Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Für oder gegen Organspende

Bundestag beschließt Entscheidungsgesetz

Organspendeausweis
Organspendeausweis (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Jeder Bürger ab 16 Jahre soll künftig von seiner Krankenkasse regelmäßig befragt werden, ob er nach seinem Tod Organe spenden will oder nicht. In Deutschland gibt es zu wenige Organspenden. Deshalb sterben pro Tag drei Menschen.

<p>Nach mehreren Jahren der Debatte und des Verhandelns hat der Bundestag heute für eine Reform der Organspende gestimmt. Ein sogenanntes <papaya:link href="http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/090/1709030.pdf" text="Entscheidungsgesetz" title="Entscheidungsgesetz zur Organspende (pdf)" target="_blank" /> schreibt vor, dass alle Krankenkassen ihre Mitglieder fragen, ob sie für oder gegen eine <papaya:link href="http://www.organspende-info.de/information/spende-und-transplantation/" text="Organspende" title="Informationen zu Organ- und Gewebespende und Transplantation" target="_blank" /> sind. Die Entscheidung fiel mit breiter Mehrheit bei einigen Gegenstimmen und Enthaltungen, vor allem bei der Linken.<br /><br /></p><p><strong>Zu wenige Organspender</strong></p><p><papaya:media src="22f30298dde5e0f1c361b3ec51ab5af2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier" popup="yes" />An der Neuregelung haben allen Fraktionen mitgearbeitet. "Wir wollen den Menschen tatsächlich etwas mehr auf die Pelle rücken, indem wir fragen und nachfragen", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Der 56-Jährige hatte vor zwei Jahren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203442" text="seiner Frau eine Niere gespendet" alternative_text="seiner Frau eine Niere gespendet" />. In dem Gesetzentwurf heißt es: "Derzeit stehen in Deutschland etwa 12.000 Menschen auf den Wartelisten für eine Organtransplantation." Laut Bundesgesundheitsministerium sterben in Deutschland täglich drei Menschen, weil sie kein Organ erhalten.<br /><br />Mit dem Gesetz will die Politik die Zahl der dringend benötigten Spender erhöhen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206930" text="&quot;Bisher ist das Spenderaufkommen noch zu gering&quot;" alternative_text="&quot;Bisher ist das Spenderaufkommen noch zu gering&quot;" />, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) vor der Abstimmung im Deutschlandfunk. "Zu wenige geben sich einen Ruck und füllen einen Organspendeausweis aus." Solch ein Dokument besitze jeder vierte Bundesbürger. Laut Gesetz wird aber akzeptiert, wenn Bürger ihrer Krankenkasse keine Entscheidung mitteilen; sie obliegt dann ihren Angehörigen.<br /><br />Dem Brief der Krankenkasse soll neben Informationen auch ein Organspendeausweis beiliegen. In einigen Jahren soll die Entscheidung auch auf der Gesundheitskarte gespeichert werden können. Für Menschen, die zu Lebzeiten etwa eine Niere spenden, sollen auf Kosten der Krankenkassen des Empfängers eine Entgeltfortzahlung und Krankengeld garantiert werden.<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Datenschutz</strong></p><p><papaya:media src="87a6d57cabd592bfe44b86a0aefb6297" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)" popup="yes" />Es gebe dabei auch keine Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, sagte Bahr. "Der ist zu 100 Prozent gewährleistet." Der Gesundheitsminister reagierte damit auf Kritik der Grünen. Sie bemängeln eine mögliche Weitergabe der Spenderdaten auch ohne Einwilligung der Betroffenen an die Pharmaindustrie. In jedem Krankenhaus, in dem Organe verpflanzt werden können, werde es einen Transplantationsbeauftragten geben, der Organspenden koordiniert.<br /><br />Meist haben Patienten, die einen Hirntod erleiden, keinen Organspendeausweis. Als Hirntod bezeichnet die Bundesärztekammer den endgültigen Verlust jeder Wahrnehmung, des Denkens, der Steuerung der Atmung und der gesamten Körperfunktionen. Häufig ist eine Organspende möglich. Laut einem Bericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation wurden im vergangenen Jahr 1200 Menschen nach ihrem Tod 3917 Organe entnommen. Das waren 7,4 Prozent Spender weniger als im Vorjahr.<br /><br /><br /><em>Haben Sie einen Organspendeausweis? <papaya:link href="http://www.facebook.com/deutschlandfunk" text="Diskutieren Sie auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks." title="Stimmen Sie auf unserer Facebook-Seite." target="_blank" /></em><br /><br /><strong> Sie können auch im Radio mit uns diskutieren: </strong><br /><span style="color:#F47530"><strong>Deutschlandradio Kultur:</span></strong><br />Heute in der Debatte im Radiofeuilleton um 15.45 Uhr unter Tel. 00800 22 54 22 54:<br /><em> Neues Organspendegesetz - wird Nachfragen helfen? </em><br /><br />Am Sonntag in den Nachtgesprächen am Telefon ab 1.05 Uhr unter Tel. 00800 22 54 22 54<br /><em> Werben für mehr Organspenden – Ist sanfter Druck gerechtfertigt?<br /><br />Die Krankenkassen sollen künftig bei jedem Versicherten regelmäßig nachfragen, ob er bereit ist zur Organspende. So sieht es das neue Organspendegesetz vor. Finden Sie den sanften Druck gerechtfertigt angesichts tausender Menschen, die dringend auf ein Spenderorgan warten? Oder ist das Bevormundung? Sind Sie bereit zur Organspende? Vertrauen Sie darauf, dass dabei alles mit rechten Dingen zugeht? Oder haben Sie Vorbehalte? </em></p>

Verwandte Audiobeiträge:

Wie Organe organisiert werden - Gespräch mit Prof. Hermann Reichenspurner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Auschwitz-Gedenktag"Wir wissen erst höchstens 20 Prozent"

Auschwitz-Birkenau

Auch 70 Jahre nach der Auschwitz-Befreiung sei die Forschung auf manchem Gebiet erst am Anfang, sagt Bernward Dörner, Professor für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, im DLF. 

Ebola in LiberiaSchlimmer als der Bürgerkrieg

Der Kampf gegen Ebola ist noch nicht gewonnen: Krankenpfleger in Liberia.

Ebola ist aus den Schlagzeilen verschwunden, aber die Krankheit wütet weiter in Westafrika. In Liberia sind Universitäten geschlossen, Studenten verdingen sich als Totengräber. Doch es gibt auch Hoffnung.

KommunikationJodeln in Berlin-Kreuzberg

Jodeln gehört in die Berge? Von wegen, meint Reporterin Nina Lindlahr, das geht auch in Berlin. Schließlich ist Jodeln eine wichtige Kommunikationsform. Jahollhadihüüüüüüüdiheyhei!

Neuanfang gegen alle Widerstände

Über 50, kinderlos, Witwe: da nimmt Florence ihr Leben in die Hand. Sie will noch einmal neu anfangen mit einer Buchhandlung. "Die Buchhandlung" von Penelope Fitzgerald ist das perfekte Buch für den Moment, wenn dich der Typ von gegenüber auf deinen Pyjama anspricht.

NachwuchsförderungMax-Ophüls-Preis geht an "Chrieg"

Der Schweizer Regisseur Simon Jaquemet nach der Verleihung des 36. Max Ophüls Preises im E-Werk Saarbrücken.

Der Max-Ophüls-Preis für den besten deutschsprachigen Nachwuchsfilm geht an den Film "Chrieg" des Schweizer Regisseurs Simon Jaquemet. Das Werk überzeugte durch "Wucht, Klarheit und Authentizität", so die Jury. Insgesamt wurden 15 Preise vergeben.

Wahl in Griechenland"Das heißt in erster Linie: Steuern zahlen"

Die Erfahrungen mit Militärdiktatur und Politikerdynastien hätten bei den griechischen Bürgern zu Widerstand geführt, sagt der griechischstämmige Schriftsteller Aris Fioretos. Das Land brauche einen Mentalitätswandel, um wieder mehr Vertrauen in das Gemeinwohl aufzubauen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hollande empfing Angehörige  der Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Außenminister Steinmeier  sorgt sich um deutschen Ruf | mehr

Wissensnachrichten

Tiere  Spermaproduktion hängt nicht von Hodengröße ab | mehr