Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frontex-Mission gegen Flüchtlinge

EU reagiert auf italienische Hilfsforderungen

Tausende von Flüchtlingen auf Lampedusa angelandet. (picture alliance / dpa)
Tausende von Flüchtlingen auf Lampedusa angelandet. (picture alliance / dpa)

Angesichts des Ansturms von Flüchtlingen aus Tunesien auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa bereitet die Europäische Union nun eine Mission der Grenzschutzagentur Frontex vor. Die EU reagiert damit auf ein entsprechendes Hilfeersuchen der Regierung Berlusconi.

Ein Kommissionssprecher sagte in Brüssel, die Notfallhilfe könne rasch erfolgen und werde aus dem europäischen Flüchtlingsfonds bezahlt werden. Die EU-Kommission erklärte, sie habe die EU-Mitgliedstaaten um Grenzschutzexperten und Ausrüstung für einen Einsatz gebeten.

Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström appellierte darüber hinaus an die Mitglieder, Frontex zusätzliche Hilfen zur Verfügung zu stellen. Zugleich bot sie an, Mittel für die medizinische Versorgung der auf der Insel festsitzenden Flüchtlinge bereitzustellen und für Beratung und Dolmetscherdienste Gelder zur Verfügung zu stellen.

Ilkka Laitinen, Direktor der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex, hält in Berlin während des Europäischen Polizeikongresses (European Police Congress) eine Rede. (picture alliance / dpa)Ilkka Laitinen sagt Personal und Ausrüstung zu. (picture alliance / dpa)Der Leiter der Grenzschutzagentur Frontex, Ilkka Laitinen, kündigte auf einem Polizeikongress in Berlin an, der Einsatz werde in einigen Tagen beginnen. Bis zu 50 Beamte würden sich beteiligen - mehrere Schiffe und Flugzeuge sollten die Region um Lampedusa überwachen. Frontex verfügt über keine eigenen Kräfte, sondern muss Personal und Ausrüstung bei den EU-Mitgliedstaaten anfragen.

Flüchtlingswelle aus Tunesien

Auf Lampedusa, der italienischen Insel im Mittelmeer knapp 130 Kilometer vor Tunesien, sind in den letzten Tagen Tausende von Flüchtlingenangelandet. Der Grund: Nach der erfolgreichen Revolution in Tunesien wollen viele Opfer der Ben-Ali-Diktatur ins gelobte Europa.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Angriffe auf Rebellenenklave Ghuta gehen laut Opposition weiter | mehr

Kulturnachrichten

Mexiko: Maya-Relikte in Unterwasserhöhlen gefunden | mehr

 

| mehr