Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friede, Freude und deutliche Kritik

Der Friedensnobelpreis für die EU ruft auch Kritiker auf den Plan

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Der Friedensnobelpreis für die EU wird besonders von Friedensorganisationen kritisiert. (dpa / Arno Burgi)
Der Friedensnobelpreis für die EU wird besonders von Friedensorganisationen kritisiert. (dpa / Arno Burgi)

Die Bundesregierung wertet den Friedensnobelpreis als "eine Ermutigung für Europa". Friedensorganisationen halten die Entscheidung der Jury jedoch für fragwürdig. Die Frage sei, ob die Union heute überhaupt noch Frieden schaffe.

Die Mitgliedsstaaten der EU hätten demonstriert, wie man durch klar definierte Ziele und den Aufbau von Vertrauen Feindschaften überwinden kann.

Der Vorsitzende des Nobel-Komitees, Thorbjörn Jagland, erinnerte dabei besonders an die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen:

"Heutzutage wäre ein Krieg zwischen Deutschland und Frankreich undenkbar. Historische Feinde können enge Partner werden. Der Fall der Berliner Mauer hat es dann auch den osteuropäischen Ländern ermöglicht, der EU beizutreten. Sie haben damit eine neue Ära europäischer Geschichte eröffnet."

Thorbjörn Jagland ging in seiner Begründung auch auf die derzeitigen Probleme der EU ein, sprach von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Aber:

"Das norwegische Nobel-Komitee möchte den Blick zurücklenken auf das, was sie als größten Erfolg der Europäischen Union ansieht: Der wichtige Kampf für Frieden, Demokratie und Menschenrechte."

Die Beobachter in Oslo waren doch einigermaßen überrascht heute von der Wahl des Nobel-Komitees. Zwar taucht der Name der Europäischen Union seit Jahren immer wieder auf den Kandidatenlisten auf, aber dass man gerade jetzt dieses abstrakte Gebilde EU auszeichnet – damit haben nur wenige gerechnet. Prompt war die Entscheidung verkündet, gab es auch schon die erste Kritik. Zum Beispiel von Kristoffer Bernett-Cargill von der ältesten Friedensorganisation der Welt, der schwedischen SPAS:

"Das Komitee überrascht ja gerne mal. Ich finde, dies ist doch ein sehr zweifelhafter Beschluss. Anfänglich gab es in der EU sicher einen Friedensgedanken. Aber die Frage ist doch, ob die Union in Europa heute Frieden schafft oder nicht."

Das Nobel-Komitee in Oslo hat mit seiner Entscheidung offenbar ganz bewusst politisch gehandelt. Das ist auch in Norwegen selber umstritten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr