Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friede, Freude und deutliche Kritik

Der Friedensnobelpreis für die EU ruft auch Kritiker auf den Plan

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Der Friedensnobelpreis für die EU wird besonders von Friedensorganisationen kritisiert. (dpa / Arno Burgi)
Der Friedensnobelpreis für die EU wird besonders von Friedensorganisationen kritisiert. (dpa / Arno Burgi)

Die Bundesregierung wertet den Friedensnobelpreis als "eine Ermutigung für Europa". Friedensorganisationen halten die Entscheidung der Jury jedoch für fragwürdig. Die Frage sei, ob die Union heute überhaupt noch Frieden schaffe.

Die Mitgliedsstaaten der EU hätten demonstriert, wie man durch klar definierte Ziele und den Aufbau von Vertrauen Feindschaften überwinden kann.

Der Vorsitzende des Nobel-Komitees, Thorbjörn Jagland, erinnerte dabei besonders an die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen:

"Heutzutage wäre ein Krieg zwischen Deutschland und Frankreich undenkbar. Historische Feinde können enge Partner werden. Der Fall der Berliner Mauer hat es dann auch den osteuropäischen Ländern ermöglicht, der EU beizutreten. Sie haben damit eine neue Ära europäischer Geschichte eröffnet."

Thorbjörn Jagland ging in seiner Begründung auch auf die derzeitigen Probleme der EU ein, sprach von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Aber:

"Das norwegische Nobel-Komitee möchte den Blick zurücklenken auf das, was sie als größten Erfolg der Europäischen Union ansieht: Der wichtige Kampf für Frieden, Demokratie und Menschenrechte."

Die Beobachter in Oslo waren doch einigermaßen überrascht heute von der Wahl des Nobel-Komitees. Zwar taucht der Name der Europäischen Union seit Jahren immer wieder auf den Kandidatenlisten auf, aber dass man gerade jetzt dieses abstrakte Gebilde EU auszeichnet – damit haben nur wenige gerechnet. Prompt war die Entscheidung verkündet, gab es auch schon die erste Kritik. Zum Beispiel von Kristoffer Bernett-Cargill von der ältesten Friedensorganisation der Welt, der schwedischen SPAS:

"Das Komitee überrascht ja gerne mal. Ich finde, dies ist doch ein sehr zweifelhafter Beschluss. Anfänglich gab es in der EU sicher einen Friedensgedanken. Aber die Frage ist doch, ob die Union in Europa heute Frieden schafft oder nicht."

Das Nobel-Komitee in Oslo hat mit seiner Entscheidung offenbar ganz bewusst politisch gehandelt. Das ist auch in Norwegen selber umstritten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr