Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedensnobelpreis geht an drei Bürgerrechtlerinnen

Preisträgerinnen kommen aus Liberia und dem Jemen

Ausgezeichnet: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf. (picture alliance / dpa / Abaca Olivier Douliery)
Ausgezeichnet: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf. (picture alliance / dpa / Abaca Olivier Douliery)

Drei Frauen teilen sich den diesjährigen Friedensnobelpreis: Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf, die liberianische Menschenrechtlerin Leymah Gbowee und die junge Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen.

Sie würden für ihren "gewaltfreien Kampf für die Sicherheit von Frauen und für das Recht der Frauen auf eine vollständige Beteiligung an der Schaffung von Frieden" gewürdigt, teilte das Nobelkomitee in Oslo mit. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass der Preis an drei Frauen zugleich verliehen wird.

Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen. (AP)Die Journalistin Tawakkul Karman aus dem Jemen. (AP)Die 72-jährige Johnson-Sirleaf wurde im Jahr 2006 die erste demokratisch gewählte Präsidentin eines afrikanischen Landes. Sie setzt sich seither in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land für die Förderung von Frauen ein. Die 39 Jahre alte Gbowee engagiert sich ebenfalls in Liberia für eine bessere Wahlbeteiligung von Frauen.

Die 32-jährige Karman ist Vorsitzende der jemenitischen Vereinigung "Journalistinnen ohne Ketten". Sie kämpft für die Pressefreiheit und gehört zu den Anführerinnen der friedlichen Proteste gegen die Diktatur unter Präsident Ali Abdullah Salih.

"Wir haben ein wichtiges Signal gesendet, dass es ohne Einbeziehung der Frauen keine Demokratie und keine friedliche Entwicklung geben kann", sagte der norwegische Komiteechef Thorbjørn Jagland. Dies sei eines der wichtigsten Themen in der islamischen Welt.

Die Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee aus Liberia. (AP)Die liberianische Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee. (AP)

Positive Reaktionen aus Politik und Medien

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte den Preisträgerinnen. Die Auszeichnung zeige, dass der Einsatz für die Frauenrechte "echte Friedensarbeit" sei, so Merkel.

Der Buchautor und langjährige "Zeit"-Reporter Bartholomäus Grill sagte im Deutschlandradio Kultur, dass mit der Entscheidung "das Selbstbewusstsein aller Frauen in Afrika" gestärkt werde. Auch Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete von Bündnis 90/Grüne und Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments, begrüßte die Wahl des Nobelkomitees. Alle drei Frauen hätten sich in Kriegssituationen "außerordentlich mutig und klug verhalten", sagte sie.

241 Nominierte - so viele wie nie zuvor

Vor der Bekanntgabe wurde auf einen Preisträger aus der Demokratiebewegung in Nordafrika spekuliert. Im Gespräch waren zum Beispiel die "Bewegung des 6. April" und der ägyptische Google-Manager Wael Ghonim, die eine maßgebliche Rolle bei den Massenprotesten in Kairo spielten. Auch die ägyptische Aktivistin Israa Abdel Fattah und die tunesische Bloggerin Lina Ben Mhenni wurden als Favoriten gehandelt. Mit 241 Vorschlägen waren dieses Jahr so viele Kandidaten nominiert wie nie zuvor.

Der Friedensnobelpreis wurde vom schwedischen Unternehmer Alfred Nobel gestiftet und erstmals 1901 verliehen. Er ist mit 1,1 Millionen Euro dotiert und gilt als wichtigste Auszeichnung für Verdienste um den Frieden weltweit. Er wird am 10. Dezember - dem Todestag Nobels - in Oslo verliehen. Vergangenes Jahr ging der Preis an den inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo, der zur Verleihung jedoch nicht ausreisen durfte.


Links bei dradio.de:

DRadio Wissen "Tagesthema": Gespräche und Beiträge zu Geschichte und Gegenwart des Friedensnobelpreises

Deutschlandradio Kultur "Thema": Afrika-Kenner und Frauenrechtlerin loben Würdigung der drei Nobelpreisträgerinnen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr