Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert"

Kanzlerin Merkel hält Regierungserklärung zum Atomausstieg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)

Der Bundestag hat erstmals über den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie debattiert. Zum Auftakt gab Kanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung ab, in der sie die Kehrtwende der Regierung in der Atompolitik mit der Katastrophe im japanischen AKW Fukushima I begründete.

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert", sagte die studierte Physikerin, bis dahin eine Befürworterin der zivilen Nutzung von Kernenergie. Die Ereignisse in Japan seien ein Einschnitt für die Welt, aber auch "ein Einschnitt für mich ganz persönlich", betonte Merkel. Sie habe zur Kenntnis nehmen müssen, dass "selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan die Risiken der Kernenergie nicht sicher beherrscht werden können".

Unter diesem Eindruck hatte das Bundeskabinett am Montag ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, über das die Abgeordneten im Anschluss an die Erklärung beraten. Zentraler Punkt im Energiekonzept ist die Novelle des Atomgesetzes mit einer schrittweisen Abschaltung der 17 deutschen Reaktoren. Die sieben ältesten Meiler und das Atomkraftwerk Krümmel sind derzeit nicht in Betrieb und sollen bis auf einen sofort dauerhaft stillgelegt bleiben. Ein Reaktor soll zwar abgeschaltet bleiben, aber bis 2013 als sogenannte Kaltreserve vorgehalten werden. Die übrigen sollen zwischen 2015 und 2022 vom Netz gehen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen warb für einen breiten gesellschaftlichen Konsens beim geplanten Atomausstieg. Die Energiewende sei ein Investitionsprogramm und biete große Wachstumschancen, sagte Röttgen im Bundestag.

Opposition nimmt Kanzlerin den Sinneswandel nicht ab

Die politischen Gegner begegnen der Kehrtwende der Regierung mit unverhohlenem Misstrauen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin Unaufrichtigkeit in hohem Maße vor. Es könne nicht sein, dass "ausgerechnet Sie sich hier hinstellen als die Erfinderin der Energiewende in Deutschland", sagte Steinmeier mit Blick auf die Debatte über den rot-grünen Atomausstieg vor rund zehn Jahren und dessen Rücknahme durch die schwarz-gelbe Koalition im Herbst. Steinmeier signalisierte dennoch die Zustimmung seiner Partei zum Gesetzespaket.

Auch die Fraktion der Grünen deutete an, den Atomausstieg grundsätzlich mitzutragen. Deren Vorsitzender Jürgen Trittin verlangte allerdings noch einige Änderungen in den Gesetzestexten. Sein Kollege von der Linkspartei, Gregor Gysi, warb erneut dafür, den Verzicht auf Atomkraft im Grundgesetz festzuschreiben.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Kommt der Ausstieg zu schnell oder zu langsam? (picture alliance / dpa)

Zwischen den Stühlen

Kritik an der Atom-Novelle kommt von zwei Seiten: AKW-Gegnern geht der Ausstieg nicht zügig genug, während große Stromverbraucher in der Wirtschaft vor steigenden Preisen und Engpässen warnen.

Nach Einschätzung des Bundeskartellamtes wird die Energiewende zunächst die großen Stromproduzenten stärken. "Wir glauben, dass ganz kurzfristig die Marktmacht der großen Vier zunächst einmal ansteigen wird", sagte Präsident Andreas Mundt im Deutschlandfunk. Sollte es zu Stromengpässen im zweiten Halbjahr 2011 kommen, müsse die Bundesnetzagentur für Stabilität sorgen. Er hätte sich etwas mehr "Erwähnung des Wortes Markt oder Marktwirtschaft" in den Beschlüssen gewünscht.

Mehr zum Thema bei dradio.de

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr