Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert"

Kanzlerin Merkel hält Regierungserklärung zum Atomausstieg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Energiewende ab. (dapd / Axel Schmidt)

Der Bundestag hat erstmals über den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie debattiert. Zum Auftakt gab Kanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung ab, in der sie die Kehrtwende der Regierung in der Atompolitik mit der Katastrophe im japanischen AKW Fukushima I begründete.

"Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert", sagte die studierte Physikerin, bis dahin eine Befürworterin der zivilen Nutzung von Kernenergie. Die Ereignisse in Japan seien ein Einschnitt für die Welt, aber auch "ein Einschnitt für mich ganz persönlich", betonte Merkel. Sie habe zur Kenntnis nehmen müssen, dass "selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan die Risiken der Kernenergie nicht sicher beherrscht werden können".

Unter diesem Eindruck hatte das Bundeskabinett am Montag ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, über das die Abgeordneten im Anschluss an die Erklärung beraten. Zentraler Punkt im Energiekonzept ist die Novelle des Atomgesetzes mit einer schrittweisen Abschaltung der 17 deutschen Reaktoren. Die sieben ältesten Meiler und das Atomkraftwerk Krümmel sind derzeit nicht in Betrieb und sollen bis auf einen sofort dauerhaft stillgelegt bleiben. Ein Reaktor soll zwar abgeschaltet bleiben, aber bis 2013 als sogenannte Kaltreserve vorgehalten werden. Die übrigen sollen zwischen 2015 und 2022 vom Netz gehen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen warb für einen breiten gesellschaftlichen Konsens beim geplanten Atomausstieg. Die Energiewende sei ein Investitionsprogramm und biete große Wachstumschancen, sagte Röttgen im Bundestag.

Opposition nimmt Kanzlerin den Sinneswandel nicht ab

Die politischen Gegner begegnen der Kehrtwende der Regierung mit unverhohlenem Misstrauen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin Unaufrichtigkeit in hohem Maße vor. Es könne nicht sein, dass "ausgerechnet Sie sich hier hinstellen als die Erfinderin der Energiewende in Deutschland", sagte Steinmeier mit Blick auf die Debatte über den rot-grünen Atomausstieg vor rund zehn Jahren und dessen Rücknahme durch die schwarz-gelbe Koalition im Herbst. Steinmeier signalisierte dennoch die Zustimmung seiner Partei zum Gesetzespaket.

Auch die Fraktion der Grünen deutete an, den Atomausstieg grundsätzlich mitzutragen. Deren Vorsitzender Jürgen Trittin verlangte allerdings noch einige Änderungen in den Gesetzestexten. Sein Kollege von der Linkspartei, Gregor Gysi, warb erneut dafür, den Verzicht auf Atomkraft im Grundgesetz festzuschreiben.

Fünf vor Zwölf für deutsche Atomkraftwerke? (picture alliance / dpa)Kommt der Ausstieg zu schnell oder zu langsam? (picture alliance / dpa)

Zwischen den Stühlen

Kritik an der Atom-Novelle kommt von zwei Seiten: AKW-Gegnern geht der Ausstieg nicht zügig genug, während große Stromverbraucher in der Wirtschaft vor steigenden Preisen und Engpässen warnen.

Nach Einschätzung des Bundeskartellamtes wird die Energiewende zunächst die großen Stromproduzenten stärken. "Wir glauben, dass ganz kurzfristig die Marktmacht der großen Vier zunächst einmal ansteigen wird", sagte Präsident Andreas Mundt im Deutschlandfunk. Sollte es zu Stromengpässen im zweiten Halbjahr 2011 kommen, müsse die Bundesnetzagentur für Stabilität sorgen. Er hätte sich etwas mehr "Erwähnung des Wortes Markt oder Marktwirtschaft" in den Beschlüssen gewünscht.

Mehr zum Thema bei dradio.de

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konjunktur  Mehr offene Stellen, weniger öffentliche Schulden | mehr

Kulturnachrichten

Bunte Kleidung schon vor 3000 Jahren  | mehr

 

| mehr