Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Für Antiterrorgesetze und Vorratsdatenspeicherung

Einigkeit auf der Innenministerkonferenz

Von Anke Petermann

Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

In Frankfurt formierten sich die Innenminister von Bund und Ländern sozusagen zur großen Koalition und machten Druck auf die Liberalen im Bund. Die sollen ihre ablehnende Haltung zu den Sicherheitsgesetzen aufgeben, beziehungsweise gegen deren Neuauflage und Neuregelung nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Uwe Schünemann, CDU, spricht für Niedersachsen und die unionsgeführten Länder insgesamt:

"Von Frankfurt geht ein ganz kräftiger Beschluss in Richtung Berlin. Die Anti-Terrorgesetze müssen verlängert werden, und auch die Vorratsdatenspeicherung muss jetzt in Kraft treten. Wenn man sich vorstellt, dass die Europäische Union jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat, dann wird deutlich, dass hier absolut Handlungsbedarf besteht. Ich muss nicht wiederholen, wie die Bedrohungslage insgesamt hier in Deutschland durch den islamistischen Extremismus ist. Wir haben nicht nur von außen gesteuerte Netzwerke, die wir beobachten müssen, wir haben darüber hinaus auch radikalisierte Einzeltäter."

Deshalb brauche man die Gesetze, selbst wenn der öffentliche Eindruck erzeugt werde, dass sie überflüssig seien, so Berlins Innensenator Erhart Körting, Sprecher der SPD–geführten Länder. Grüne und Liberale behaupten das, Körting widerspricht:

"Die Maßnahmen, die wir im Terrorismusbekämpfungsgesetz haben, haben unter anderem dazu geführt, dass wir die Düsseldorfer Zelle mit verhaften konnten. Das heißt wir brauchen in bestimmtem Umfang die Möglichkeit, Zugang zu Flugdaten, Zugang zu Kundendaten, Kontendaten und Ähnlichem zu bekommen und ich habe auch unter dem Gesichtspunkt Abwägung - Grundrechte einerseits und Gefahr für Leib und Leben andererseits - kein Verständnis dafür zu sagen, man ist überhaupt dagegen."

Ein Seitenhieb vielleicht auch gegen die Bundesjustizministerin. Deren Kabinettskollege Hans-Peter Friedrich hatte den Frankfurter Schulterschluss erwartet. Er gibt dem Bundesinnenminister Rückenwind für eine neue Runde der Auseinandersetzung mit seiner liberalen Kontrahentin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie will keine Speicherung von Internet und Telefonverbindungen auf Vorrat, auch nicht für die vorgeschlagene Mindestfrist von sechs Monaten. Wirklich zuversichtlich klingt der CSU-Politiker nicht - auch nicht, was die Verlängerung der Antiterror-Gesetze angeht:

"Wir sind in guten Gesprächen mit dem Justizministerium, und ich denke, dass wir auch schon sehr bald einen gemeinsamen Fahrplan verabschieden können."

Die Bundesregierung muss diese Agonie beenden, verlangt Erhart Körting, Berliner Innensenator von der SPD. Einig sind die Ressortchefs auch darin, dass die Strömung des politischen Salafismus einen gefährlichen Nährboden für islamistischen Terror darstellt. Vorbeugung ist gefragt, der Bundesinnenminister ruft auf einem Präventionsgipfel übermorgen auch muslimische Verbände zum Gespräch darüber auf, wie man junge Leute vor dem Weg der Gewalt bewahren kann.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Präsidentengarde wird aufgelöst - Gülen-Vertrauter festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr