Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Führungsstreit bei den Linken spitzt sich zu

Bartsch will sich nicht wegschieben lassen

Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Konkurrieren um die Führung der Linkspartei: Oskar Lafontaine und Dietmar Bartsch (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wenig Harmonie in der Linkspartei: Fraktionsvize Dietmar Bartsch beharrt auf seiner Kandidatur für den Parteivorsitz. Oskar Lafontaine möchte aber keinen Gegenkandidaten bei einer möglichen Kandidatur. Und Sahra Wagenknecht will nicht mit Bartsch in die Doppelspitze.

Die Linke muss auf ihrem Parteitag eine neue Führung wählen. Der frühere Vorsitzende Oskar Lafontaine will nur für den Parteivorsitz kandidieren, wenn es keinen Gegenkandidaten gibt. Zugleich hält Bundestagsfraktionsvize Dietmar Bartsch an seiner Kandidatur für den Posten fest, die er mehrere Monate vor Lafontaine erklärt hatte. Vorige Woche hatte Lafontaine angekündigt, als Vorsitzender bereitzustehen, aber ohne Kampfkandidatur gegen Bartsch. Der ist allerdings bisher der einzige offizielle Kandidat und will sich nicht abdrängen lassen: "Ich habe vor sechs Monaten meine Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt und rücke davon auch nicht ab. Es sei denn, es gibt völlig neue Bedingungen oder es trifft mich ein Ziegelstein", sagte Barsch in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe sich viele Jahre engagiert und wolle nicht dem Niedergang der Partei zusehen.

Bartsch lobt Wagenknecht

Die Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Sahra Wagenknecht (AP)Die stellvertretende Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht (AP)Offen hingegen zeigte sich Bartsch für eine Doppelspitze mit Fraktionsvize Sahra Wagenknecht, der Lebensgefährtin Lafontaines. "Wir haben in vielen Fragen Übereinstimmungen, auch wenn es in anderen Punkten Differenzen gibt», sagte Bartsch der "Welt". Allerdings lehnt Wagenknecht die Idee einer Doppelspitze mit ihm ab: "Das habe ich immer ausgeschlossen. Es wäre keine Lösung, weil dann die Streitigkeiten weitergehen würden", sagte die frühere Wortführerin der Kommunistischen Plattform in der Partei dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Die stellvertretende Vorsitzende Wagenknecht hat unterdessen vor einer Aufweichung des politischen Profils gewarnt. Man dürfe die Partei nicht denen überlassen, die aus ihr eine Light-Version machen wollten, sagte sie bei einer Konferenz in Berlin. Bei der Entscheidung um die künftige Spitze gehe es auch um die Strategie.

Der Noch-Vorsitzende Klaus Ernst mahnte seine Partei zwar zu einem Kompromiss, stellte sich kürzlich aber erneut auf die Seite seines Vorgängers Oskar Lafontaine. Dessen Führungsanspruch empfinden viele ostdeutsche Linkspolitiker wiederum als kompromisslos. Ernst sagte dem "Hamburger Abendblatt", an einem Ausgleich führe kein Weg vorbei, wenn die Partei überleben wolle. Eine zweite Chance werde die Linke weder im Osten noch im Westen bekommen. Wenn Oskar Lafontaine zu einer Kandidatur bereit sei, dann sei das ein Angebot und keine Unterwerfung.

Sachsens Linke für gemeinsame Lösung

Der Führungsstreit der Linkspartei sollte aus Sicht des sächsischen Landesverbandes notfalls per Kampfkandidatur zwischen Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine gelöst werden. "Mehrere Bewerber für zu wählende Ämter halten wir für einen Ausdruck der innerparteilichen Demokratie", sagte Linke-Landeschef Rico Gebhardt am Sonntag der Nachrichtenagentur dapd. Vorrangig solle aber auf dem Parteitag am 2. und 3. Juni in Göttingen eine "einvernehmliche und gemeinsame Lösung" zwischen Bartsch und Lafontaine angestrebt werden.

Nur noch sechs Prozent

Die Linkspartei erreicht in der Wählergunst den schlechtesten Wert seit ihrem Bestehen. Im aktuellen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid verlieren die Linken im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommen auf sechs Prozent. Die Vorgängerpartei PDS erreichte diesen Wert zuletzt im Juni 2005.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr