Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Freunde Syriens" fordern Assads Rücktritt

Krisengipfel in Paris fordert China und Russland zum Handeln auf

Guido Westerwelle, Hillary Clinton und Francois Hollande in Paris (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)
Guido Westerwelle, Hillary Clinton und Francois Hollande in Paris (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)

Syriens Machthaber Baschar al-Assad muss zurücktreten - das haben die sogenannten "Freunde Syriens" bei ihrem Treffen in Paris gefordert. Zudem dringt die Gruppe westlicher und arabischer Staaten auf ein entschiedeneres Handeln des UNO-Sicherheitsrats.

Diejenigen, "deren Anwesenheit die Glaubwürdigkeit des Übergangsprozesses gefährdet", müssten abgesetzt werden, heißt es in der Schlusserklärung der Pariser Syrien-Konferenz. Damit versuchten die sogenannten "Freunde Syriens", ein Zusammenschluss von über 100 Staaten und Organisationen, offener als zuvor die letzten internationalen Unterstützer Syriens in die Enge zu treiben.

US-Außenministerin Hillary Clinton betonte, der UNO-Sicherheitsrat müsse der syrischen Führung "sofortige Konsequenzen, einschließlich Sanktionen nach Kapitel VII" androhen, wenn der Plan des Sondergesandten Kofi Annan vom April nicht umgesetzt werde. Das Kapitel VII sieht Zwangsmaßnahmen von Wirtschaftssanktionen bis zu militärischer Gewalt vor.

Hollande: Assad muss gehen

Auch Frankreichs Präsident François Hollande machte sich für noch schärfere Sanktionen gegen das syrische Regime stark. Es gehe darum, die UNO zu ermutigen zu handeln. Die Krise in Syrien sei eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit. Die anhaltende Gewalt und der Tod Tausender Menschen in Syrien seien "schrecklich und unerträglich für das menschliche Gewissen und die Sicherheit", sagte Hollande. Machthaber Assad müsse gehen.

Für einen Beschluss des Sicherheitsrats aber müssten China und Russland ihre Unterstützung für Machthaber Assad aufgeben – und danach sieht es derzeit nicht aus. Die beiden Länder nahmen auch nicht an dem Treffen in Paris teil. Dafür hagelte es Kritik: Clinton warf China und Russland vor, in dieser Frage eine Blockadehaltung zu haben. Sie "halten den Fortschritt auf", sagte Clinton in Paris. Hollande forderte Russland und China auf, die Blockade gegen neue UN-Resolutionen zu beenden. "Wer das so verachtenswerte Assad-Regime unterstützt, um Chaos zu verhindern, dem sage ich: Sie werden das verachtenswerteste Regime bekommen und das Chaos dazu", erklärte Hollande.

Bessere Kommunikationsmittel für Opposition

Die Teilnehmer der Pariser Konferenz einigten sich darauf, ihre Hilfen für die syrische Opposition "massiv" auszuweiten und bessere Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen. Damit sollen die stark zersplitterten oppositionellen Gruppen in die Lage versetzt werden, den Widerstand gegen Präsident Baschar al-Assad sicherer und effektiver zu organisieren.

Mehr zum Thema:
Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern - Human Rights Watch über die Lage in Syrien
Syrien-Diplomatie: Westerwelle im Kreml - Mehr als 14.000 Menschen sollen bei Kämpfen gegen das Assad-Regime getötet worden sein
Opposition: Neues Massaker in Syrien - Annans neuer Plan sieht Übergangsregierung vor
Countdown für Annans Friedensplan - Bis zuletzt liefern sich Syriens Regime und die Opposition Gefechte

Externe Links:
Informationen zu Syrien (AA)
Friedensplan für Syrien - Sechs-Punkte-Plan Kofi Annans
EU-Maßnahmen gegen Syrien (PDF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr