Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frauenrechte gestärkt

UNO-Konferenz einigt sich in letzter Minute

Pakistanische Burkaträgerinnen auf einer Straße in Peschawar (picture alliance / dpa)
Pakistanische Burkaträgerinnen auf einer Straße in Peschawar (picture alliance / dpa)

Frauen sollen künftig die gleichen Rechte wie Männer haben. Was sich selbstverständlich anhört, ist weltweit eine Ausnahme - und deshalb stand die Frauen-Konferenz der Vereinten Nationen auch kurz vor dem Scheitern.

Widerstand gegen die Stärkung von Frauenrechten gab es vor allem aus muslimischen Staaten, aber auch aus Russland und dem Vatikan. Vorbehalte wurden unter anderem beim Thema Abtreibungsrecht oder beim Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe geltend gemacht. Außerdem lehnten einige Länder die Richtlinie ab, dass Gewalt gegen Frauen auch nicht durch Sitten, Traditionen oder religiöse Ansichten gerechtfertigt sein dürfe. Als es dann doch ein Einlenken gab und eine Einigung verkündet wurde, brandete im UNO-Hauptquartier in New York Applaus und Jubel auf.

Nach zweiwöchigen Gesprächen verabschiedeten die mehr als 2.000 Vertreter von fast 200 Regierungen eine Erklärung, wonach Frauen weltweit die gleichen Rechte eingeräumt werden sollen wie Männern. Festgelegt wurde beispielsweise, dass die Staaten diskriminierende Gesetze und Praktiken abschaffen und häusliche Gewalt gegen Frauen bekämpfen müssen. Darüber hinaus wurde das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und auf gynäkologische Versorgung betont. Künftig soll zudem von einem "Femizid" gesprochen werden, wenn Frauen wegen ihres Geschlechts ermordet werden.

Staaten müssen Vorgaben jetzt umsetzen

Deutschlands Botschafter bei den Vereinten Nationen, Peter Wittig, begrüßte die Einigung: "Das Ergebnis ist ausgewogen und deutlich und sendet die dringend notwendige Nachricht an alle Frauen auf der ganzen Welt: Eure Rechte sind wichtig." UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, es sei nun Aufgabe der Staaten, die Erklärung umzusetzen.

Am Ende der Konferenz kündigte die Vorsitzende der Frauenorganisation UN Women, Michelle Bachelet, ihren Rücktritt an. Sie begründete ihren Schritt nicht näher. Es wird allerdings vermutet, dass sie im November in ihrem Heimatland Chile bei der Präsidentenwahl antreten will. Die 61-jährige linksgerichtete Bachelet war bereits von 2006 bis 2010 Staatschefin und gilt in Chile als äußerst beliebt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr