Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Freiheit und Gerechtigkeit"

Antrittsrede von Bundespräsident Gauck

Applaus. Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Applaus. Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Bundespräsident Gauck hat in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat seinen Amtseid abgelegt. In seiner Antrittsrede skizzierte er die Schwerpunkte seiner Amtszeit. Er wolle für ein Deutschland werben, in dem Freiheit und Gerechtigkeit verbunden seien, sagte Gauck.

"Wie kann es aussehen, das Land, zu dem unsere Kinder und Enkel sagen: 'Unser Land'?" Diese Frage stellte Gauck ins Zentrum seiner Rede. Seine Antwort: "Es soll unser Land sein, weil unser Land soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und Aufstiegschancen verbindet." Man dürfe es nicht dulden, dass Menschen den Eindruck hätten, Leistung lohne sich nicht mehr, dass Menschen sich nicht als Teil der Gesellschaft fühlten. "Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit", sagte der 72-Jährige. Denn der Weg zu Gerechtigkeit lasse sich nur durch eine demokratische Diskussion finden. Zudem sinke ohne soziale Gerechtigkeit das Vertrauen in die Demokratie.

Joachim Gauck plädierte für mehr politisches Engagement der Menschen. Die aktive Bürgerbewegung sei eine Stütze der Demokratie. Es mache ihm Sorge, wenn die Beteiligung an Wahlen niedrig sei oder wenn Gewerkschaftsarbeit als "uncool" gelte. "Wem Teilhabe möglich ist, und wer ohne Not auf sie verzichtet, vergibt eine der größten und schönsten Möglichkeiten des menschlichen Daseins: Verantwortung zu leben", betonte der Bundespräsident. Er kündigte an, die Arbeit seines Amtsvorgängers Christian Wulff fortzusetzen. Dessen Anliegen, für eine offene Gesellschaft zu werben, werde auch ihm beständig am Herzen liegen. Mit Blick auf die Krise des Euro sagte Gauck, gerade in der Krise müsse es heißen: "Wir wollen mehr Europa wagen."

Die Antrittsrede von Joachim Gauck im Wortlaut

Lammert: Neues Kapitel der Einheitsgeschichte

Verteidigungsminister Thomas de Maizière empfängt den neuen Bundespräsidenten vor Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Verteidigungsminister Thomas de Maizière empfängt den neuen Bundespräsidenten vor Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte zu Beginn der Sitzung daran erinnert, dass Gauck in der DDR Unfreiheit erlebt habe. "Mit Ihrer Wahl schreibt die deutsche Einheitsgeschichte ein neues Kapitel", sagte Lammert. Er dankte zudem dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff für seine politische Arbeit.

Bundesratspräsident Horst Seehofer, der das Amt des Bundespräsidenten kommissarisch ausgeführt hatte, erklärte, Wulff habe wichtige Impulse gesetzt: "Sie haben immer wieder für den Dialog der Kulturen geworben." Wulff sei für die Grundwerte einer offenen Gesellschaft eingetreten. Zu dessen Nachfolger sagte Seehofer, Joachim Gauck stehe wie kaum ein zweiter für den Satz der friedlichen Revolution von 1990 "Wir sind ein Volk". Gauck sei ein Vorbild, er stehe für Mut, Zukunftsoptimismus und für den würdevollen Umgang miteinander.

Nach der Vereidigung wurde der neue Bundespräsident mit militärischen Ehren an seinem Amtssitz Schloss Bellevue empfangen. Anfang kommender Woche will er mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt zur ersten Auslandsreise aufbrechen. Das Ziel ist die polnische Hauptstadt Warschau.

Positive Reaktionen aus allen Bundestagsfraktionen

Die Reaktionen auf die Antrittsrede von Joachim Gauck waren bei allen im Bundestag vertretenen Parteien positiv. Für die Unionsfraktion sagte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Peter Altmaier, es sei eine ermutigende und sehr optimistische Ansprache gewesen. SPD-Chef Sigmar Gabriel ging noch weiter und erklärte, es sei die beste Rede gewesen, die er bislang im Deutschen Bundestag gehört habe. FDP-Chef Philipp Rösler nannte Gauck einen "Präsidenten der Freiheit". Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin teilte mit, er habe festgestellt, dass das Land einen guten Bundespräsidenten habe. Auch die Linksfraktion zeigte sich angetan.

Der elfte Präsident der Bundesrepublik

Joachim Gauck ist der elfte Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesversammlung hatte den früheren DDR-Bürgerrechtler am vergangenen Sonntag im ersten Wahlgang mit 991 von 1228 gültigen Stimmen zum Nachfolger des zurückgetretenen Christian Wulff gewählt. Bereits seit der Annahme der Wahl war Gauck offiziell im Amt, mit allen Rechten und Pflichten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Einzug ins Schloss Bellevue - Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr