Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedensnobelpreis für die Europäische Union

Auszeichnung für Einigungsprozess

Wir sind alle Friedensnobelpreisträger: Die EU ist vom Nobelpreiskomitee ausgezeichnet worden.
Wir sind alle Friedensnobelpreisträger: Die EU ist vom Nobelpreiskomitee ausgezeichnet worden. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)

Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an die Europäische Union. Viele europäische Politiker - unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel - begrüßten die Entscheidung der Jury. Doch es gibt auch Kritik.

"Die Europäische Union und ihre Vorgänger haben zur Förderung des Friedens und der Demokratie in Europa beigetragen", erklärte der Vorsitzende des Norwegischen Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland, bei der Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers. Auch wenn die EU derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen zu kämpfen habe, wolle das Komitee den Blick auf ihre einmalige Erfolgsgeschichte und ihre Verdienste für den Frieden richten.

Ein Verdienst der EU und ihrer Politiker sei es, dass die Völker in Europa seit Jahrzehnten friedlich zusammenlebten, kommentiert Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur. Der Friedensnobelpreis rufe nun in Erinnerung, dass dies nicht selbstverständlich sei.

Positive Reaktionen aus Brüssel

Mit Stolz und Begeisterung habe Brüssel auf den Friedensnobelpreis reagiert, berichtete Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Die Auszeichnung sei "eine große Ehre für die Europäische Union", erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Es ist die Anerkennung für ein ehrgeiziges Projekt zum Wohle seiner Bürger und auch zum Wohle der Welt." Und auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte, der Preis "sei die größtmögliche Anerkennung für die tiefen politischen Motive hinter der Union".

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), begrüßte die Entscheidung des Osloer Komitees. "Es ist ein Appell, weiterzumachen und sich nicht beirren zu lassen, auch wenn wir in einer Krise sind", sagte Schulz im Deutschlandfunk.

"Ich halte das für eine besonders glückliche Entscheidung", erklärte der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) im Deutschlandfunk. Er freue sich, dass die friedensstiftende Wirkung der EU gewürdigt wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Auszeichnung als "wunderbare Entscheidung". Es sei Ansporn und Verpflichtung zugleich - "auch für mich ganz persönlich".

Kritik von Menschenrechtlern

Doch die Preisvergabe ist nicht unumstritten. Amnesty International (AI) kritisierte die Flüchtlingspolitik der Union. Die EU schotte ihre Grenzen ab, schicke Flüchtlinge zurück in Länder, in denen sie gefoltert würden, und lasse sie fallen, erklärte der Leiter des AI-Europabüros, Nicolas Berger. "Das ist jetzt nicht mehr hinnehmbar. Sie muss vor allem ihre Rolle im weltweiten Flüchtlingsproblem überdenken." Dazu müsse die Auszeichnung ein Anlass sein. Denn "die EU trägt bei weitem nicht ihren fairen Anteil der weltweiten Flüchtlinge. Das ist absolut lächerlich", sagte Berger.

Die russische Menschenrechtlerin ist enttäuscht von der Entscheidung der JuryDie russische Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa (picture alliance / dpa / Krasilnikov Stanislav)Die russische Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung der Nobelpreis-Jury. "Ich hätte es besser gefunden, wenn zum Beispiel ein politischer Häftling im Iran den Preis erhalten hätte", sagte die Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe. Die 85-jährige Alexejewa hatte zum erweiterten Kreis der Favoriten gezählt.

In Deutschland äußerte sich der Franktionschef der Linken, Gregor Gysi, kritisch zur Preisvergabe. "Die EU ist gerade dabei, sich aufzurüsten, weil sie außerhalb Europas an Kriegen teilnehmen will", sagte er am Rande einer Konferenz in Hannover.

Eine Panne sorgte im Vorfeld der Bekanntgabe für Aufsehen: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde vor der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hatte es in der über hundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Von der Montan- zur Europäischen Union

Die Geschichte der Europäischen Union begann wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals hatte der französische Außenminister Robert Schuman die Initiative ergriffen und die Gründung einer Montanunion vorgeschlagen – ein Zusammenschluss der deutschen und französischen Kohl- und Stahlindustrie. Bald darauf entstand 1957 die Europäische Währungsgemeinschaft (EWG) mit einem gemeinsamen Zolltarif und einer gemeinsamen Atompolitik. Mitglieder waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande.

Heute, 55 Jahre später, ist daraus die Europäische Union mit 27 Mitgliedsstaaten geworden, ohne Passkontrollen und mit einer immer stärkeren Verzahnung der politischen Entscheidungen. Es gibt eine gemeinsame Währung in der Eurozone, die immerhin 17 der Mitgliedsländer umfasst. Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament haben weitreichenden Einfluss auf die nationale Politik.

Die Preisträger der vergangenen Jahre

2011 wurden zum ersten Mal überhaupt drei Frauen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen teilte sich den Preis mit der liberianischen Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf und Leymah Gbowee, ebenfalls aus Liberia. Davor ging die Auszeichnung an den Menschenrechtler Liu Xiaobo aus China und 2009 an US-Präsident Barack Obama.


Mehr zum Thema:

Europa und die Europäische Union - Von den Wurzeln bis heute - Beiträge und Hintergründe aus unseren Programmen
Der Preis aller Preise - Das Nobelkomitee gibt die Auszeichnungen bekannt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Autobranche warnt vor Dauerstreiks  in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Peter Ruzicka neuer Chef  der Salzburger Osterfestspiele | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr