Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Friedrich will Kompetenzen des Bundesamtes für Verfassungsschutz stärken

Kritiker warnen vor "Mega-Behörde"

Wie wird es weitergehen mit dem Verfassungsschutz? (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Wie wird es weitergehen mit dem Verfassungsschutz? (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Nach der NSU-Affäre soll der Verfassungsschutz reformiert werden. Heute soll eine Sonderkonferenz über die Ideen von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) beraten. Mehrere Bundesländer übten daran schon Kritik - und auch die Justizministerin.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) hat Bedenken der Länder wegen der geplanten Verfassungsschutz-Reform zurückgewiesen. Der Grundsatz der Zuständigkeit der Landesbehörden bei der Datenerhebung bleibe unbestritten, sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Allerdings müsse der Informationsaustausch mit dem Bund verbessert werden, und zwar in beiden Richtungen. Außerdem wolle er es der Bundesbehörde ermöglichen, in einzelnen Fällen das Vorgehen in den Ländern zu koordinieren.

Hans-Peter Friedrich (CSU), Bundesinnenminister (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Grundlage der Pläne ist offenbar eine Bündelung der Kompetenzen beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Das würde damit - zulasten der Landesämter - mehr Befugnisse erhalten. Demnach soll die Beobachtung gewaltbereiter Gruppen und Personen allein vom Bundesamt übernommen werden. Die Landesämter sollen sich vor allem auf die Beobachtung des Umfelds extremistischer Gruppen konzentrieren, die nicht im Untergrund agieren, wie zum Beispiel Parteien und Vereine.

Länder reagieren verschiedenartig

Bei den Ländern stießen die Vorschläge auf ein unterschiedliches Echo. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) warnte vor einer "zentralistischen Mega-Behörde". Diese würde "ein Sicherheitsrisiko" darstellen, sagte er dem "Tagesspiegel". Auch Mecklenburg-Vorpommers Innenminister Lorenz Caffier (CDU) lehnte die Reformpläne ab. Die originären Kompetenzen der Landesämter dürften nicht beschnitten werden, sagte der Konferenz-Vorsitzende im Deutschlandradio Kultur. Unterstützung kam dagegen vom hessischen Innenminister Boris Rhein (CDU). Die Erkenntnisse einzelner Länder oder des Bundes sollten grundsätzlich allen Sicherheitsbehörden zugänglich sein, forderte er in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger attackiert die Pläne von Innenminister Hans-Peter Friedrich und bezeichnete sie als "Klein-Klein". Die FDP-Politikerin sagte der "Welt", wer nur die Möbel umstelle, baue das Haus nicht um. Die Lehre aus der Vergangenheit sei, dass mehr Daten nicht zu einer besseren Informationslage führten, auf die qualifizierte Auswertung der Daten komme es an. Leutheusser-Schnarrenberger forderte eine substanziell verbesserte Kontrolle und klare Grundlagen für V-Leute.

Hintergrund sind die Pannen des Geheimdienstes im Zusammenhang mit den Ermittlungen zur rechtsextremistischen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Die Terroristen ermordete in einem Zeitraum von mehr als 13 Jahren zehn Menschen - unbehelligt von den Sicherheitsbehörden. Für Kritik sorgte außerdem, dass noch nach der Enttarnung der Gruppe im Bundesamt Akten zu dem Fall vernichtet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr