Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedensnobelpreis geht an drei Bürgerrechtlerinnen

Preisträgerinnen kommen aus Liberia und dem Jemen

Ausgezeichnet: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf. (picture alliance / dpa / Abaca Olivier Douliery)
Ausgezeichnet: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf. (picture alliance / dpa / Abaca Olivier Douliery)

Drei Frauen teilen sich den diesjährigen Friedensnobelpreis: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf, die liberianische Menschenrechtlerin Leymah Gbowee und die junge Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen.

Sie würden für ihren "gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen und für das Recht der Frauen auf eine vollständige Beteiligung an der Schaffung von Frieden" gewürdigt, teilte das Nobelkomitee in Oslo mit. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass der Preis an drei Frauen zugleich verliehen wird.

Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen. (AP)Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen. (AP)Die 72-jährige Johnson-Sirleaf wurde im Jahr 2006 die erste demokratisch gewählte Präsidentin eines afrikanischen Landes. Sie setzt sich seither in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land für die Förderung von Frauen ein. Die 39 Jahre alte Gbowee engagiert sich ebenfalls in Liberia für eine bessere Wahlbeteiligung von Frauen.

Die 32-jährige Karman ist Vorsitzende der jemenitischen Vereinigung "Journalistinnen ohne Ketten". Sie kämpft für die Pressefreiheit und gehört zu den Anführerinnen der friedlichen Proteste gegen die Diktatur unter Präsident Ali Abdullah Salih.

"Wir haben ein wichtiges Signal gesendet, dass es ohne Einbeziehung der Frauen keine Demokratie und keine friedliche Entwicklung geben kann", sagte der norwegische Komiteechef Thorbjørn Jagland. Dies sei eines der wichtigsten Themen in der islamischen Welt.

Die Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee aus Liberia. (AP)Die liberianische Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee. (AP)

Positive Reaktionen aus Politik und Medien

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte den Preisträgerinnen. Die Auszeichnung zeige, dass der Einsatz für die Frauenrechte "echte Friedensarbeit" sei, so Merkel.

Der Buchautor und langjährige "Zeit"-Reporter Bartholomäus Grill sagte im Deutschlandradio Kultur, dass mit der Entscheidung "das Selbstbewusstsein aller Frauen in Afrika" gestärkt werde. Auch Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete von Bündnis 90/Grüne und Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments, begrüßte die Wahl des Nobelkomitees. Alle drei Frauen hätten sich in Kriegssituationen "außerordentlich mutig und klug verhalten", sagte sie.

241 Nominierte - so viele wie nie zuvor

Vor der Bekanntgabe wurde auf einen Preisträger aus der Demokratiebewegung in Nordafrika spekuliert. Im Gespräch waren zum Beispiel die "Bewegung des 6. April" und der ägyptische Google-Manager Wael Ghonim, die eine maßgebliche Rolle bei den Massenprotesten in Kairo spielten. Auch die ägyptische Aktivistin Israa Abdel Fattah und die tunesische Bloggerin Lina Ben Mhenni wurden als Favoriten gehandelt. Mit 241 Vorschlägen waren dieses Jahr so viele Kandidaten nominiert wie nie zuvor.

Der Friedensnobelpreis wurde vom schwedischen Unternehmer Alfred Nobel gestiftet und erstmals 1901 verliehen. Er ist mit 1,1 Millionen Euro dotiert und gilt als wichtigste Auszeichnung für Verdienste um den Frieden weltweit. Er wird am 10. Dezember - dem Todestag Nobels - in Oslo verliehen. Vergangenes Jahr ging der Preis an den inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo, der zur Verleihung jedoch nicht ausreisen durfte.


Links bei dradio.de:

DRadio Wissen "Tagesthema": Gespräche und Beiträge zu Geschichte und Gegenwart des Friedensnobelpreises

Deutschlandradio Kultur "Thema": Afrika-Kenner und Frauenrechtlerin loben Würdigung der drei Nobelpreisträgerinnen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Viele Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr