Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Für Antiterrorgesetze und Vorratsdatenspeicherung

Einigkeit auf der Innenministerkonferenz

Von Anke Petermann

Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

In Frankfurt formierten sich die Innenminister von Bund und Ländern sozusagen zur großen Koalition und machten Druck auf die Liberalen im Bund. Die sollen ihre ablehnende Haltung zu den Sicherheitsgesetzen aufgeben, beziehungsweise gegen deren Neuauflage und Neuregelung nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Uwe Schünemann, CDU, spricht für Niedersachsen und die unionsgeführten Länder insgesamt:

"Von Frankfurt geht ein ganz kräftiger Beschluss in Richtung Berlin. Die Anti-Terrorgesetze müssen verlängert werden, und auch die Vorratsdatenspeicherung muss jetzt in Kraft treten. Wenn man sich vorstellt, dass die Europäische Union jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat, dann wird deutlich, dass hier absolut Handlungsbedarf besteht. Ich muss nicht wiederholen, wie die Bedrohungslage insgesamt hier in Deutschland durch den islamistischen Extremismus ist. Wir haben nicht nur von außen gesteuerte Netzwerke, die wir beobachten müssen, wir haben darüber hinaus auch radikalisierte Einzeltäter."

Deshalb brauche man die Gesetze, selbst wenn der öffentliche Eindruck erzeugt werde, dass sie überflüssig seien, so Berlins Innensenator Erhart Körting, Sprecher der SPD–geführten Länder. Grüne und Liberale behaupten das, Körting widerspricht:

"Die Maßnahmen, die wir im Terrorismusbekämpfungsgesetz haben, haben unter anderem dazu geführt, dass wir die Düsseldorfer Zelle mit verhaften konnten. Das heißt wir brauchen in bestimmtem Umfang die Möglichkeit, Zugang zu Flugdaten, Zugang zu Kundendaten, Kontendaten und Ähnlichem zu bekommen und ich habe auch unter dem Gesichtspunkt Abwägung - Grundrechte einerseits und Gefahr für Leib und Leben andererseits - kein Verständnis dafür zu sagen, man ist überhaupt dagegen."

Ein Seitenhieb vielleicht auch gegen die Bundesjustizministerin. Deren Kabinettskollege Hans-Peter Friedrich hatte den Frankfurter Schulterschluss erwartet. Er gibt dem Bundesinnenminister Rückenwind für eine neue Runde der Auseinandersetzung mit seiner liberalen Kontrahentin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie will keine Speicherung von Internet und Telefonverbindungen auf Vorrat, auch nicht für die vorgeschlagene Mindestfrist von sechs Monaten. Wirklich zuversichtlich klingt der CSU-Politiker nicht - auch nicht, was die Verlängerung der Antiterror-Gesetze angeht:

"Wir sind in guten Gesprächen mit dem Justizministerium, und ich denke, dass wir auch schon sehr bald einen gemeinsamen Fahrplan verabschieden können."

Die Bundesregierung muss diese Agonie beenden, verlangt Erhart Körting, Berliner Innensenator von der SPD. Einig sind die Ressortchefs auch darin, dass die Strömung des politischen Salafismus einen gefährlichen Nährboden für islamistischen Terror darstellt. Vorbeugung ist gefragt, der Bundesinnenminister ruft auf einem Präventionsgipfel übermorgen auch muslimische Verbände zum Gespräch darüber auf, wie man junge Leute vor dem Weg der Gewalt bewahren kann.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chemie-Tarife  Erste Verhandlungen in Hessen vertagt | mehr

Kulturnachrichten

Datenbankserver des SZ-Magazins im Mai gehackt  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr