Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freie Bahn für den Atomausstieg

Bundesrat stimmt Energiewende-Gesetz zu

Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)
Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)

Der Bundesrat hat den stufenweisen Atomausstieg bis 2022 gebilligt, der vor einer Woche den Bundestag passiert hatte. Die geplanten Steuervorteile bei Haussanierungen lehnte die Länderkammer allerdings ab.

Durch den Beschluss zur Energiewende bleiben acht Atommeiler vom Netz, die bereits abgeschaltet wurden. Neun weitere Reaktoren werden bis zum Jahr 2022 stillgelegt.

Länder stoppen Steuervorteile für energetische Sanierung

Abgelehnt wurde im Bundesrat die steuerliche Förderung bei Sanierung und Dämmung von Häusern. Die Länder kritisierten, dass sie die rund 900 Millionen Euro an Steuerausfällen zu tragen hätten. "Die damit verbundenen Steuerausfälle sollte der Bund alleine tragen", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im Deutschlandfunk. Niemand dürfe den Menschen vorgaukeln, dass die Energiewende kostenlos sei.

Kritik an zu geringer Windkraft-Förderung

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck nannte die Energiepläne der Regierung "zu zögerlich". Aus Becks Sicht sei ein "entschiedenes Einstiegs-Szenario" in die Erneuerbaren Energien nötig, um "Ziele zu erreichen und Klarheit für Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft zu haben". Er kritisierte auch, dass die Windkraft nicht ausreichend gefördert werde.

Diesen Punkt griff auch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, auf: "Wir brauchen eine bessere Vergütung für On-Shore-Anlagen". Aus seiner Sicht werden diese an Land befindlichen Windkraftanlagen schlechter vergütet als Off-Shore-Anlagen, die vor den Küsten stehen.

Peter Müller (CDU) verwies noch einmal auf die Mammut-Aufgabe, die Deutschland bevorstehe. Niemand solle glauben, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien "ein Zuckerschlecken" sei, so der Ministerpräsident des Saarlands. Vor allem machte er darauf aufmerksam, dass heute jeder für den Atomausstieg und seine Konsequenzen sei. Wenn aber "persönliche Betroffenheit da ist, ist niemand dafür".

Ende Juni hatte der Bundestag den Atomausstieg bis 2022 beschlossen und gleichzeitig Gesetze zur geplanten Energiewende vorgelegt. Das Gesetzespaket beinhaltet die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze. Auch der Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken als Brückentechnologie und Maßnahmen für Energieeinsparungen sind vorgesehen.

Ein Frontschaufellader fährt in einem Salzschacht des Erkundungsbergwerkes der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe in Gorleben, Niedersachsen (AP)Salzschacht im Erkundungsbergwerk Gorleben - ist Atommüll hier wirklich sicher aufgehoben? (AP)

Wohin mit dem Müll?

Im Zuge der Diskussion um den Atomausstieg spielt auch die Lagerung radioaktiven Mülls eine nicht unwesentliche Rolle. Selbst wenn alle Kernkraftwerke sofort stillgelegt wären: Der strahlende Restmüll bleibt noch Tausende von Jahren eine tödliche Gefahr. Ob sich der derzeitige Salzstock in Gorleben als Endlager eignet, ist seit Langem umstritten, doch auch andernorts will niemand den Atommüll haben.



DLF-Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Das Energiekonzept 2050 der schwarz-gelben Bundesregierung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Russland glaubt nicht an Friedensregelung | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr