Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Freunde Syriens" fordern Assads Rücktritt

Krisengipfel in Paris fordert China und Russland zum Handeln auf

Guido Westerwelle, Hillary Clinton und Francois Hollande in Paris (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)
Guido Westerwelle, Hillary Clinton und Francois Hollande in Paris (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)

Syriens Machthaber Baschar al-Assad muss zurücktreten - das haben die sogenannten "Freunde Syriens" bei ihrem Treffen in Paris gefordert. Zudem dringt die Gruppe westlicher und arabischer Staaten auf ein entschiedeneres Handeln des UNO-Sicherheitsrats.

Diejenigen, "deren Anwesenheit die Glaubwürdigkeit des Übergangsprozesses gefährdet", müssten abgesetzt werden, heißt es in der Schlusserklärung der Pariser Syrien-Konferenz. Damit versuchten die sogenannten "Freunde Syriens", ein Zusammenschluss von über 100 Staaten und Organisationen, offener als zuvor die letzten internationalen Unterstützer Syriens in die Enge zu treiben.

US-Außenministerin Hillary Clinton betonte, der UNO-Sicherheitsrat müsse der syrischen Führung "sofortige Konsequenzen, einschließlich Sanktionen nach Kapitel VII" androhen, wenn der Plan des Sondergesandten Kofi Annan vom April nicht umgesetzt werde. Das Kapitel VII sieht Zwangsmaßnahmen von Wirtschaftssanktionen bis zu militärischer Gewalt vor.

Hollande: Assad muss gehen

Auch Frankreichs Präsident François Hollande machte sich für noch schärfere Sanktionen gegen das syrische Regime stark. Es gehe darum, die UNO zu ermutigen zu handeln. Die Krise in Syrien sei eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit. Die anhaltende Gewalt und der Tod Tausender Menschen in Syrien seien "schrecklich und unerträglich für das menschliche Gewissen und die Sicherheit", sagte Hollande. Machthaber Assad müsse gehen.

Für einen Beschluss des Sicherheitsrats aber müssten China und Russland ihre Unterstützung für Machthaber Assad aufgeben – und danach sieht es derzeit nicht aus. Die beiden Länder nahmen auch nicht an dem Treffen in Paris teil. Dafür hagelte es Kritik: Clinton warf China und Russland vor, in dieser Frage eine Blockadehaltung zu haben. Sie "halten den Fortschritt auf", sagte Clinton in Paris. Hollande forderte Russland und China auf, die Blockade gegen neue UN-Resolutionen zu beenden. "Wer das so verachtenswerte Assad-Regime unterstützt, um Chaos zu verhindern, dem sage ich: Sie werden das verachtenswerteste Regime bekommen und das Chaos dazu", erklärte Hollande.

Bessere Kommunikationsmittel für Opposition

Die Teilnehmer der Pariser Konferenz einigten sich darauf, ihre Hilfen für die syrische Opposition "massiv" auszuweiten und bessere Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen. Damit sollen die stark zersplitterten oppositionellen Gruppen in die Lage versetzt werden, den Widerstand gegen Präsident Baschar al-Assad sicherer und effektiver zu organisieren.

Mehr zum Thema:
Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern - Human Rights Watch über die Lage in Syrien
Syrien-Diplomatie: Westerwelle im Kreml - Mehr als 14.000 Menschen sollen bei Kämpfen gegen das Assad-Regime getötet worden sein
Opposition: Neues Massaker in Syrien - Annans neuer Plan sieht Übergangsregierung vor
Countdown für Annans Friedensplan - Bis zuletzt liefern sich Syriens Regime und die Opposition Gefechte

Externe Links:
Informationen zu Syrien (AA)
Friedensplan für Syrien - Sechs-Punkte-Plan Kofi Annans
EU-Maßnahmen gegen Syrien (PDF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  USA bleiben Teil von Nafta | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreise für gelungene Integration  | mehr

 

| mehr