Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freiheit für mehr als 100 Palästinenser

Israel ebnet Weg für Friedensverhandlungen

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (picture alliance / dpa / Martin H. Simon)
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (picture alliance / dpa / Martin H. Simon)

Lange und kontrovers diskutierte die israelische Regierung – dann das Ergebnis: 104 palästinensische Häftlinge sollen freikommen. Israel will damit eine Bedingung der Palästinenser für neue Friedensverhandlungen erfüllen.

Ein Sprecher von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte mit, dass eine Kommission jetzt den Auftrag habe, die Häftlinge zur Freilassung auszuwählen. Sie sollen schrittweise in den kommenden neun Monaten freikommen. Netanjahu kommentierte die Entscheidung mit den Worten: "Dies ist kein leichter Augenblick für mich, nicht für das Kabinett und schon gar nicht für die trauernden Familien". Denn unter den seit mehr als 20 Jahren Inhaftierten sind auch Extremisten, die wegen Mordes an Israelis ihre Strafen absitzen.

Palästinenser machten Freilassung zur Bedingung für neue Verhandlungen

Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der rechten Siedlerpartei sagte deswegen bei einer Kundgebung Angehöriger von Terroropfern vor dem Regierungsgebäude, "Terroristen sollte man eliminieren und nicht freilassen". Netanjahu hatte die Entscheidung über die Freilassung zuvor in einer Erklärung an sein Volk "äußerst schwierig, unpopulär und schmerzlich", aber zugleich notwendig im Interesse Israels genannt. Die Palästinenser hatten den Beschluss zur Bedingung für ihre Rückkehr an den Verhandlungstisch gemacht. Sie sehen in den Inhaftieren Freiheitskämpfer.

Mit der Freilassung der Inhaftierten ist wohl das letzte Hindernis für neue Friedensgespräche gefallen, die ab Dienstag zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in Washington stattfinden sollen. US-Außenminister John Kerry hatte sie in monatelangen Gesprächen eingefädelt. Die israelische Regierung sprach sich jetzt formell dafür aus. Allerdings waren sich die Minister alles andere als einig über die Beschlüsse: 13 von ihnen stimmten dafür, 7 dagegen und 2 enthielten sich.

Ex-US-Botschafter in Israel soll bei Friedensgesprächen vermitteln

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. (AP)Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (AP)Netanjahu sagte, in den kommenden neun Monaten werde sich zeigen, ob die Palästinenser tatsächlich daran interessiert seien, den Konflikt mit Israel beizulegen. Ein Ende werde aber nur möglich sein, wenn die Sicherheit und grundlegenden Interessen Israels gewahrt blieben, so Netanjahu weiter. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bestätigte in Ramallah, dass der frühere US-Botschafter in Israel, Martin Indyk, die Verhandlungen als US-Vermittler begleiten werde.

Ziel der Verhandlungen ist eine Zweistaaten-Lösung, die Israel Sicherheit garantiert und den Palästinensern einen lebensfähigen eigenen Staat zugesteht. Doch am palästinensischen Regierungssitz in Ramallah demonstrierten am Sonntag hunderte Palästinenser gegen Frieden mit Israel. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Einige von ihnen riefen: "Die Sache wird nur mit der Waffe in der Hand gelöst." Falls die Friedensverhandlungen ein Ergebnis bringen, will die israelische Regierung ihr Volk darüber abstimmen lassen. Netanjahu betonte, es sei wichtig, dass jeder Bürger direkt über eine derartige schicksalhafte Entscheidung entscheiden könne.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Neue Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern - Kritik an EU wegen neuen Regelungen für Fördergelder
Gespräche im Nahost-Konflikt werden "nicht von Erfolg gekrönt sein" - Nahost-Experte rechnet mit Scheitern der amerikanischen Vermittlungsversuche
Über alle Grenzen hinweg - Mit der Straßenbahn durch Jerusalem
Palästinensischer Regierungschef gibt auf - Rami Hamdallah will nach nur 18 Tagen im Amt zurücktreten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr