Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik

Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei

Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)
Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)

Die Zusammenstöße in Stuttgart sorgen für Streit über das Verhalten der Demonstranten und der Polizisten. Die Organisatoren des Protests gegen das Bahnhofsprojekt wiesen den Vorwurf zurück, es sei Gewalt gegen die Beamten ausgeübt worden.

Nach den friedlichen Protesten am Freitag Abend sagte Gangolf Stocker, Sprecher der Bürgerinititative Leben in Stuttgart, gegenüber Deutschlandradio Kultur: "Wir haben auch am Tag zuvor nichts anderes gemacht, als friedlich zu demonstrieren. Und gestern Abend war es offenbar ja so, dass die Polizei zu ihrer alten Deeskalationsstrategie wieder zurückgefunden hat, das heißt, sie haben, die Polizei hat sich merklich zurückgehalten."

Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) hat der SPD im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21" Populismus vorgeworfen. Trotz der Proteste gegen "Stuttgart 21" glaubt er an einen CDU-Wahlsieg bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2011, sagte er im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Chancen für Schwarz-Grün im Ländle sieht Rech jedoch schwinden, da die Grünen erst zeigen müssten, inwieweit sie noch "demokratische Abläufe akzeptieren".

Lange Zeit habe Ministerpräsident Mappus sich weggeduckt, das Thema vermieden, so gut es ging, meint Reiner Ruf von der <em>Stuttgarter Zeitung</em> in seinem Kommentar. Erst als Mappus zu dem Glauben kam, die eigene Stammwählerschaft für die Landtagswahl mobilisieren zu können, habe er die Polizei im Kampfanzug in den Schlossgarten geschickt.

Was sich in Stuttgart abspiele, sei ein Lehrstück darüber, wie der Staat mit seinen Bürgern, mit seinen Kritikern, nicht umgehen darf, meint Frank Cappelan, Hauptstadtstudio, in seinem Kommentar zu den jüngsten Demo-Ereignissen.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat seine Äußerung zurückgenommen, Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus habe bei den Demonstrationen "Blut sehen wollen" und den CDU-Politiker um Entschuldigung gebeten, wie Özdemir in Berlin erklärte. Er sei nach dem Einsatz der Polizei und der Gewalteskalation "zunehmend fassungslos" gewesen, sagte Özdemir.

Die nächste Demonstration ist für Montag 18 Uhr vor dem inzwischen abgerissenen Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs angekündigt. Es sprechen Beate Weber, die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Heidelberg, und Peter C. Hangleiter, Bürger des südbadischen Städtchens Staufen.

Hintergrund "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat | mehr

 

| mehr