Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freie Bahn für den Atomausstieg

Bundesrat stimmt Energiewende-Gesetz zu

Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)
Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)

Der Bundesrat hat den stufenweisen Atomausstieg bis 2022 gebilligt, der vor einer Woche den Bundestag passiert hatte. Die geplanten Steuervorteile bei Haussanierungen lehnte die Länderkammer allerdings ab.

Durch den Beschluss zur Energiewende bleiben acht Atommeiler vom Netz, die bereits abgeschaltet wurden. Neun weitere Reaktoren werden bis zum Jahr 2022 stillgelegt.

Länder stoppen Steuervorteile für energetische Sanierung

Abgelehnt wurde im Bundesrat die steuerliche Förderung bei Sanierung und Dämmung von Häusern. Die Länder kritisierten, dass sie die rund 900 Millionen Euro an Steuerausfällen zu tragen hätten. "Die damit verbundenen Steuerausfälle sollte der Bund alleine tragen", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im Deutschlandfunk. Niemand dürfe den Menschen vorgaukeln, dass die Energiewende kostenlos sei.

Kritik an zu geringer Windkraft-Förderung

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck nannte die Energiepläne der Regierung "zu zögerlich". Aus Becks Sicht sei ein "entschiedenes Einstiegs-Szenario" in die Erneuerbaren Energien nötig, um "Ziele zu erreichen und Klarheit für Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft zu haben". Er kritisierte auch, dass die Windkraft nicht ausreichend gefördert werde.

Diesen Punkt griff auch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, auf: "Wir brauchen eine bessere Vergütung für On-Shore-Anlagen". Aus seiner Sicht werden diese an Land befindlichen Windkraftanlagen schlechter vergütet als Off-Shore-Anlagen, die vor den Küsten stehen.

Peter Müller (CDU) verwies noch einmal auf die Mammut-Aufgabe, die Deutschland bevorstehe. Niemand solle glauben, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien "ein Zuckerschlecken" sei, so der Ministerpräsident des Saarlands. Vor allem machte er darauf aufmerksam, dass heute jeder für den Atomausstieg und seine Konsequenzen sei. Wenn aber "persönliche Betroffenheit da ist, ist niemand dafür".

Ende Juni hatte der Bundestag den Atomausstieg bis 2022 beschlossen und gleichzeitig Gesetze zur geplanten Energiewende vorgelegt. Das Gesetzespaket beinhaltet die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze. Auch der Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken als Brückentechnologie und Maßnahmen für Energieeinsparungen sind vorgesehen.

Ein Frontschaufellader fährt in einem Salzschacht des Erkundungsbergwerkes der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe in Gorleben, Niedersachsen (AP)Salzschacht im Erkundungsbergwerk Gorleben - ist Atommüll hier wirklich sicher aufgehoben? (AP)

Wohin mit dem Müll?

Im Zuge der Diskussion um den Atomausstieg spielt auch die Lagerung radioaktiven Mülls eine nicht unwesentliche Rolle. Selbst wenn alle Kernkraftwerke sofort stillgelegt wären: Der strahlende Restmüll bleibt noch Tausende von Jahren eine tödliche Gefahr. Ob sich der derzeitige Salzstock in Gorleben als Endlager eignet, ist seit Langem umstritten, doch auch andernorts will niemand den Atommüll haben.



DLF-Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Das Energiekonzept 2050 der schwarz-gelben Bundesregierung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr