Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fristverlängerung für Griechenland?

Zeitungsbericht: Zwei Jahre mehr zur Budgetsanierung

Ein Fristaufschub ist ein wiederholt geäußerter Wunsch Griechenlands (dpa / Oliver Berg)
Ein Fristaufschub ist ein wiederholt geäußerter Wunsch Griechenlands (dpa / Oliver Berg)

Die Euroländer wollen Griechenland offenbar Zeit bis 2016 einräumen, um einen regelgerechten Haushalt vorzulegen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Doch Vertreter von Bundesregierung und EZB beteuern: Noch ist nichts beschlossen.

Griechenland bekomme zwei Jahre mehr Zeit zur Sanierung seines maroden Staatshaushaltes. Erst 2016 statt wie bisher vorgesehen bis 2014 müsse das krisengeplagte Land seine Neuverschuldung unter die im Euroraum vorgeschriebene Schwelle von drei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung drücken, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Zugleich würden die Fristen für Reformen auf dem Arbeitsmarkt oder in der Energiewirtschaft verlängert. Die nächste Kredittranche von rund 31,5 Milliarden Euro soll den Informationen zufolge bald von den Partnerländern freigegeben werden.

Staatssekretär: Noch keine Entscheidung

Von offizieller Seite gibt es keine Bestätigung für den Bericht. Steffen Kampeter (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, sagte im Deutschlandfunk, über einen Aufschub für Griechenland sei noch nicht entschieden worden. Die Bundesregierung warte auf den Bericht der sogenannten Troika aus Vertretern der Europäischen Zentralbank (EZB), der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Sobald der Troika-Bericht abgestimmt vorliegt, werden wir entscheiden. Alles vorher ist Kaffeesatzleserei."

Auch Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der EZB, widersprach dem "SZ"-Bericht. "Es gibt bisher keine endgültige Einigung der Troika mit der griechischen Regierung", sagte Asmussen im ARD-Fernsehen. Wenn man im Übrigen Griechenland mehr Zeit zum Erreichen seiner Haushaltsziele geben würde, dann bedeute das auch mehr Geld.

Währungsfonds einverstanden

Vor zwei Wochen hatte die IWF-Chefin Christine Lagarde für eine zweijährige Fristverlängerung für Athen plädiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte das abgelehnt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrerseits verzichtete auf eine Bewertung, also auch auf ein klares Dementi. Merkel erklärte, auf den Lagarde-Vorstoß angesprochen, sie wolle nicht jede einzelne Äußerung kommentieren.

Weitere Berichte auf dradio.de:

"Wir werden unsere Mitmenschen nicht im Stich lassen" - Chrissi Wilkens berichtet über die "Stromrebellen" von Athen (mp3-Audio)
Warum die Griechen zeitgemäß sind - Ein etwas anderer Blick auf die Krise in Hellas

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Fremdenfeindliche Angriffe in SüdafrikaDie Gewalt kann jederzeit wieder eskalieren

Plünderungen nach Ausschreitungen östlich von Johannesburg (afp / Mujahid Safodien)

Nach der Eskalation der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika ist scheinbar Ruhe eingekehrt. Inzwischen unterstützt die Armee die Polizei. Doch die Einwanderer und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten, die Zielscheibe der fremdenfeindlichen Mobs waren, trauen dieser Ruhe nicht. Die Angst vor neuen Ausschreitungen ist groß.

Chris Dercon"Ich bin kein Museumsmann - ich komme vom Theater"

(picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Der neue Chef der Berliner Volksbühne hat sich erstmals vorgestellt: Im Roten Rathaus gab Chris Dercon bekannt, mit wem er künftig zusammen arbeiten wird. Unsere Theaterredakteurin Susanne Burkhardt sprach mit Dercon über seine Konzepte.

#GrannyhairSchöne graue Haare!

Nicht bunt, sondern grau ist angesagt: Während Frauen der älteren Generation jedes graue Haar ausreißen, färben sich junge Frauen ihr Mähne grau. Auch prominente machen den Trend mit. Aber Achtung: Nicht jeder Frau steht grau und ab einem gewissen Alter machen die grauen Haare dann doch einfach nur alt.

Tafrifstreit bei der BahnNach dem Streik ist vor dem Streik

Zwei ICE-Züge fahren am 23.04.2015 einmal in und einmal aus dem Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. (pa/dpa/Schmidt)

Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen.

Flüchtlingswelle Seemänner als Retter

"Die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer wird auf dem Rücken der Seeleute ausgetragen", sagt der Leiter der Seemannsmission in Alexandria, Markus Schildhauer. Denn sie seien oft die Ersten, die auf die entkräfteten Bootsinsassen treffen. Dann seien psychologische Fähigkeiten gefragt - Anforderungen, die Seeleute oft nicht erfüllen können.

FanatismusEinblick in eine hitlertreue Seele

Adolf Hitler beim Reichsparteitag 1938 in Nürnberg

Sie will mehr werden als Heimchen am Herd. Mit zwölf geht sie zum BDM, der Nazi-Jugendorganisation für Mädchen. Im Frühjahr 1945 ist Clara S. 24 Jahre alt und zieht mit einer Privatarmee aus Kindersoldaten nach Westen, von denen die meisten umkommen. "Glaube, Führer, Hoffnung" erzählt von ihrer Verblendung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nepal:  Mindestens 1.450 Tote bei Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr