Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Frühjahrstreffen der Buchbranche

Leipziger Buchmesse mit Länderschwerpunkt Polen, Ukraine und Weißrussland

Blick in die Glashalle der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Blick in die Glashalle der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Neben dem Geschäft ist die Leipziger Buchmesse vor allem ein Fest für Autoren und Leser. So werden unter anderen die Schriftsteller Martin Walser, Erich Loest, Christian Kracht und Zeruya Shalev ihre neuen Bücher vorstellen. Am Nachmittag wird der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen.

In Leipzig hat die zweitgrößte deutsche Buchmesse für Besucher geöffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller aus 44 Ländern ihre neuesten Werke.

Die Veranstalter rechnen mit rund 160.000 Besuchern. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Literatur aus Polen, der Ukraine und Weißrussland. Zahlreiche Autoren werden zu Lesungen erwartet, darunter Martin Walser, Erich Loest und Friedrich Christian Delius. Mit Spannung wird auch dem Auftritt des Schweizer Schriftstellers Christian Kracht entgegengesehen, der seinen umstrittenen Roman "Imperium" erstmals in Deutschland vorstellen will.

Am Nachmittag ab 16 Uhr wird der mit insgesamt 45.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse verliehen.

Eröffnet wurde die Messe gestern Abend mit einer Auszeichnung für die Historiker Ian Kershaw und Timothy Snyder. Die beiden erhielten den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung. Mit ihren Werken über den Totalitarismus in Deutschland und Osteuropa hätten beide geholfen, ein vollständigeres und angemesseneres Bild von Europa zu zeichnen, sagte der deutsche Historiker Karl Schlögel in seiner Laudatio.

Die Leipziger Buchmesse gilt als erster Stimmungstest für die Buchbranche. Im vorigen Jahr war der Umsatz des Buchhandels um 1,8 Prozent zurückgegangen. Besonders die klassischen Buchläden mussten Einbußen hinnehmen. Deren Geschäft schrumpfte nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels um drei Prozent.

Mehr zum Thema:

Gesamtübersicht: Unser Programm zur Leipziger Buchmesse
Von Bestsellern, E-Books und veränderten Berufsbildern
Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Leipziger Buchmesse (DKultur)
Bücherfrühling 2012 - <br> Auf einer Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur stellen Autoren auf der Buchmesse ihre Neuerscheinungen vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr