Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedensnobelpreis für die Europäische Union

Auszeichnung für Einigungsprozess

Wir sind alle Friedensnobelpreisträger: Die EU ist vom Nobelpreiskomitee ausgezeichnet worden.
Wir sind alle Friedensnobelpreisträger: Die EU ist vom Nobelpreiskomitee ausgezeichnet worden. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)

Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an die Europäische Union. Viele europäische Politiker - unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel - begrüßten die Entscheidung der Jury. Doch es gibt auch Kritik.

"Die Europäische Union und ihre Vorgänger haben zur Förderung des Friedens und der Demokratie in Europa beigetragen", erklärte der Vorsitzende des Norwegischen Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland, bei der Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers. Auch wenn die EU derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen zu kämpfen habe, wolle das Komitee den Blick auf ihre einmalige Erfolgsgeschichte und ihre Verdienste für den Frieden richten.

Ein Verdienst der EU und ihrer Politiker sei es, dass die Völker in Europa seit Jahrzehnten friedlich zusammenlebten, kommentiert Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur. Der Friedensnobelpreis rufe nun in Erinnerung, dass dies nicht selbstverständlich sei.

Positive Reaktionen aus Brüssel

Mit Stolz und Begeisterung habe Brüssel auf den Friedensnobelpreis reagiert, berichtete Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Die Auszeichnung sei "eine große Ehre für die Europäische Union", erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Es ist die Anerkennung für ein ehrgeiziges Projekt zum Wohle seiner Bürger und auch zum Wohle der Welt." Und auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte, der Preis "sei die größtmögliche Anerkennung für die tiefen politischen Motive hinter der Union".

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), begrüßte die Entscheidung des Osloer Komitees. "Es ist ein Appell, weiterzumachen und sich nicht beirren zu lassen, auch wenn wir in einer Krise sind", sagte Schulz im Deutschlandfunk.

"Ich halte das für eine besonders glückliche Entscheidung", erklärte der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) im Deutschlandfunk. Er freue sich, dass die friedensstiftende Wirkung der EU gewürdigt wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Auszeichnung als "wunderbare Entscheidung". Es sei Ansporn und Verpflichtung zugleich - "auch für mich ganz persönlich".

Kritik von Menschenrechtlern

Doch die Preisvergabe ist nicht unumstritten. Amnesty International (AI) kritisierte die Flüchtlingspolitik der Union. Die EU schotte ihre Grenzen ab, schicke Flüchtlinge zurück in Länder, in denen sie gefoltert würden, und lasse sie fallen, erklärte der Leiter des AI-Europabüros, Nicolas Berger. "Das ist jetzt nicht mehr hinnehmbar. Sie muss vor allem ihre Rolle im weltweiten Flüchtlingsproblem überdenken." Dazu müsse die Auszeichnung ein Anlass sein. Denn "die EU trägt bei weitem nicht ihren fairen Anteil der weltweiten Flüchtlinge. Das ist absolut lächerlich", sagte Berger.

Die russische Menschenrechtlerin ist enttäuscht von der Entscheidung der JuryDie russische Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa (picture alliance / dpa / Krasilnikov Stanislav)Die russische Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung der Nobelpreis-Jury. "Ich hätte es besser gefunden, wenn zum Beispiel ein politischer Häftling im Iran den Preis erhalten hätte", sagte die Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe. Die 85-jährige Alexejewa hatte zum erweiterten Kreis der Favoriten gezählt.

In Deutschland äußerte sich der Franktionschef der Linken, Gregor Gysi, kritisch zur Preisvergabe. "Die EU ist gerade dabei, sich aufzurüsten, weil sie außerhalb Europas an Kriegen teilnehmen will", sagte er am Rande einer Konferenz in Hannover.

Eine Panne sorgte im Vorfeld der Bekanntgabe für Aufsehen: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde vor der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hatte es in der über hundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Von der Montan- zur Europäischen Union

Die Geschichte der Europäischen Union begann wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals hatte der französische Außenminister Robert Schuman die Initiative ergriffen und die Gründung einer Montanunion vorgeschlagen – ein Zusammenschluss der deutschen und französischen Kohl- und Stahlindustrie. Bald darauf entstand 1957 die Europäische Währungsgemeinschaft (EWG) mit einem gemeinsamen Zolltarif und einer gemeinsamen Atompolitik. Mitglieder waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande.

Heute, 55 Jahre später, ist daraus die Europäische Union mit 27 Mitgliedsstaaten geworden, ohne Passkontrollen und mit einer immer stärkeren Verzahnung der politischen Entscheidungen. Es gibt eine gemeinsame Währung in der Eurozone, die immerhin 17 der Mitgliedsländer umfasst. Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament haben weitreichenden Einfluss auf die nationale Politik.

Die Preisträger der vergangenen Jahre

2011 wurden zum ersten Mal überhaupt drei Frauen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen teilte sich den Preis mit der liberianischen Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf und Leymah Gbowee, ebenfalls aus Liberia. Davor ging die Auszeichnung an den Menschenrechtler Liu Xiaobo aus China und 2009 an US-Präsident Barack Obama.


Mehr zum Thema:

Europa und die Europäische Union - Von den Wurzeln bis heute - Beiträge und Hintergründe aus unseren Programmen
Der Preis aller Preise - Das Nobelkomitee gibt die Auszeichnungen bekannt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Jugendarbeit gegen Islamismus Frust über Diskriminierung muss raus

Schüler mit "Migrationshintergrund"

Die Erfahrung der Diskriminierung kann jugendliche Migranten zu möglichen Opfern für islamistische Rekrutierer machen. Der Islamwissenschaftler Jochen Müller setzt auf präventive Gesprächsangebote.

Energiewende von untenEin Dorf erzeugt seinen Strom selbst

Hinter dem Ortsschild von Feldheim (Brandenburg) drehen sich die Windräder. In dem Ortsteil von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) können die 145 Einwohner sich selbst mit Strom und Wärme versorgen - erzeugt aus Windkraft- und Biogasanlagen.

Die Schwankungen bei Wind- und Sonnenenergie sind eine der großen Herausforderungen der Energiewende. Ausgerechnet ein kleines Dorf in Brandenburg wird dabei zum Vorreiter: Bis 2015 will Feldheim einen riesigen Lithium-Ionen-Akku bauen.

Frage des TagesWer hat das Recht an diesem Bild?

Das Foto eines Affen aus dem Nationalpark von Nord-Sulawesi in Indonesien hat die Juristen beschäftigt. Denn bei dem Bild handelt es sich um eine Aufnahme, die das Tier selbst geschossen hat. Doch der Besitzer der Kamera meldete Copyright-Ansprüche an.

Russland-Ukraine-Konflikt Ein Ticket in den Krieg

Blick auf Bahngleise

Am Moskauer Bahnhof sind in diesen Spätsommertagen auffällig viele junge Männer zu sehen. Ausgestattet mit Reisetasche oder Rucksack wollen sie in den Süden: nicht in den Urlaub, sondern in den Krieg. Sie reisen in die Ostukraine.

Türkische TextilindustrieMiese Maschen

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

InternetAlles nur geklaut

Das Klauen von fremden Inhalten im Netz ist so alt wie das Netz selbst. Normalerweise geht es um Filme, Musik oder Fotos. Dass jemand aber einen kompletten Webauftritt eins zu eins kopiert - das ist doch ganz schön happig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russischer Hilfskonvoi in der Ukraine:  Kiew spricht von Verstoß gegen Völkerrecht | mehr

Kulturnachrichten

Totenbuch des KZ Sachsenhausen  geht online | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr