Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Freiheit und Gerechtigkeit"

Antrittsrede von Bundespräsident Gauck

Applaus. Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Applaus. Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Bundespräsident Gauck hat in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat seinen Amtseid abgelegt. In seiner Antrittsrede skizzierte er die Schwerpunkte seiner Amtszeit. Er wolle für ein Deutschland werben, in dem Freiheit und Gerechtigkeit verbunden seien, sagte Gauck.

"Wie kann es aussehen, das Land, zu dem unsere Kinder und Enkel sagen: 'Unser Land'?" Diese Frage stellte Gauck ins Zentrum seiner Rede. Seine Antwort: "Es soll unser Land sein, weil unser Land soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und Aufstiegschancen verbindet." Man dürfe es nicht dulden, dass Menschen den Eindruck hätten, Leistung lohne sich nicht mehr, dass Menschen sich nicht als Teil der Gesellschaft fühlten. "Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit", sagte der 72-Jährige. Denn der Weg zu Gerechtigkeit lasse sich nur durch eine demokratische Diskussion finden. Zudem sinke ohne soziale Gerechtigkeit das Vertrauen in die Demokratie.

Joachim Gauck plädierte für mehr politisches Engagement der Menschen. Die aktive Bürgerbewegung sei eine Stütze der Demokratie. Es mache ihm Sorge, wenn die Beteiligung an Wahlen niedrig sei oder wenn Gewerkschaftsarbeit als "uncool" gelte. "Wem Teilhabe möglich ist, und wer ohne Not auf sie verzichtet, vergibt eine der größten und schönsten Möglichkeiten des menschlichen Daseins: Verantwortung zu leben", betonte der Bundespräsident. Er kündigte an, die Arbeit seines Amtsvorgängers Christian Wulff fortzusetzen. Dessen Anliegen, für eine offene Gesellschaft zu werben, werde auch ihm beständig am Herzen liegen. Mit Blick auf die Krise des Euro sagte Gauck, gerade in der Krise müsse es heißen: "Wir wollen mehr Europa wagen."

Die Antrittsrede von Joachim Gauck im Wortlaut

Lammert: Neues Kapitel der Einheitsgeschichte

Verteidigungsminister Thomas de Maizière empfängt den neuen Bundespräsidenten vor Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Verteidigungsminister Thomas de Maizière empfängt den neuen Bundespräsidenten vor Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte zu Beginn der Sitzung daran erinnert, dass Gauck in der DDR Unfreiheit erlebt habe. "Mit Ihrer Wahl schreibt die deutsche Einheitsgeschichte ein neues Kapitel", sagte Lammert. Er dankte zudem dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff für seine politische Arbeit.

Bundesratspräsident Horst Seehofer, der das Amt des Bundespräsidenten kommissarisch ausgeführt hatte, erklärte, Wulff habe wichtige Impulse gesetzt: "Sie haben immer wieder für den Dialog der Kulturen geworben." Wulff sei für die Grundwerte einer offenen Gesellschaft eingetreten. Zu dessen Nachfolger sagte Seehofer, Joachim Gauck stehe wie kaum ein zweiter für den Satz der friedlichen Revolution von 1990 "Wir sind ein Volk". Gauck sei ein Vorbild, er stehe für Mut, Zukunftsoptimismus und für den würdevollen Umgang miteinander.

Nach der Vereidigung wurde der neue Bundespräsident mit militärischen Ehren an seinem Amtssitz Schloss Bellevue empfangen. Anfang kommender Woche will er mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt zur ersten Auslandsreise aufbrechen. Das Ziel ist die polnische Hauptstadt Warschau.

Positive Reaktionen aus allen Bundestagsfraktionen

Die Reaktionen auf die Antrittsrede von Joachim Gauck waren bei allen im Bundestag vertretenen Parteien positiv. Für die Unionsfraktion sagte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Peter Altmaier, es sei eine ermutigende und sehr optimistische Ansprache gewesen. SPD-Chef Sigmar Gabriel ging noch weiter und erklärte, es sei die beste Rede gewesen, die er bislang im Deutschen Bundestag gehört habe. FDP-Chef Philipp Rösler nannte Gauck einen "Präsidenten der Freiheit". Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin teilte mit, er habe festgestellt, dass das Land einen guten Bundespräsidenten habe. Auch die Linksfraktion zeigte sich angetan.

Der elfte Präsident der Bundesrepublik

Joachim Gauck ist der elfte Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesversammlung hatte den früheren DDR-Bürgerrechtler am vergangenen Sonntag im ersten Wahlgang mit 991 von 1228 gültigen Stimmen zum Nachfolger des zurückgetretenen Christian Wulff gewählt. Bereits seit der Annahme der Wahl war Gauck offiziell im Amt, mit allen Rechten und Pflichten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Einzug ins Schloss Bellevue - Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr