Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Für Antiterrorgesetze und Vorratsdatenspeicherung

Einigkeit auf der Innenministerkonferenz

Von Anke Petermann

Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

In Frankfurt formierten sich die Innenminister von Bund und Ländern sozusagen zur großen Koalition und machten Druck auf die Liberalen im Bund. Die sollen ihre ablehnende Haltung zu den Sicherheitsgesetzen aufgeben, beziehungsweise gegen deren Neuauflage und Neuregelung nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Uwe Schünemann, CDU, spricht für Niedersachsen und die unionsgeführten Länder insgesamt:

"Von Frankfurt geht ein ganz kräftiger Beschluss in Richtung Berlin. Die Anti-Terrorgesetze müssen verlängert werden, und auch die Vorratsdatenspeicherung muss jetzt in Kraft treten. Wenn man sich vorstellt, dass die Europäische Union jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat, dann wird deutlich, dass hier absolut Handlungsbedarf besteht. Ich muss nicht wiederholen, wie die Bedrohungslage insgesamt hier in Deutschland durch den islamistischen Extremismus ist. Wir haben nicht nur von außen gesteuerte Netzwerke, die wir beobachten müssen, wir haben darüber hinaus auch radikalisierte Einzeltäter."

Deshalb brauche man die Gesetze, selbst wenn der öffentliche Eindruck erzeugt werde, dass sie überflüssig seien, so Berlins Innensenator Erhart Körting, Sprecher der SPD–geführten Länder. Grüne und Liberale behaupten das, Körting widerspricht:

"Die Maßnahmen, die wir im Terrorismusbekämpfungsgesetz haben, haben unter anderem dazu geführt, dass wir die Düsseldorfer Zelle mit verhaften konnten. Das heißt wir brauchen in bestimmtem Umfang die Möglichkeit, Zugang zu Flugdaten, Zugang zu Kundendaten, Kontendaten und Ähnlichem zu bekommen und ich habe auch unter dem Gesichtspunkt Abwägung - Grundrechte einerseits und Gefahr für Leib und Leben andererseits - kein Verständnis dafür zu sagen, man ist überhaupt dagegen."

Ein Seitenhieb vielleicht auch gegen die Bundesjustizministerin. Deren Kabinettskollege Hans-Peter Friedrich hatte den Frankfurter Schulterschluss erwartet. Er gibt dem Bundesinnenminister Rückenwind für eine neue Runde der Auseinandersetzung mit seiner liberalen Kontrahentin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie will keine Speicherung von Internet und Telefonverbindungen auf Vorrat, auch nicht für die vorgeschlagene Mindestfrist von sechs Monaten. Wirklich zuversichtlich klingt der CSU-Politiker nicht - auch nicht, was die Verlängerung der Antiterror-Gesetze angeht:

"Wir sind in guten Gesprächen mit dem Justizministerium, und ich denke, dass wir auch schon sehr bald einen gemeinsamen Fahrplan verabschieden können."

Die Bundesregierung muss diese Agonie beenden, verlangt Erhart Körting, Berliner Innensenator von der SPD. Einig sind die Ressortchefs auch darin, dass die Strömung des politischen Salafismus einen gefährlichen Nährboden für islamistischen Terror darstellt. Vorbeugung ist gefragt, der Bundesinnenminister ruft auf einem Präventionsgipfel übermorgen auch muslimische Verbände zum Gespräch darüber auf, wie man junge Leute vor dem Weg der Gewalt bewahren kann.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr