Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Für Antiterrorgesetze und Vorratsdatenspeicherung

Einigkeit auf der Innenministerkonferenz

Von Anke Petermann

Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Blick auf die Innenministerkonferenz im historischen Rathaus von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

In Frankfurt formierten sich die Innenminister von Bund und Ländern sozusagen zur großen Koalition und machten Druck auf die Liberalen im Bund. Die sollen ihre ablehnende Haltung zu den Sicherheitsgesetzen aufgeben, beziehungsweise gegen deren Neuauflage und Neuregelung nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Uwe Schünemann, CDU, spricht für Niedersachsen und die unionsgeführten Länder insgesamt:

"Von Frankfurt geht ein ganz kräftiger Beschluss in Richtung Berlin. Die Anti-Terrorgesetze müssen verlängert werden, und auch die Vorratsdatenspeicherung muss jetzt in Kraft treten. Wenn man sich vorstellt, dass die Europäische Union jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat, dann wird deutlich, dass hier absolut Handlungsbedarf besteht. Ich muss nicht wiederholen, wie die Bedrohungslage insgesamt hier in Deutschland durch den islamistischen Extremismus ist. Wir haben nicht nur von außen gesteuerte Netzwerke, die wir beobachten müssen, wir haben darüber hinaus auch radikalisierte Einzeltäter."

Deshalb brauche man die Gesetze, selbst wenn der öffentliche Eindruck erzeugt werde, dass sie überflüssig seien, so Berlins Innensenator Erhart Körting, Sprecher der SPD–geführten Länder. Grüne und Liberale behaupten das, Körting widerspricht:

"Die Maßnahmen, die wir im Terrorismusbekämpfungsgesetz haben, haben unter anderem dazu geführt, dass wir die Düsseldorfer Zelle mit verhaften konnten. Das heißt wir brauchen in bestimmtem Umfang die Möglichkeit, Zugang zu Flugdaten, Zugang zu Kundendaten, Kontendaten und Ähnlichem zu bekommen und ich habe auch unter dem Gesichtspunkt Abwägung - Grundrechte einerseits und Gefahr für Leib und Leben andererseits - kein Verständnis dafür zu sagen, man ist überhaupt dagegen."

Ein Seitenhieb vielleicht auch gegen die Bundesjustizministerin. Deren Kabinettskollege Hans-Peter Friedrich hatte den Frankfurter Schulterschluss erwartet. Er gibt dem Bundesinnenminister Rückenwind für eine neue Runde der Auseinandersetzung mit seiner liberalen Kontrahentin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie will keine Speicherung von Internet und Telefonverbindungen auf Vorrat, auch nicht für die vorgeschlagene Mindestfrist von sechs Monaten. Wirklich zuversichtlich klingt der CSU-Politiker nicht - auch nicht, was die Verlängerung der Antiterror-Gesetze angeht:

"Wir sind in guten Gesprächen mit dem Justizministerium, und ich denke, dass wir auch schon sehr bald einen gemeinsamen Fahrplan verabschieden können."

Die Bundesregierung muss diese Agonie beenden, verlangt Erhart Körting, Berliner Innensenator von der SPD. Einig sind die Ressortchefs auch darin, dass die Strömung des politischen Salafismus einen gefährlichen Nährboden für islamistischen Terror darstellt. Vorbeugung ist gefragt, der Bundesinnenminister ruft auf einem Präventionsgipfel übermorgen auch muslimische Verbände zum Gespräch darüber auf, wie man junge Leute vor dem Weg der Gewalt bewahren kann.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr