Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fukushima strahlt und strahlt

Hohe Radioaktivität auch außerhalb der 30-Kilometer-Sicherheitszone

Arbeiter im Reaktor im AKW in Fukushima (picture alliance / dpa)
Arbeiter im Reaktor im AKW in Fukushima (picture alliance / dpa)

Das Leck, aus dem radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer tritt, konnte mit Hilfe chemischer Bindemittel bisher nicht gestoppt werden.

Der Betreiber Tepco will den Austritt des Wassers aus dem Reaktor nun mit Barrieren verhindern, um so eine weitere Verseuchung des Meeres zu unterbinden. Zudem wurde weißes Färbemittel in das Wasser geleitet, um den genauen Verlauf des Abflusses verfolgen zu können. Offenbar wurde dabei aber deutlich, dass das Reaktorwasser in Gesteinsschichten an Land versickere.

Nach einem neuen Plan soll das 45 Meter hohe Gebäude mit einer Hülle, die über dem Bau errichtet werden soll, versiegelt werden. Derweil wurde laut der Nachrichtenagentur Kyodo auch außerhalb der 30-Kilometer-Sicherheitszone um das Kraftwerk Radioaktivität oberhalb der erlaubten Grenzwerte gemessen.

Arbeiter hatten am Wochenende einen 20 Zentimeter langen Spalt in einem Kabelschacht des Turbinengebäudes von Reaktor 2 entdeckt. Die japanische Regierung ging daraufhin davon aus, dass noch monatelang Radioaktivität aus dem Atomkraftwerk Fukushima entweichen könnte.

Außerdem teilte der Betreiber Tepco mit, dass als zehn Millionen Liter belastetes Wasser aus dem AKW ins Meer geleitet werden sollen. Das sei nötig, um Platz für noch stärker versuchtes Wasser in dem Reaktor zu schaffen. Gesundheitsgefahren für die Bevölkerung bestünden dadurch angeblich nicht.


Informationen zum Thema in unserem Programm:

"Es scheint so, als stünde der Konzern mal wieder unter Zugzwang" - Katastrophenmanagement in Fukushima und Umgebung (DLF)

Klima-Konferenz in Bangkok im Schatten von Fukushima - Weniger Kernkraft - mehr Kohle und Gas? (DLF)

Fukushima-Katastrophe wird zum Super-GAU

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Japanische Atomaufsicht empfiehlt weitere Evakuierungen

Informationen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken (GRS)

Sammelportal zur Katastrophe in Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr