Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frontex-Mission gegen Flüchtlinge

EU reagiert auf italienische Hilfsforderungen

Tausende von Flüchtlingen auf Lampedusa angelandet. (picture alliance / dpa)
Tausende von Flüchtlingen auf Lampedusa angelandet. (picture alliance / dpa)

Angesichts des Ansturms von Flüchtlingen aus Tunesien auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa bereitet die Europäische Union nun eine Mission der Grenzschutzagentur Frontex vor. Die EU reagiert damit auf ein entsprechendes Hilfeersuchen der Regierung Berlusconi.

Ein Kommissionssprecher sagte in Brüssel, die Notfallhilfe könne rasch erfolgen und werde aus dem europäischen Flüchtlingsfonds bezahlt werden. Die EU-Kommission erklärte, sie habe die EU-Mitgliedstaaten um Grenzschutzexperten und Ausrüstung für einen Einsatz gebeten.

Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström appellierte darüber hinaus an die Mitglieder, Frontex zusätzliche Hilfen zur Verfügung zu stellen. Zugleich bot sie an, Mittel für die medizinische Versorgung der auf der Insel festsitzenden Flüchtlinge bereitzustellen und für Beratung und Dolmetscherdienste Gelder zur Verfügung zu stellen.

Ilkka Laitinen, Direktor der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex, hält in Berlin während des Europäischen Polizeikongresses (European Police Congress) eine Rede. (picture alliance / dpa)Ilkka Laitinen sagt Personal und Ausrüstung zu. (picture alliance / dpa)Der Leiter der Grenzschutzagentur Frontex, Ilkka Laitinen, kündigte auf einem Polizeikongress in Berlin an, der Einsatz werde in einigen Tagen beginnen. Bis zu 50 Beamte würden sich beteiligen - mehrere Schiffe und Flugzeuge sollten die Region um Lampedusa überwachen. Frontex verfügt über keine eigenen Kräfte, sondern muss Personal und Ausrüstung bei den EU-Mitgliedstaaten anfragen.

Flüchtlingswelle aus Tunesien

Auf Lampedusa, der italienischen Insel im Mittelmeer knapp 130 Kilometer vor Tunesien, sind in den letzten Tagen Tausende von Flüchtlingenangelandet. Der Grund: Nach der erfolgreichen Revolution in Tunesien wollen viele Opfer der Ben-Ali-Diktatur ins gelobte Europa.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken

Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen.

Hilfe für BetroffeneSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - was tun?

Es ist ein riesiges Thema: sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Seit der #metoo-Debatte bekommt es endlich die nötige Aufmerksamkeit. Aber was tun, wenn ihr selbst betroffen seid? Unsere Reporterin Grit Eggerichs hat sich umgehört.

Neue Bücher von Didier EribonDer sanfte Rebell

Der französische Autor Didier Eribon auf dem blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Innerhalb weniger Wochen erschienen gleich zwei Bücher von Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" und "Der Psychoanalyse entkommen". In beiden Büchern fordert er eine Analyse der Herrschaftsverhältnisse, um Gerechtigkeit herzustellen. Dabei erfüllt er dies selbst nur bedingt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gutachten  Nationales Glyphosat-Verbot denkbar | mehr

Kulturnachrichten

262 Journalisten weltweit in Haft | mehr

 

| mehr