Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Freude über Klima-Fahrplan, Skepsis bei Reduktionszielen

CDU-Politiker loben Beschlüsse von Durban - nur der Bundespräsident nicht

Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)
Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)

Bundespräsident Christian Wulff hat die Ergebnisse des Klimagipfels zurückhaltend bewertet. Er sagte auf einer Wirtschaftskonferenz in Abu Dhabi, das Treffen habe gezeigt, wie weit der Weg zu einem Kyoto-Nachfolgeprotokoll noch sei.

Vor Vertretern der Handelskammer Abu Dhabi plädierte der Bundespräsident für eine vertiefte Zusammenarbeit im Umweltschutz, bei erneuerbaren Energien und bei Lösungen für deren Einbindung in das Stromversorgungssystem der führenden Technologie-Länder.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger sagte: "Besser als gar nichts. Ich freue mich, dass wir einen Fahrplan haben. Es kommt jetzt darauf an, dass namentlich die Amerikaner, die Chinesen, die Inder es ernst meinen." Sie müssten dabei helfen, dass eine verbindliche, dauerhafte Lösung zustande komme.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte gesagt: "Das Paket von Durban ist ein großer, wegweisender Erfolg für den Klimaschutz." Die Opposition im Bundestag und deutsche Umweltverbände hatten bereits am Sonntag deutliche Kritik an den Ergebnissen der Konferenz geübt.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bezeichnete die Beschlüsse von Durban als großen Erfolg. Der Fahrplan für ein globales Klimaschutzabkommen, das auch die großen Emittenten in die Pflicht nehme, sei ein großer Schritt nach vorn, sagte ihr stellvertretender Vorsitzender Christian Ruck. Die Hartnäckigkeit der EU und insbesondere Deutschlands habe sich ausgezahlt. "Deutschland bleibt im internationalen Klimaschutz treibende und führende Kraft", sagte Ruck.

Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat die Ergebnisse des UN-Klimagipfels als "großen Erfolg" gewertet. Der Weg sei jetzt frei für einen verbindlichen Klimavertrag, an dem alle Staaten beteiligt seien,
sagte Flasbarth im Deutschlandradio Kultur. Nun stehe ein Jahrzehnt größter Anstrengung auch auf freiwilliger Basis bevor.

Ex-Umweltminister Klaus Töpfer begrüßt den Beschluss von Durban, bis 2015 ein verbindliches neues Abkommen auszuhandeln. "Das kann ein historisches Treffen gewesen sein, wenn jetzt die damit verbundenen Meilensteine für kommende Verhandlungen auch wirklich tragfähig gemacht werden", sagte der Exekutivdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit (IASS) in Potsdam im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Nach Durban bleibt der Klimaschutz auf der Tagesordnung, und zwar schlicht und ergreifend, weil über ihn weiter verhandelt wird, meint Theo Geers in seinem Kommentar im Deutschlandfunk. Das sei keine gottgegebene Selbstverständlichkeit, da es starke Kräfte gebe, die trotz erdrückender Erkenntnisse von Klimawandel und Klimaschutz immer noch nichts wissen wollten.

Für den Umweltökonom Nico Paech geht es beim Klimaschutz auch grundsätzlich um den westlichen Lebensstil, "der nicht nur Zeit kostet, sondern eben auch ökologische Ressourcen in Anspruch nimmt". Der Planet bewege sich immer mehr auf einen ökologischen Kollaps zu, "den wir zwar noch verhindern können, aber tun müssen wir schon etwas dafür. Das heißt, vor allem weniger tun", sagte Paech im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Das bisherige Wohlstandmodell werde sich demnächst "von alleine verabschieden".

Weitere Beiträge zum Klimagipfel im Deutschlandradio:

Kommentar: Zwei-Grad-Ziel in weiter Ferne

Interview: Geschäftsführer von Germanwatch kritisiert den Verlauf der Klimakonferenz in Südafrika

Neue Bündniskonstellationen mit Sprengkraft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr