Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fukushima strahlt und strahlt

Hohe Radioaktivität auch außerhalb der 30-Kilometer-Sicherheitszone

Arbeiter im Reaktor im AKW in Fukushima (picture alliance / dpa)
Arbeiter im Reaktor im AKW in Fukushima (picture alliance / dpa)

Das Leck, aus dem radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer tritt, konnte mit Hilfe chemischer Bindemittel bisher nicht gestoppt werden.

Der Betreiber Tepco will den Austritt des Wassers aus dem Reaktor nun mit Barrieren verhindern, um so eine weitere Verseuchung des Meeres zu unterbinden. Zudem wurde weißes Färbemittel in das Wasser geleitet, um den genauen Verlauf des Abflusses verfolgen zu können. Offenbar wurde dabei aber deutlich, dass das Reaktorwasser in Gesteinsschichten an Land versickere.

Nach einem neuen Plan soll das 45 Meter hohe Gebäude mit einer Hülle, die über dem Bau errichtet werden soll, versiegelt werden. Derweil wurde laut der Nachrichtenagentur Kyodo auch außerhalb der 30-Kilometer-Sicherheitszone um das Kraftwerk Radioaktivität oberhalb der erlaubten Grenzwerte gemessen.

Arbeiter hatten am Wochenende einen 20 Zentimeter langen Spalt in einem Kabelschacht des Turbinengebäudes von Reaktor 2 entdeckt. Die japanische Regierung ging daraufhin davon aus, dass noch monatelang Radioaktivität aus dem Atomkraftwerk Fukushima entweichen könnte.

Außerdem teilte der Betreiber Tepco mit, dass als zehn Millionen Liter belastetes Wasser aus dem AKW ins Meer geleitet werden sollen. Das sei nötig, um Platz für noch stärker versuchtes Wasser in dem Reaktor zu schaffen. Gesundheitsgefahren für die Bevölkerung bestünden dadurch angeblich nicht.


Informationen zum Thema in unserem Programm:

"Es scheint so, als stünde der Konzern mal wieder unter Zugzwang" - Katastrophenmanagement in Fukushima und Umgebung (DLF)

Klima-Konferenz in Bangkok im Schatten von Fukushima - Weniger Kernkraft - mehr Kohle und Gas? (DLF)

Fukushima-Katastrophe wird zum Super-GAU

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen

Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

Sammelportal zur Katastrophe in Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr