Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freude über Klima-Fahrplan, Skepsis bei Reduktionszielen

CDU-Politiker loben Beschlüsse von Durban - nur der Bundespräsident nicht

Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)
Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)

Bundespräsident Christian Wulff hat die Ergebnisse des Klimagipfels zurückhaltend bewertet. Er sagte auf einer Wirtschaftskonferenz in Abu Dhabi, das Treffen habe gezeigt, wie weit der Weg zu einem Kyoto-Nachfolgeprotokoll noch sei.

Vor Vertretern der Handelskammer Abu Dhabi plädierte der Bundespräsident für eine vertiefte Zusammenarbeit im Umweltschutz, bei erneuerbaren Energien und bei Lösungen für deren Einbindung in das Stromversorgungssystem der führenden Technologie-Länder.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger sagte: "Besser als gar nichts. Ich freue mich, dass wir einen Fahrplan haben. Es kommt jetzt darauf an, dass namentlich die Amerikaner, die Chinesen, die Inder es ernst meinen." Sie müssten dabei helfen, dass eine verbindliche, dauerhafte Lösung zustande komme.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte gesagt: "Das Paket von Durban ist ein großer, wegweisender Erfolg für den Klimaschutz." Die Opposition im Bundestag und deutsche Umweltverbände hatten bereits am Sonntag deutliche Kritik an den Ergebnissen der Konferenz geübt.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bezeichnete die Beschlüsse von Durban als großen Erfolg. Der Fahrplan für ein globales Klimaschutzabkommen, das auch die großen Emittenten in die Pflicht nehme, sei ein großer Schritt nach vorn, sagte ihr stellvertretender Vorsitzender Christian Ruck. Die Hartnäckigkeit der EU und insbesondere Deutschlands habe sich ausgezahlt. "Deutschland bleibt im internationalen Klimaschutz treibende und führende Kraft", sagte Ruck.

Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat die Ergebnisse des UN-Klimagipfels als "großen Erfolg" gewertet. Der Weg sei jetzt frei für einen verbindlichen Klimavertrag, an dem alle Staaten beteiligt seien,
sagte Flasbarth im Deutschlandradio Kultur. Nun stehe ein Jahrzehnt größter Anstrengung auch auf freiwilliger Basis bevor.

Ex-Umweltminister Klaus Töpfer begrüßt den Beschluss von Durban, bis 2015 ein verbindliches neues Abkommen auszuhandeln. "Das kann ein historisches Treffen gewesen sein, wenn jetzt die damit verbundenen Meilensteine für kommende Verhandlungen auch wirklich tragfähig gemacht werden", sagte der Exekutivdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit (IASS) in Potsdam im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Nach Durban bleibt der Klimaschutz auf der Tagesordnung, und zwar schlicht und ergreifend, weil über ihn weiter verhandelt wird, meint Theo Geers in seinem Kommentar im Deutschlandfunk. Das sei keine gottgegebene Selbstverständlichkeit, da es starke Kräfte gebe, die trotz erdrückender Erkenntnisse von Klimawandel und Klimaschutz immer noch nichts wissen wollten.

Für den Umweltökonom Nico Paech geht es beim Klimaschutz auch grundsätzlich um den westlichen Lebensstil, "der nicht nur Zeit kostet, sondern eben auch ökologische Ressourcen in Anspruch nimmt". Der Planet bewege sich immer mehr auf einen ökologischen Kollaps zu, "den wir zwar noch verhindern können, aber tun müssen wir schon etwas dafür. Das heißt, vor allem weniger tun", sagte Paech im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Das bisherige Wohlstandmodell werde sich demnächst "von alleine verabschieden".

Weitere Beiträge zum Klimagipfel im Deutschlandradio:

Kommentar: Zwei-Grad-Ziel in weiter Ferne

Interview: Geschäftsführer von Germanwatch kritisiert den Verlauf der Klimakonferenz in Südafrika

Neue Bündniskonstellationen mit Sprengkraft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr