Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freie Bahn für den Atomausstieg

Bundesrat stimmt Energiewende-Gesetz zu

Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)
Die Länderkammer hat den Atomausstieg auf den Weg gebracht (AP)

Der Bundesrat hat den stufenweisen Atomausstieg bis 2022 gebilligt, der vor einer Woche den Bundestag passiert hatte. Die geplanten Steuervorteile bei Haussanierungen lehnte die Länderkammer allerdings ab.

Durch den Beschluss zur Energiewende bleiben acht Atommeiler vom Netz, die bereits abgeschaltet wurden. Neun weitere Reaktoren werden bis zum Jahr 2022 stillgelegt.

Länder stoppen Steuervorteile für energetische Sanierung

Abgelehnt wurde im Bundesrat die steuerliche Förderung bei Sanierung und Dämmung von Häusern. Die Länder kritisierten, dass sie die rund 900 Millionen Euro an Steuerausfällen zu tragen hätten. "Die damit verbundenen Steuerausfälle sollte der Bund alleine tragen", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im Deutschlandfunk. Niemand dürfe den Menschen vorgaukeln, dass die Energiewende kostenlos sei.

Kritik an zu geringer Windkraft-Förderung

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck nannte die Energiepläne der Regierung "zu zögerlich". Aus Becks Sicht sei ein "entschiedenes Einstiegs-Szenario" in die Erneuerbaren Energien nötig, um "Ziele zu erreichen und Klarheit für Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft zu haben". Er kritisierte auch, dass die Windkraft nicht ausreichend gefördert werde.

Diesen Punkt griff auch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, auf: "Wir brauchen eine bessere Vergütung für On-Shore-Anlagen". Aus seiner Sicht werden diese an Land befindlichen Windkraftanlagen schlechter vergütet als Off-Shore-Anlagen, die vor den Küsten stehen.

Peter Müller (CDU) verwies noch einmal auf die Mammut-Aufgabe, die Deutschland bevorstehe. Niemand solle glauben, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien "ein Zuckerschlecken" sei, so der Ministerpräsident des Saarlands. Vor allem machte er darauf aufmerksam, dass heute jeder für den Atomausstieg und seine Konsequenzen sei. Wenn aber "persönliche Betroffenheit da ist, ist niemand dafür".

Ende Juni hatte der Bundestag den Atomausstieg bis 2022 beschlossen und gleichzeitig Gesetze zur geplanten Energiewende vorgelegt. Das Gesetzespaket beinhaltet die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze. Auch der Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken als Brückentechnologie und Maßnahmen für Energieeinsparungen sind vorgesehen.

Ein Frontschaufellader fährt in einem Salzschacht des Erkundungsbergwerkes der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe in Gorleben, Niedersachsen (AP)Salzschacht im Erkundungsbergwerk Gorleben - ist Atommüll hier wirklich sicher aufgehoben? (AP)

Wohin mit dem Müll?

Im Zuge der Diskussion um den Atomausstieg spielt auch die Lagerung radioaktiven Mülls eine nicht unwesentliche Rolle. Selbst wenn alle Kernkraftwerke sofort stillgelegt wären: Der strahlende Restmüll bleibt noch Tausende von Jahren eine tödliche Gefahr. Ob sich der derzeitige Salzstock in Gorleben als Endlager eignet, ist seit Langem umstritten, doch auch andernorts will niemand den Atommüll haben.



DLF-Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Das Energiekonzept 2050 der schwarz-gelben Bundesregierung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabinett  Integrationsgesetz soll heute beschlossen werden | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr