Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedrich setzt Justizministerin unter Druck

Koalition streitet über Vorratsdatenspeicherung

Die Vorratsdatenspeicherung ist wieder in der aktuen Diskussion (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)
Die Vorratsdatenspeicherung ist wieder in der aktuen Diskussion (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Die Fronten in der Koalition im Streit um die Speicherung personenbezogener Daten verhärten sich. Bundesinnenminister Friedrich verlangt Nachbesserungen beim Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums. Die Zeit drängt. In einer Woche läuft die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie ab.

Die Regierung belastet ein weiterer brisanter Dauerstreit. Neben der Debatte um das Betreuungsgeld kommen sich Union und FDP bei der Vorratsdatenspeicherung in die Quere. Die EU-Kommission hat Deutschland eine Frist bis Donnerstag kommender Woche gesetzt, diese Frage in einem Gesetz neu zu regeln. Andernfalls will die Kommission gegen die Bundesrepublik klagen - dann drohen hohe Strafzahlungen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht nun erst einmal Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Zug. Nachdem er am Montag offiziell ihren Gesetzentwurf abgeschmettert hatte, solle sie nun die Vorgaben für die Vorratsdatenspeicherung endlich erfüllen, ließ Friedrich seinen Sprecher mitteilten.

Es sei "mehr als bedauerlich, dass sich das Bundesinnenministerium nicht ernsthaft mit der Alternative der anlassbezogenen Sicherung von Verkehrsdaten beschäftigt hat", entgegnete Leutheusser-Schnarrenberger im Kurznachrichtendienst Twitter.

Minister spielen Schwarzer Peter

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberg (FDP, links) und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (dpa / Rainer Jensen)Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberg (FDP, links) und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (dpa / Rainer Jensen)Die beiden Minister beharken sich seit Monaten in dieser Frage. Zuletzt schaltete sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein und pochte auf eine rasche Einigung zwischen den Ressorts. FDP-Generalsekretär Patrick Döring warf Friedrich vor, mit seiner Haltung eine Klage der EU-Kommission zu riskieren. Am Mittwoch wollen die beiden Streithähne nach Angaben aus Koalitionskreisen abermals über das Thema sprechen.

Im Kern beharrt Friedrich darauf, Internet- und Telefondaten zur Verbrechensaufklärung ohne Anlass sechs Monate zu speichern - so wie es die EU-Richtlinie vorsieht. Dagegen sperrt sich die Justizministerin, die den Gesetzentwurf ausarbeitet. Sie will vorhandene Daten bei Internetprovidern nur nach konkreten Anhaltspunkten für eine Straftat sichern und den Ermittlern bei Bedarf zur Verfügung stellen.

Innenminister Friedrich darf Einwände anbringen, weil er unter anderem für die Polizei sorgt. Die Vorratsdatenspeicherung soll in besonders schweren Fällen helfen, nämlich bei internationaler Kriminalität oder Terrorismus. Die Vorlage aus dem Justizressort werde weder der EU-Richtlinie noch den Erfordernissen der Polizei- und Strafverfolgungsbehörden gerecht, schrieb das Innenministerium nun dem Justizministerium. Auch die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts aus dem Urteil von 2010 würden nur teilweise umgesetzt. Mit dem Richterspruch war die bis dahin praktizierte Vorratsdatenspeicherung gestoppt worden.

"Erheblicher Eingriff in die Privatsphäre"

Auf dem Pariser Platz in Berlin stehen Plakate mit der Aufschrift: "Vorratsdaten? Ich sage NEIN!" Hundert Meter entfernt im Hintergrund ist das Brandenburg Tor zu sehen. (dpa / Stephanie Pilick)Aktionstag gegen Vorratsdaten-speicherung im Dezember 2011 (dpa / Stephanie Pilick)Die FDP sieht in der EU-Richtlinie einen zu weiten Eingriff in die Privatsphäre der Bürger. "Ich warne davor, dass wir sozusagen die Bedürfnisse der Ermittler übererfüllen und damit natürlich auch einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre aller in Deutschland Kommunizierenden tun", sagte der FDP-Innenpolitiker Jimmy Schulz im Deutschlandfunk.

Der FDP-Politiker verwies darauf, dass noch einige Fragen ungeklärt seien. Irland etwa klagt vor dem Europäischen Gerichtshof; auf europäischer Ebene werde außerdem die Notwendigkeit der Datensammlung geprüft. Es wäre "nicht klug, jetzt etwas umzusetzen, was in zwei, drei Monaten schon wieder sich ganz anders darstellen könnte", sagte Schulz. "Das ist meiner Meinung nach nicht hilfreich, weil wir damit nämlich die Kommunikationsanbieter und auch die Internetserviceprovider heute zu etwas möglicherweise verpflichten würden, was sich dann in Monaten oder in einem halben Jahr ganz anders darstellt und sie dann alles wieder umstellen müssen."

Grüne: Kein Anlass zu Eile

Rückendeckung bekommen die Liberalen von den Grünen. Die EU-Frist gebe "keinerlei Anlass, in hysterische Wallungen zu verfallen", sagte der Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für die Netzpolitik, Konstantin von Notz. Notz erinnerte daran, dass Brüssel selbst eine Novellierung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung angekündigt hat. Der Innenminister habe hier "halbgare Änderungsvorschläge" vorgelegt.


Detaillierte Erläuterungen zur Vorratsdatenspeicherung auf der Internetseite des Datenschutzbeauftragten der Bundesregierung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mit Behinderung unterwegs"Wo will der Rollstuhl denn aussteigen?"

Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen lässt seinen platten Rollstuhlreifen in der Autowerkstatt reparieren. (Deutschlandfunk / Bettina Schmieding)

Es gibt das Behindertengleichstellungsgesetz, die Antidiskriminierungsrichtlinie, die UN-Behindertenrechtskonvention und den Artikel 3 des Grundgesetzes. Und trotzdem ertönt bei den neuen Hamburger U-Bahnzügen kein akustisches Signal, wenn die Türen sich schließen. Für Blinde eine gefährliche Situation.

Schleuserkriminalität"Wir kreieren jeden Tag eine neue humanitäre Katastrophe"

Tausende Flüchtlinge stehen in der Nähe von Miratovac in einer Schlange (picture alliance / dpa / Djordje Savic)

Nach dem Tod zahlreicher Flüchtlinge in einem LKW in Österreich ertönt der Ruf nach verschärften Maßnahmen gegen Schlepper. Karl Kopp von Pro Asyl fordert stattdessen, den Menschenhändlern endlich die Geschäftsgrundlage zu entziehen.

Ingrid Bergmans 100. GeburtstagDie Unsterbliche aus Casablanca

Humphrey Bogart als Richard 'Rick' Blaine und Ingrid Bergman als Ilsa Lund Laszlo blicken sich in dem Filmklassiker "Casablanca" tief in die Augen. Zu einer Gala-Vorführung des Kino-Klassikers «Casablanca» anlässlich dessen Erstaufführung vor 60 Jahren haben sich am 11.8.2003 in New York Angehörige der beiden Hauptdarsteller Humphrey Bogarts und Ingrid Bergman getroffen. Mit dabei waren Bogarts Witwe, Hollywood-Schauspielerin Lauren Bacall, mit dem gemeinsamen Sohn Stephen Bogart, Ingrid Bergmanns Tochter, Schauspielerin Isabella Rossellini sowie zwei weitere Töchter. Der Siegeszug des Filmklassikers hatte im Januar 1943 begonnen. In diesem Jahr gewann der Streifen von Regisseur Michael Curtiz drei Oscars. (picture alliance / dpa)

Ingrid Bergman galt schon als aufgehender Stern in ihrer Heimat Schweden, bevor sie in Hollywood eintraf. Sie ist kein klassisches Studioprodukt wie Marlene Dietrich oder Greta Garbo, sondern nahm ihr Starimage weitgehend selbst in die Hand. Heute vor 100 Jahren wurde sie geboren.

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  DRK-Präsident fur europäischen Sondergipfel - UNO-Beratungen | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr