Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert"

Kanzlerin Merkel hält Regierungserklärung zum Atomausstieg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)

Der Bundestag hat erstmals über den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie debattiert. Zum Auftakt gab Kanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung ab, in der sie die Kehrtwende der Regierung in der Atompolitik mit der Katastrophe im japanischen AKW Fukushima I begründete.

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert", sagte die studierte Physikerin, bis dahin eine Befürworterin der zivilen Nutzung von Kernenergie. Die Ereignisse in Japan seien ein Einschnitt für die Welt, aber auch "ein Einschnitt für mich ganz persönlich", betonte Merkel. Sie habe zur Kenntnis nehmen müssen, dass "selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan die Risiken der Kernenergie nicht sicher beherrscht werden können".

Unter diesem Eindruck hatte das Bundeskabinett am Montag ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, über das die Abgeordneten im Anschluss an die Erklärung beraten. Zentraler Punkt im Energiekonzept ist die Novelle des Atomgesetzes mit einer schrittweisen Abschaltung der 17 deutschen Reaktoren. Die sieben ältesten Meiler und das Atomkraftwerk Krümmel sind derzeit nicht in Betrieb und sollen bis auf einen sofort dauerhaft stillgelegt bleiben. Ein Reaktor soll zwar abgeschaltet bleiben, aber bis 2013 als sogenannte Kaltreserve vorgehalten werden. Die übrigen sollen zwischen 2015 und 2022 vom Netz gehen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen warb für einen breiten gesellschaftlichen Konsens beim geplanten Atomausstieg. Die Energiewende sei ein Investitionsprogramm und biete große Wachstumschancen, sagte Röttgen im Bundestag.

Opposition nimmt Kanzlerin den Sinneswandel nicht ab

Die politischen Gegner begegnen der Kehrtwende der Regierung mit unverhohlenem Misstrauen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin Unaufrichtigkeit in hohem Maße vor. Es könne nicht sein, dass "ausgerechnet Sie sich hier hinstellen als die Erfinderin der Energiewende in Deutschland", sagte Steinmeier mit Blick auf die Debatte über den rot-grünen Atomausstieg vor rund zehn Jahren und dessen Rücknahme durch die schwarz-gelbe Koalition im Herbst. Steinmeier signalisierte dennoch die Zustimmung seiner Partei zum Gesetzespaket.

Auch die Fraktion der Grünen deutete an, den Atomausstieg grundsätzlich mitzutragen. Deren Vorsitzender Jürgen Trittin verlangte allerdings noch einige Änderungen in den Gesetzestexten. Sein Kollege von der Linkspartei, Gregor Gysi, warb erneut dafür, den Verzicht auf Atomkraft im Grundgesetz festzuschreiben.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Kommt der Ausstieg zu schnell oder zu langsam? (picture alliance / dpa)

Zwischen den Stühlen

Kritik an der Atom-Novelle kommt von zwei Seiten: AKW-Gegnern geht der Ausstieg nicht zügig genug, während große Stromverbraucher in der Wirtschaft vor steigenden Preisen und Engpässen warnen.

Nach Einschätzung des Bundeskartellamtes wird die Energiewende zunächst die großen Stromproduzenten stärken. "Wir glauben, dass ganz kurzfristig die Marktmacht der großen Vier zunächst einmal ansteigen wird", sagte Präsident Andreas Mundt im Deutschlandfunk. Sollte es zu Stromengpässen im zweiten Halbjahr 2011 kommen, müsse die Bundesnetzagentur für Stabilität sorgen. Er hätte sich etwas mehr "Erwähnung des Wortes Markt oder Marktwirtschaft" in den Beschlüssen gewünscht.

Mehr zum Thema bei dradio.de

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther "Siegfried" heftig ausgebuht  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr