Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fukushima-Katastrophe wird zum Super-GAU

Sicherheitssysteme können Radioaktivität nicht mehr vor Ort halten

Luftaufnahme des zerstörten Reaktors IV in Fukushima (AP)
Luftaufnahme des zerstörten Reaktors IV in Fukushima (AP)

Die japanische Regierung geht davon aus, dass noch monatelang Radioaktivität aus dem Atomkraftwerk Fukushima entweichen könnte. Regierungssprecher Edano sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo, ein langer Kampf gegen die Atomkrise sei nicht zu vermeiden.

Spätestens seitdem gewiss ist, dass durch einen Riss im Reaktorblock II in Fukushima in großem Maße radioaktive Stoffe ins Meer gelangen, reiche die Bezeichnung GAU nicht mehr aus [/url], sagte Wissenschaftsjournalist Ralf Krauter im Deutschlandfunk sagte Wissenschaftsjournalist Ralf Krauter im Deutschlandfunk (MP3-Audio).

Arbeiter im Reaktor im japanischen AKW in Fukushima am 2.4.2011. (picture alliance / dpa)Arbeiter im Reaktor im japanischen AKW in Fukushima. (picture alliance / dpa)Auf dem Gelände des schwer beschädigten Meilers versuchen die Arbeiter weiter, ein Leck im Reaktor II zu reparieren. Inzwischen werden Polymerstoffe dafür verwendet. Vorher hatten die Arbeiter vergeblich versucht, den 20 Zentimeter langen Riss mit Beton zu versiegeln.

Wie diese neue Komplikation gelöst werden soll, ist bislang unklar. Der japanische Ex-Minister und heutige Oppositionspolitiker Tetsuo Saito fühlte sich daher veranlasst, die Regierung scharf zu kritisieren. Der Physiker meinte, die Katastrophe sei schlimmer als von der Regierung und der Betreiberfirma Tepco zugegeben und müsse, was ihr Ausmaß angehe, von Stufe 5 auf Stufe 6 hochgestuft werden, berichtete Horst Kläuser im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Zwei vermisste Mitarbeiter tot gefunden

Der asiatische Stromanbieter Tepco will nun in Fukushima so genannte Springer einsetzen, hieß es. Gemeint sind Arbeiter aus anderen Firmen, die für besonders riskante Tätigkeiten umgerechnet mit bis zu 3500 Euro pro Schicht entlohnt werden sollen.

Eine Angestellte des Energiekonzerns Tepco bittet Medienvertreter, keine Fotos mehr zu machen. (picture alliance / dpa)Eine Angestellte des Energiekonzerns Tepco bittet Medienvertreter, keine Fotos mehr zu machen. (picture alliance / dpa)Am Samstag war der Riss am Reaktor II entdeckt worden, durch den kontaminiertes Wasser direkt ins Meer sickert. Der Riss soll sich in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube befinden, in der Stromkabel unterhalb des zweiten Reaktorblocks verlegt sind. Laut Tepco stand das Wasser in dieser Grube zehn bis 20 Zentimeter hoch.

Wie der Fernsehsender NHK berichtete, wurde in der kontaminierten Meeresbucht eine Strahlung von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde gemessen. Normalerweise liegt die Strahlenbelastung zwischen einem und zehn Millisievert pro Jahr.

Laut Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz haben Menschen, die eine Stunde lang mit 1000 Millisievert (= 1 Sievert) bestrahlt werden, ein um zehn Prozent höheres Krebsrisiko. Greenpeace bezeichnet die jetzt festgestellte Strahlung als lebensbedrohlich.

Außerdem sind zwei Mitarbeiter des AKW Fukushima II tot auf dem Gelände des Meilers aufgefunden. Sie waren seit dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März vermisst worden. Die beiden jungen Männer, beide Mitte zwanzig, wurden mit schweren Kopfverletzungen in Reaktor IV gefunden. Sie starben wohl eine Stunde nach dem großen Beben.



Informationen zum Thema in unserem Programm:

Sammelportal zur Katastrophe in Japan

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen

Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kernkraft  AKW-Betreiber bieten an, Klagen zurückzuziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr