Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Führungsstreit bei den Linken spitzt sich zu

Bartsch will sich nicht wegschieben lassen

Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wenig Harmonie in der Linkspartei: Fraktionsvize Dietmar Bartsch beharrt auf seiner Kandidatur für den Parteivorsitz. Oskar Lafontaine möchte aber keinen Gegenkandidaten bei einer möglichen Kandidatur. Und Sahra Wagenknecht will nicht mit Bartsch in die Doppelspitze.

Die Linke muss auf ihrem Parteitag eine neue Führung wählen. Der frühere Vorsitzende Oskar Lafontaine will nur für den Parteivorsitz kandidieren, wenn es keinen Gegenkandidaten gibt. Zugleich hält Bundestagsfraktionsvize Dietmar Bartsch an seiner Kandidatur für den Posten fest, die er mehrere Monate vor Lafontaine erklärt hatte. Vorige Woche hatte Lafontaine angekündigt, als Vorsitzender bereitzustehen, aber ohne Kampfkandidatur gegen Bartsch. Der ist allerdings bisher der einzige offizielle Kandidat und will sich nicht abdrängen lassen: "Ich habe vor sechs Monaten meine Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt und rücke davon auch nicht ab. Es sei denn, es gibt völlig neue Bedingungen oder es trifft mich ein Ziegelstein", sagte Barsch in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe sich viele Jahre engagiert und wolle nicht dem Niedergang der Partei zusehen.

Bartsch lobt Wagenknecht

Die Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Sahra Wagenknecht (AP)Die stellvertretende Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht (AP)Offen hingegen zeigte sich Bartsch für eine Doppelspitze mit Fraktionsvize Sahra Wagenknecht, der Lebensgefährtin Lafontaines. "Wir haben in vielen Fragen Übereinstimmungen, auch wenn es in anderen Punkten Differenzen gibt», sagte Bartsch der "Welt". Allerdings lehnt Wagenknecht die Idee einer Doppelspitze mit ihm ab: "Das habe ich immer ausgeschlossen. Es wäre keine Lösung, weil dann die Streitigkeiten weitergehen würden", sagte die frühere Wortführerin der Kommunistischen Plattform in der Partei dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Die stellvertretende Vorsitzende Wagenknecht hat unterdessen vor einer Aufweichung des politischen Profils gewarnt. Man dürfe die Partei nicht denen überlassen, die aus ihr eine Light-Version machen wollten, sagte sie bei einer Konferenz in Berlin. Bei der Entscheidung um die künftige Spitze gehe es auch um die Strategie.

Der Noch-Vorsitzende Klaus Ernst mahnte seine Partei zwar zu einem Kompromiss, stellte sich kürzlich aber erneut auf die Seite seines Vorgängers Oskar Lafontaine. Dessen Führungsanspruch empfinden viele ostdeutsche Linkspolitiker wiederum als kompromisslos. Ernst sagte dem "Hamburger Abendblatt", an einem Ausgleich führe kein Weg vorbei, wenn die Partei überleben wolle. Eine zweite Chance werde die Linke weder im Osten noch im Westen bekommen. Wenn Oskar Lafontaine zu einer Kandidatur bereit sei, dann sei das ein Angebot und keine Unterwerfung.

Sachsens Linke für gemeinsame Lösung

Der Führungsstreit der Linkspartei sollte aus Sicht des sächsischen Landesverbandes notfalls per Kampfkandidatur zwischen Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine gelöst werden. "Mehrere Bewerber für zu wählende Ämter halten wir für einen Ausdruck der innerparteilichen Demokratie", sagte Linke-Landeschef Rico Gebhardt am Sonntag der Nachrichtenagentur dapd. Vorrangig solle aber auf dem Parteitag am 2. und 3. Juni in Göttingen eine "einvernehmliche und gemeinsame Lösung" zwischen Bartsch und Lafontaine angestrebt werden.

Nur noch sechs Prozent

Die Linkspartei erreicht in der Wählergunst den schlechtesten Wert seit ihrem Bestehen. Im aktuellen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid verlieren die Linken im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommen auf sechs Prozent. Die Vorgängerpartei PDS erreichte diesen Wert zuletzt im Juni 2005.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr