Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik

Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei

Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)
Gegner des Bahnprojekts "Stuttgart 21" demonstrieren am Freitag (AP)

Die Zusammenstöße in Stuttgart sorgen für Streit über das Verhalten der Demonstranten und der Polizisten. Die Organisatoren des Protests gegen das Bahnhofsprojekt wiesen den Vorwurf zurück, es sei Gewalt gegen die Beamten ausgeübt worden.

Nach den friedlichen Protesten am Freitag Abend sagte Gangolf Stocker, Sprecher der Bürgerinititative Leben in Stuttgart, gegenüber Deutschlandradio Kultur: "Wir haben auch am Tag zuvor nichts anderes gemacht, als friedlich zu demonstrieren. Und gestern Abend war es offenbar ja so, dass die Polizei zu ihrer alten Deeskalationsstrategie wieder zurückgefunden hat, das heißt, sie haben, die Polizei hat sich merklich zurückgehalten."

Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) hat der SPD im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21" Populismus vorgeworfen. Trotz der Proteste gegen "Stuttgart 21" glaubt er an einen CDU-Wahlsieg bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2011, sagte er im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Chancen für Schwarz-Grün im Ländle sieht Rech jedoch schwinden, da die Grünen erst zeigen müssten, inwieweit sie noch "demokratische Abläufe akzeptieren".

Lange Zeit habe Ministerpräsident Mappus sich weggeduckt, das Thema vermieden, so gut es ging, meint Reiner Ruf von der <em>Stuttgarter Zeitung</em> in seinem Kommentar. Erst als Mappus zu dem Glauben kam, die eigene Stammwählerschaft für die Landtagswahl mobilisieren zu können, habe er die Polizei im Kampfanzug in den Schlossgarten geschickt.

Was sich in Stuttgart abspiele, sei ein Lehrstück darüber, wie der Staat mit seinen Bürgern, mit seinen Kritikern, nicht umgehen darf, meint Frank Cappelan, Hauptstadtstudio, in seinem Kommentar zu den jüngsten Demo-Ereignissen.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat seine Äußerung zurückgenommen, Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus habe bei den Demonstrationen "Blut sehen wollen" und den CDU-Politiker um Entschuldigung gebeten, wie Özdemir in Berlin erklärte. Er sei nach dem Einsatz der Polizei und der Gewalteskalation "zunehmend fassungslos" gewesen, sagte Özdemir.

Die nächste Demonstration ist für Montag 18 Uhr vor dem inzwischen abgerissenen Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs angekündigt. Es sprechen Beate Weber, die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Heidelberg, und Peter C. Hangleiter, Bürger des südbadischen Städtchens Staufen.

Hintergrund "Stuttgart 21"

Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Ein Modell des geplanten neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs zeigt einen Querschnitt durch die unterirdische verlaufenden Gleise. (AP)Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Merkel: Union macht keine Koalitionsaussage | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr