Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedrich gegen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine

Fall Timoschenko führt zu Diskussionen über Menschenrechtslage

Die Donbas Arena in Donezk ist Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)
Die Donbas Arena in Donezk ist Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)

Der Hungerstreik der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko bringt das Verhältnis von Politik und Sport wieder auf die Tagesordnung. Denn die Ukraine ist in einigen Wochen Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft.

"Ich würde nicht mit Boykott drohen", sagt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Und zwar aus grundsätzlichen Erwägungen: Boykott-Ideen im Sport halte er nicht für geeignet, meint der CSU-Politiker. Denn der Sport stehe ja für das "Völker verbindende und den fairen Wettbewerb der Jugend". Die Ukraine müsse sich aber kritische Fragen gefallen lassen. Das Land dürfe "die Chance, sich positiv zu präsentieren", nicht vernachlässigen.

Fußball-Funktionäre wenden sich ebenfalls gegen Druckmittel des Sports. "Wir als Sportverband können nicht die Probleme lösen, die die Politik bisher nicht lösen konnte", sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im ZDF. Und UEFA-Präsident Michel Platini stellt fest: "Die UEFA ist keine politische Institution und wird nie eine sein."

Doch die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag von der SPD, findet, der Sport habe "sehr wohl die Aufgabe, seine Stimme zu erheben. Er ist kein Satellit im rechtsfreien Raum", erklärt sie im ARD-Fernsehen. "Ich glaube schon, dass der Sport auch eine gesellschaftspolitische Aufgabe hat."

Die Grünen-Politikerin Viola von Cramon meint, Boykottforderungen kämen zu spät. Schon bei der Vergabe der Spiele durch den Europäischen Fußballverband seien die systematischen Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine bekannt gewesen, sagt sie im Deutschlandfunk. Sie verlangt Druck auf die UEFA und den Deutschen Fußballbund. Diese müssten Stellung beziehen. Viola von Cramon sitzt für die Grünen im Sportausschuss.

Protest gegen Schläge in der Haftanstalt

Julia Timoschenko war gestern in den Hungerstreik getreten. Sie protestiert damit gegen ihre Behandlung im Gefängnis von Charkiw, wo sie eine Haftstrafe absitzt. Nach Angaben ihres Anwalts wurde sie am vergangenen Freitag bei einem erzwungenen Transport ins Krankenhaus geschlagen und dabei erheblich verletzt. Das Verfahren gegen sie war international als politisch motiviert kritisiert worden.

Die EU-Kommission forderte, dass sich die Ukraine zum Gesundheitszustand der Politikerin äußert. Bundesaußenminister Guido Westerwelle drückte die Besorgnis der Bundesregierung aus. Die russische Regierung verlangte einen humanen Umgang mit Timoschenko.

Protest gegen Eishockey-WM in Weißrussland

Sport und Politik - neben der Fußball-EM ist auch die Vergabe der Eishockey-WM in die Kritik geraten. Sie soll 2014 in Weißrussland stattfinden. Die SPD will, dass der Bundestag den Deutschen Eishockey-Bund auffordert, auf eine Rücknahme der Vergabe hinzuwirken. "Es sind noch zwei Jahre bis zur Endrunde. Eine Vergabe an ein anderes Land sollte noch möglich sein", findet die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag. Zuletzt hatte das Formel-1-Rennen in Bahrain angesichts des harten Vorgehens gegen die Opposition für Empörung gesorgt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr