi-Quote ihrer Kabinettskollegin, Familienministerin Kristina Schröder, ab. Bereits im September 2012 erklärte sie:

"Ich möchte, dass wir aufrichtig festlegen, wie wir den Weg dahin schaffen, dass wir mindestens ein Drittel der Positionen für Frauen in Führungspositionen da sind. Europa ist längst aufgewacht. Nicht nur die EU-Kommission, sondern auch die Nachbarländer sagen: So geht´s nicht weiter. Haben ihre Quoten eingeführt. Quoten sind Ziele. Orientierung. Und daran sollten wir uns messen."

Das widerstrebt der Parteispitze. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" soll es bereits ein Vier-Augen-Gespräch zwischen von der Leyen und Kanzlerin Angela Merkel gegeben haben. Parteichefin Merkel weiß: Stimmt ihre Stellvertreterin für die Quote, ist die Koalitionsmehrheit in Gefahr. Denn von der Leyens Verhalten würde auch viele andere Frauen in der CDU ermutigen, dem Gesetzentwurf zuzustimmen.

Einige Frauen in der Union haben bereits sich öffentlich für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Rita Pawelski etwa, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen. Oder Ingrid Fischbach und Elisabeth Winkelmeier-Becker. In der letzten Woche wollten sie sich gegenüber unserem Programm jedoch nicht äußern. Da war Volker Kauders Appell an die Fraktionsdisziplin der Frauen in der Union bereits via Presseinterview verbreitet worden. Man will das Fraktionstreffen übermorgen abwarten. Dann wird Kauder sicherlich noch einmal die Einstellung der Fraktionsführung deutlich machen: "Nicht jede heikle Frage ist auch eine Gewissensfrage". Derzeit wird weiter versucht, in vertraulichen Gesprächen eine Mehrheit für ein Gesetz zu organisieren, weiß die FDP-Abgeordnete Sibylle Laurischk:

"Also da wird schon dran gearbeitet. Aber inwieweit die erfolgreich sind, kann ich überhaupt nicht einschätzen. Ich glaube, das ist im Moment auch eine sensible Phase."

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2013 um 13:12 Uhr im Deutschlandfunk und um 12:17 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr