Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fukushima im Film

Tsunami und Atomkatastophe Japans auf der Berlinale

Von Robert Brammer

Atomkraft-Gegner demonstrieren im japanischen Osaka (picture alliance / dpa / Mizuha Mori)
Atomkraft-Gegner demonstrieren im japanischen Osaka (picture alliance / dpa / Mizuha Mori)

Drei japanische Regisseure zeigen auf der Berlinale Filme über die Folgen des Tsunami und der Atomkatastrophe von Fukushima 2011: Ein Bürgermeister ohne Stadt und Bilder aus der verstrahlten Zone um die Atomreaktoren.

Toshi Fujiwara beginnt seinen essayistischen Dokumentarfilm ‚No Man’s Zone’ mit dem Bild eines einzelnen Baumes, inmitten von Schutt und Müll und Geröll, all das, was übrig blieb vom Erdbeben und vom Tsunami und den Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima.

Dann folgt ein 360 Grad Kameraschwenk in der Bucht von Kedo, einem kleinen Hafen, sieben Kilometer vom Atomkraftwerk entfernt. Eine Frauenstimme kommentiert aus dem Off, erzählt von dem Desaster und darüber, wie schwierig, ja wie fast unmöglich es für einen einzelnen Menschen ist, das alles zu verarbeiten und in sich aufzunehmen.

In der nächsten Szene: Bilder von blühenden Kirschbäumen und leeren Straßen. Der Frühling ist zurück. Aber es ist niemand mehr da, der den Frühling rund um Fukushima genießen könnte.

Nebel hängt in den Bergen. Ein Auto parkt vor einem zerstörten Haus. Ein paar Menschen suchen nach ihren Habseligkeiten. Die Orte im Sperrgürtel wirken wie aus der Zeit gefallen.

Auf das Gelände der zerstörten Atommeiler wird der Regisseur nicht vorgelassen. Er kann die havarierten Reaktoren nur von Weitem filmen. Der Atomkomplex von Fukushima war auch für die dort lebende Bevölkerung unsichtbar, versteckt hinter einem dichten Wald.

Toshi Fujiwara reist durch die Präfektur Fukushima und zeigt die Wunden, die der Tsunami an den Küstenorten gerissen hat. Doch die radioaktive Katastrophe erschließt sich dem Zuschauer nur durch die Erzählungen der Menschen. Und in diesen Gesprächen zeigt sich die ganze Unheimlichkeit dessen, was hier passiert ist. Diejenigen, die noch ausharren, ältere zumeist, sind ratlos, wissen nicht, was sie tun sollen. Die Gespräche dokumentieren: Niemand hat an so etwas gedacht, an einen radioaktiven Unfall. Die Menschen hier sind passiv. Und ängstlich. Dazu kommt, so Regisseur Fujiwara, das der Fukushima- Schock in Japan schon wieder verdrängt werde:

"Das ist keine Thema mehr, dass für Schlagzeilen sorgt. Es gibt noch Menschen, die das interessiert. Aber es interessiert nicht mehr die Medien. Es dringt nicht mehr in die Tiefen des Bewusstseins vor. Nur sollten wir die Menschen von Fukushima darüber nicht vergessen. Auch wenn das Thema in der japanischen Öffentlichkeit immer mehr an den Rand gedrängt wird."

Auch in Shunji Iwai’s ‚Friends after 3.11’ geht es darum, dass sich radioaktive Verseuchung der menschlichen Wahrnehmung nahezu verschließt.

Lange, oft unbeholfene Gespräche mit Wissenschaftlern, Künstlern, Journalisten und Aktivisten: zwei Stunden nur Interviews. Auf Dauer ist das anstrengend, weil der Regisseur seine Aussagen nicht in Bilder übersetzt. Sein Gesprächsfilm fordert ein radikales Umdenken ein, reduziert sich am Ende aber auf eine allzu simple Botschaft: Ohne das wir miteinander reden wird sich nichts ändern.

Eindringlich dagegen: ’Nuclear Nation’. Atsushi Funahashi portraitiert die Bewohner von Futaba. Die Ortschaft, die bis zum vergangenen März vom Geschäft mit den Atommeilern von Fukushima profitierte, ist evakuiert worden. Von den ehemals 9000 Bewohnern wurden über Tausend in ein leerstehendes vierstöckiges Schulgebäude einquartiert, in einem Vorort von Tokio. Der Film beobachtet diese nuklearen Flüchtlinge, die jetzt in Notunterkünften ausharren, auf engstem Raum mit lauter fremden Menschen. Funahashi beschreibt die Monotonie des Flüchtlingsalltags und das Hoffen auf eine Rückkehr, die es nicht geben kann.

Der Bürgermeister von Futaba immerhin macht einen Lernprozess durch: vom aktiven Unterstützer der Atomenergie ist er jetzt zum nuklearen Skeptiker geworden. Und stellt Fragen, die auch Regisseur Fushiwara umtreiben:

"Wir sollten uns nichts vormachen: wir haben niemals daran gedacht, dass ein solcher Unfall möglich sein könnte. Zu keinem Moment waren wir darauf vorbereitet. Aber ich glaube, das ist nicht nur für Japan eine große Herausforderung, sondern für die gesamte moderne Zivilisation, diese hochgradig technologisch geprägte Gesellschaft. Und es ist an der Zeit, dass sich nicht nur die Japaner sondern die ganze Welt aufgerufen fühlt, über die Schäden nachzudenken, die wir auf dieser Welt verursachen. So dass wir auch künftig unsere Kultur bewahren und bewundern können."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr