Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frontex gibt Menschenrechtsverletzungen zu

EU-Grenzschutzagentur an illegaler Gewalt gegen Flüchtlinge beteiligt

Frontex wird dafür kritisiert, Grenzen und nicht Menschen zu schützen (picture alliance / dpa - Nikos Arvanitidis)
Frontex wird dafür kritisiert, Grenzen und nicht Menschen zu schützen (picture alliance / dpa - Nikos Arvanitidis)

Schon öfter wurde der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex vorgeworfen, nicht gerade zimperlich im Umgang mit Flüchtlingen an den Außengrenzen des Kontinents umzugehen. Nach Recherchen des ARD-Magazins "Monitor" seien Frontex-Mitarbeiter an "Push back"-Aktionen, also dem Abdrängen und Abschieben von Flüchtlingen, beteiligt gewesen.

Die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen, Frontex, war in den letzten Jahren regelmäßig an illegalen Abdrängungen von Flüchtlingen - sogenannten Push-Backs - im Mittelmeerraum beteiligt . Das ARD-Magazin "Monitor" berichtet von Abschiebe-Aktionen unter Beteiligung von Frontex-Mitarbeitern aus dem Jahr 2012. Auf die Dokumentationen angesprochen, sagte der Chef der Grenzsicherungsagentur: "Ich kann nicht bestreiten, dass es diese Fälle gegeben hat."

Allerdings war diese Praxis, nach der Flüchtlinge auch unter Einsatz von Gewalt, wieder in Drittstaaten zurück gebracht werden, bereits 2012 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) als menschenrechtswidrig beurteilt worden. Im gleichen Jahr hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Einsatzvorschrift für diese Praxis für nichtig erklärt. Trotzdem kam es nach Recherchen von Monitor auch danach zu wiederholten Abdrängungen von Flüchtlingen.

Klarer Verstoß gegen EU-Recht

Das gibt auch der Leiter von Frontex, Ilkka Laitinen, zu: "Für uns sind diese Push-Back Aktionen nicht akzeptabel", sagte Laitinen, trotzdem kämen sie "bedauerlicherweise" weiter vor. "Unsere Statistiken weisen fünf bis zehn Fälle im Jahr auf, in denen wir einem solchen Verdacht nachgehen müssen."

Die für nichtig erklärte EU-Vorschrift, die die Abdrängung von Flüchtlingen in Drittstaaten detailliert regelt, kommt auch weiterhin zur Anwendung. Für den Europa- und Völkerrechtler Andreas Zimmermann ist diese Praxis ein klarer Verstoß gegen EU-Recht: "Die Frontex-Richtlinie sieht eine Rückführung der Flüchtlinge vor, ohne dass es zu einer individuellen Prüfung kommt, ob einem Flüchtling im Abschiebeland Folter droht oder nicht", sagt Zimmermann gegenüber Monitor. "Deshalb verstößt die Richtlinie gegen die europäische Menschenrechtskonvention und ist daher auch rechtswidrig."

Aufgabe der EU-Agentur Frontex ist es, die Außengrenzen des sogenannten Schengen-Raums zu sichern und Aktionen der nationalen Grenzpolizeien zu unterstützen und zu koordinieren. Auch Beamte der deutschen Bundespolizei sind an Frontex-Aktionen beteiligt.

Momentan agiert Frontex auch in den Gewässern zwischen Italien und Tunesien. Dort hatte es Anfang Oktober zwei Schiffsunglücke gegeben, bei denen hunderte Flüchtlinge starben.

Links bei dradio.de:
Gloser: "Schwarzer-Peter-Spiel" bei der Flüchtlingsproblematik
SPD-Außenpolitiker kritisiert EU-Grenzschutzagentur Frontex

Grenzen der Menschlichkeit
Italien, Europa und die Flüchtlingspolitik

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz Die Schattenseiten der Mitbestimmung

Demonstrationszug durch Hamburg mit Plakaten, auf dem vordersten steht "Für sichere Arbeitsplätze und Mitbestimmung - DGB" (dpa / Klaus Rose)

Seit 40 Jahren dürfen Arbeitnehmer in Großkonzernen mitbestimmen. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell zieht eine gemischte Bilanz. Einerseits seien die Unternehmen dadurch tatsächlich demokratischer geworden, andererseits seien Arbeitnehmervertreter an der Konzernspitze anfälliger für Kungeleien.

BildbandEine Hommage an Stradivari

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY (Bertrand Guay/AFP)

Nach acht Jahren Arbeit kann der Publizist und Geigenhändler Jost Thöne einen einmaligen Bildband präsentieren: eine Dokumentation aller auffindbaren Instrumente des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Voyage surpriseZeitreise ins Deutschland der Vokuhilas

Jubel mit der EURO '96-Trophäe: Nationalspieler Stefan Kuntz, Jürgen Kohler, Mehmet Scholl, Andreas Köpke, Dieter Eilts, Andreas Möller, Fredi Bobic, Oliver Bierhoff, Thomas Strunz, Markus Babbel und Christian Ziege. (epa_B2800)

Heute vor 20 Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Europameisterschaftstitel - und es sollte für lange Jahre der einzige Titel bleiben. Grund genug, diesen Abend romantisch zu verklären. Wären da nicht das Golden Goal - und die Fotos.

Nach dem BrexitKeine Angst vor dem Volk!

Ein Plakat mit Kariakturen von Donald Trump und Boris Johnson, die durchgestrichen sind. Andere Plakate zeigen die Aufschrit "No Borders".  (dpa/ Sputnik / Alex Mcnaughton)

Die Lehre, die manche aus dem Brexit-Votum ziehen, lautet schlicht: keine Volkabstimmungen mehr! Dem widerspricht die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz. Es sei absolut richtig, das Volk entscheiden zu lassen. Nur habe man die falsche Frage gestellt.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Versuchter Mord  14 Jahre Haft nach Attentat auf Kölner Politikerin Reker | mehr

Kulturnachrichten

Robert Steigerwald ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Mjam Mjam   Seetang als Salz-Ersatz | mehr