Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Freunde Syriens" planen in Berlin Tag X

Westerwelle: "Wir müssen alles Mögliche unternehmen, um einen Kollaps zu vermeiden"

Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))
Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))

Es geht um den Tag X, von dem niemand weiß, wann er kommt: Der Tag nach einem Sturz des Assad-Regimes in Syrien. In Berlin sprachen Delegierte aus aller Welt über den Wiederaufbau des Landes. Außenminister Guido Westerwelle rief die syrische Opposition zur Bildung einer Übergangsregierung auf.

Die "Freunde Syriens" kamen zum ersten Mal im Februar in Tunis zusammen. Ziel der Gruppe ist eine politische Lösung des Konflikts und die Unterstützung der Opposition. "Wir brauchen dringend eine gemeinsame Plattform aller oppositioneller Gruppen, die sich der Demokratie, der Toleranz und dem Pluralismus verschrieben haben", sagte Westerwelle bei der Eröffnung der internationalen Tagung zum wirtschaftlichen Wiederaufbau Syriens in Berlin. Derzeit ist die Opposition in Syrien zersplittert. Die Westmächte, die die Rebellen unterstützen, haben keinen zentralen Ansprechpartner.

Westerwelle warnt vor Zusammenbruch der Grundversorgung

Der politische Übergang in Syrien könne nur erfolgreich sein, wenn sich die wirtschaftliche Situation der Menschen in dem Land verbessere, sagte der Außenminister weiter. Er warnte vor einem Zusammenbruch der Grundversorgung in Syrien und mahnte zu schneller Hilfe. Die Staatengemeinschaft müsse sofort handeln. In Gebieten, die unter Kontrolle der Rebellen sind, könne schon jetzt geholfen werden, sagte der Minister. Und die internationale Gemeinschaft müsse sich zudem auf schnelle Hilfe für die Zeit nach dem absehbaren Sturz des Assad-Regimes vorbereiten.

Zu den Teilnehmern der Tagung gehörten Vertreter aus mehr als 60 Staaten,Oppositionelle sowie Abdelbasset Sieda, der Chef des syrischen Nationalrats. Er forderte einen internationalen Militäreinsatz sowie einen "Marshall-Plan" zum Wiederaufbau seines Landes. Andernfalls werde Syrien zerstört.

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)Zahl der Flüchtlinge erreicht Höchststand (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Westerwelle erwägt Aufnahme von Flüchtlingen

Guido Westerwelle ließ zudem erstmals die grundsätzliche Bereitschaft erkennen, Bürgerkriegsflüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. "Ich schließe das nicht aus, aber Priorität hat derzeit die Hilfe vor Ort", sagte er. Bislang hatte die Regierung die Auffassung vertreten, dass sich die Frage nicht stellt. Insbesondere SPD und Grüne machen sich aber für die Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen stark.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat im August mehr Menschen in die Flucht getrieben als in jedem anderen Monat zuvor. Mehr als 100.000 Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen in die Türkei, den Libanon, nach Jordanien oder in den Irak geflohen.

Westerwelle machte bei der Tagung in Berlin außerdem klar, dass Deutschland bereit sei, mehr als bisher für die Flüchtlingshilfe auszugeben. Zurzeit hat die Bundesregierung 22 Millionen Euro bereitgestellt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

UNO warnt vor Flüchtlingsdrama in Syrien - Türkischer Außenminister fordert Schutzzone für Bevölkerung
USA lehnen Hollandes Vorstoß für Syrien ab - Schnelle Bildung einer Übergangsregierung sei "verfrüht"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tag der Deutschen Einheit  Bürgerfest in Dresden hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr