Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedrich informiert Geheimdienst-Kontrollgremium

Wusste der BND von Datenerfassung?

Innenminister Hans-Peter Friedrich will die Ergebnisse seiner Gespräche in Washington präsentieren.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Innenminister Hans-Peter Friedrich will die Ergebnisse seiner Gespräche in Washington präsentieren. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Opposition sprach von "Schaugesprächen": In der Ausspäh-Affäre durch US-Geheimdienste will Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) heute über die Ergebnisse seines Washington-Besuchs informieren. Aus der Opposition wird der Ruf nach einem Untersuchungsausschuss laut.

Friedrich spricht am Dienstag vor dem für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags. Neben seiner US-Reise geht es auch um die Frage, inwieweit den deutschen Geheimdiensten die Aktivitäten der NSA bekannt waren. Einem "Bild"-Zeitungsbericht zufolge hat der BND mehrfach in den USA nach Angaben zu Kommunikationsverbindungen deutscher Staatsbürger gefragt.

Der SPD-Innenpolitiker Thomas Oppermann rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu auf, die Aufklärung der Abhöraktivitäten zur Chefsache zu machen. Wenn die Kanzlerin jetzt nicht alles tue, um die Fakten klarzustellen, breche sie ihren Amtseid, sagte Oppermann, der auch Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums ist, vor der Sitzung im Deutschlandfunk. Ein Telefonat mit US-Präsident Barack Obama reiche ganz sicher nicht aus.

"Zähe Verhandlungen"

Innenminister Friedrich betonte, er habe den Amerikanern sehr klar gesagt, dass es die Bundesregierung nicht aktzeptieren werde, wenn auf deutschem Boden deutsches Recht verletzt würde. "Der Prozess der Aufklärung ist angestoßen und das war der Sinn und Zweck der Reise", sagte Friedrich im ARD-Fernsehen. CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach stellte sich hinter Friedrich. "Ich befürchte, das werden ganz zähe Verhandlungen mit den USA", sagte Bosbach im Deutschlandfunk. "Offensichtlich gibt es unter den Partnern ganz unterschiedliche Maßstäbe, was die Auslandsaufklärung angeht."

Auch Wochen nach den ersten Enthüllungen sind viele Fragen noch immer offen. Die Bundesregierung gerät zunehmend unter Druck: Politiker von Grünen und Linkspartei verlangten am Montag, die Vorwürfe in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufzuklären. Ein solches Gremium muss laut Grundgesetz eingesetzt werden, wenn ein Viertel aller Abgeordneten dafür ist.

Medienbericht: BND wusste von NSA-Speicherdaten aus Deutschland

Blick auf den Eingang der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes am 17.Oktober 2003 in Pullach bei München (AP)Blick auf den Eingang der Zentrale des BND in Pullach (AP)Der Bericht der "Bild"-Zeitung wirft neue Fragen auf: Demnach wusste der BND angeblich seit Jahren von der nahezu kompletten Datenerfassung durch die Amerikaner und hat in Gefahrenlagen aktiv darauf zugegriffen. So habe der BND in den vergangenen Jahren immer wieder die US-Geheimdienste um Hilfe gebeten, wenn deutsche Staatsbürger im Ausland entführt wurden. Dabei sei es konkret um die Abfrage gespeicherter Kommunikationsvorgänge von Deutschen gegangen, berichtete das Blatt unter Berufung auf US-Regierungskreise. Ein solches Vorgehen würde darauf hinweisen, dass zumindest der BND von der umfangreichen Datenspeicherung durch die NSA wusste. Die Regierung hielt sich dazu bedeckt und bereitete die Öffentlichkeit auf einen längeren Aufklärungsprozess vor.

Friedrich hatte in der vergangenen Woche mit Vertretern der US-Regierung über das Ausspähprogramm des Geheimdienstes NSA gesprochen. Die Opposition rügtedaraufhin Friedrichs Besuch in den USA. Am Mittwoch berät auch der Innenausschuss des Bundestags auf einer Sondersitzung über das Thema.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bundeskanzlerin will strengere Datenschutzregeln - Merkel: USA müssen sich auf deutschem Boden an deutsches Recht halten
Harms: Friedrichs USA-Reise eine "Vernebelungsaktion" - Grünen-Europapolitikerin wertet Washington-Besuch des Innenministers als überflüssig
Geheimhaltung sollte "nicht übertrieben werden" - Ehemaliger BND-Direktor empfiehlt stärkere parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste
USA-Reise von Friedrich "eine reine PR-Aktion" - Früherer Bundesrichter Neskovic glaubt nicht an neue Erkenntnisse über Ausspähskandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr