Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedrich gegen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine

Fall Timoschenko führt zu Diskussionen über Menschenrechtslage

Die Donbas Arena in Donezk ist Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)
Die Donbas Arena in Donezk ist Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)

Der Hungerstreik der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko bringt das Verhältnis von Politik und Sport wieder auf die Tagesordnung. Denn die Ukraine ist in einigen Wochen Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft.

"Ich würde nicht mit Boykott drohen", sagt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Und zwar aus grundsätzlichen Erwägungen: Boykott-Ideen im Sport halte er nicht für geeignet, meint der CSU-Politiker. Denn der Sport stehe ja für das "Völker verbindende und den fairen Wettbewerb der Jugend". Die Ukraine müsse sich aber kritische Fragen gefallen lassen. Das Land dürfe "die Chance, sich positiv zu präsentieren", nicht vernachlässigen.

Fußball-Funktionäre wenden sich ebenfalls gegen Druckmittel des Sports. "Wir als Sportverband können nicht die Probleme lösen, die die Politik bisher nicht lösen konnte", sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im ZDF. Und UEFA-Präsident Michel Platini stellt fest: "Die UEFA ist keine politische Institution und wird nie eine sein."

Doch die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag von der SPD, findet, der Sport habe "sehr wohl die Aufgabe, seine Stimme zu erheben. Er ist kein Satellit im rechtsfreien Raum", erklärt sie im ARD-Fernsehen. "Ich glaube schon, dass der Sport auch eine gesellschaftspolitische Aufgabe hat."

Die Grünen-Politikerin Viola von Cramon meint, Boykottforderungen kämen zu spät. Schon bei der Vergabe der Spiele durch den Europäischen Fußballverband seien die systematischen Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine bekannt gewesen, sagt sie im Deutschlandfunk. Sie verlangt Druck auf die UEFA und den Deutschen Fußballbund. Diese müssten Stellung beziehen. Viola von Cramon sitzt für die Grünen im Sportausschuss.

Protest gegen Schläge in der Haftanstalt

Julia Timoschenko war gestern in den Hungerstreik getreten. Sie protestiert damit gegen ihre Behandlung im Gefängnis von Charkiw, wo sie eine Haftstrafe absitzt. Nach Angaben ihres Anwalts wurde sie am vergangenen Freitag bei einem erzwungenen Transport ins Krankenhaus geschlagen und dabei erheblich verletzt. Das Verfahren gegen sie war international als politisch motiviert kritisiert worden.

Die EU-Kommission forderte, dass sich die Ukraine zum Gesundheitszustand der Politikerin äußert. Bundesaußenminister Guido Westerwelle drückte die Besorgnis der Bundesregierung aus. Die russische Regierung verlangte einen humanen Umgang mit Timoschenko.

Protest gegen Eishockey-WM in Weißrussland

Sport und Politik - neben der Fußball-EM ist auch die Vergabe der Eishockey-WM in die Kritik geraten. Sie soll 2014 in Weißrussland stattfinden. Die SPD will, dass der Bundestag den Deutschen Eishockey-Bund auffordert, auf eine Rücknahme der Vergabe hinzuwirken. "Es sind noch zwei Jahre bis zur Endrunde. Eine Vergabe an ein anderes Land sollte noch möglich sein", findet die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag. Zuletzt hatte das Formel-1-Rennen in Bahrain angesichts des harten Vorgehens gegen die Opposition für Empörung gesorgt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atom-Ausstieg  AKW-Betreiber wollen Teil der Klagen zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr