Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Für ehrliche Wahlen"

Russische Opposition ruft zu Großdemonstration gegen Putin

Putin-Gegner wollen in Moskau demonstrieren (picture alliance / dpa /)
Putin-Gegner wollen in Moskau demonstrieren (picture alliance / dpa /)

In Moskau wollen heute bei klirrender Kälte Gegner von Ministerpräsident Putin demonstrieren. Unter dem Motto "Für ehrliche Wahlen" erwarten die Veranstalter bis zu 100.000 Teilnehmer. Die Staatsmacht warnt vor der Teilnahme - nicht zuletzt wegen des Wetters.

"Putin, hau ab" - das war der Inhalt eines Transparents, das Gegner des russischen Ministerpräsidenten Putin vor ein paar Tagen an einem Warenhaus gegenüber dem Kreml anbrachten. Nach einer Stunde hatte die Polizei das Plakat wieder entfernt - die russische Opposition will jetzt immerhin erreichen, dass Putin eine absolute Mehrheit verfehlt und in die Stichwahl muss.

Opposition setzt auf Stichwahl

Dass eine neuerliche Wahl Putins zum Präsidenten verhindert werden kann, glaubt wohl kaum jemand in der russischen Opposition. Aber bei einem zweiten Wahlgang, so das Kalkül der Putin-Gegner, müsse der ungeliebte Regierungschef für seine dritte Präsidenten-Amtszeit womöglich ein paar Reformen zugestehen.

Breites Bündnis gegen Putin

Das Oppositionsbündnis "Für ehrliche Wahlen" hält sich nach Möglichkeit fern von der offiziellen Parteipolitik. Die Koalition ist nach den Dezemberwahlen zum Parlament entstanden, die nach Ansicht vieler Beobachter massiv gefälscht wurde. Hinter ihr stehen Liberale und Nationalisten, Schriftsteller und Internetaktivisten. Parteiredner sind auf der Kundgebung nur ungern gesehen.

"Lieber Kinder zeugen als demonstrieren"

Unterdessen lassen sich Offizielle originelle Argumente einfallen, um vor einer Teilnahme an der Oppositionskundgebung zu warnen. Der orthodoxe Patriarch Kyrill riet, lieber still zu beten als Parolen zu rufen; Vize-Regierungschef Rogosin vertrat die Ansicht, echte Patrioten sollten lieber russische Kinder zeugen als zu demonstrieren, und der Leiter der Moskauer Gesundheitsbehörde warnte vor Gesundheitsschäden wegen der herrschenden Kälte. Gleichzeitig haben die Behörden freilich verboten, dass die Demonstranten Thermoskannen mit Tee oder Kaffee mitbringen, um sich warmzuhalten. So müssen die Veranstalter auch noch die Versorgung mit warmen Getränken organisieren.

"Eine Erinnerung an die 90er-Jahre"

Für die Moskauer Publizistikwissenschaftlerin Galina Woronenkowa lebt in den gegenwärtigen Protesten die Demokratiebewegung der frühen 1990er-Jahre wieder auf. Wie damals sei es der Mittelstand, der heute auf die Straße gehe,sagte Woronenkowa im Interview mit dem Deutschlandfunk. Hinzu komme heute die erhebliche Bedeutung von sozialen Netzwerken wie Facebook.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr