Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Furcht vor Ende der Sparpolitik in Europa

Warnungen an Paris und Athen

Ist die Luft raus aus Europa?
Ist die Luft raus aus Europa? (dpa / Arno Burgi)

In Athen beginnen die Gespräche zur Bildung einer Regierung. Begleitet werden sie von Mahnungen aus Deutschland, eine Fortsetzung des Sparkurses zu gewährleisten. Auch den Kurs von Frankreichs neuem Präsidenten François Hollande betrachtet die Bundesregierung mit Sorge.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete das Ergebnis der Parlamentswahl in Griechenland" als "nicht unkompliziert". In der Tat: Die bisherige Übergangsregierung aus der konservativen Nea Dimokratia und der sozialistischen Pasok hat ihre Mehrheit knapp verloren. Gemeinsam kommen sie auf 149 der 300 Sitze im Parlament. Soll der Sparkurs fortgesetzt werden, brauchen die beiden einen Koalitionspartner. Doch die anderen fünf Parteien, die im Parlament vertreten sein werden, lehnen die Sparbeschlüsse ab.

Oppositionsführer Antonis Samaras will Neuwahlen durchsetzen.Antonis Samaras sucht unter Zeitdruck eine Mehrheit (picture alliance / dpa / Maria Marogianni)Mit der Regierungsbildung beauftragt ist die Nea Dimokratia als stärkste Partei. Sie hat dafür nach den geltenden Regeln nur drei Tage Zeit, dann wandert das Mandat weiter zur zweitstärksten Partei, dem Linksbündnis Syriza. Der Vorsitzende der Nea Dimokratia, Antonis Samaras, steht also unter Zeitdruck. Schon am Tag nach der Wahl wollte er Gespräche mit dem Chef von Syriza, Alexis Tsipras, und anschließend mit dem Pasok-Vorsitzenden Evangelos Venizelos führen.

Die Bundeskanzlerin mochte den Kollegen aus Griechenland keine Ratschläge zur Koalitionsbildung geben. Die Griechen müssten das Wahlergebnis nun selbst auswerten und sehen, welche Konstellationen sich ergeben könnten. Merkels Sorge gilt der Fortsetzung der mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds vereinbarten Maßnahmen. "Es ist wichtig, dass die Programme fortgeführt werden und der Sparweg eingehalten wird", sagte sie in Berlin. Ähnlich äußerte sich die EU-Kommission. Man hoffe und erwarte, dass auch die künftige Regierung in Athen die eingegangenen Verpflichtungen einhalten werde, teilte eine Sprecherin mit. "Die Kommission steht Griechenland selbstverständlich weiterhin bei Reformen zur Seite."

Merkel: Fiskalpakt nicht verhandelbar

Die Situation in Frankreich ist sicherlich berechenbarer als in Griechenland. Doch auch sie gibt der Kanzlerin zu denken. Denn den von Angela Merkel mühsam durchgeboxte Fiskalpakt stellte der neue Präsident François Hollande infrage. Nachverhandlungen des Pakts? "Das geht einfach nicht", sagte Merkel. "Der Fiskalpakt ist beschlossen und muss jetzt weiterbearbeitet werden."

Hollande war mit 51,62 Prozent zum Staatspräsidenten gewählt worden. Er löst Merkels engen Verbündeten Nicolas Sarkozy ab, der nach Angaben des Innenministeriums auf 48,38 Prozent kam.

Märkte verunsichert

Die Börse in Frankfurt reagiert mit Kursstürzen.Kursstürze an der Frankfurter Börse (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Die Märkte hatten mit Verunsicherung auf die Wahlergebnisse reagiert. Der Euro rutschte unter die kritische Marke von 1,30 Dollar. Die Gemeinschaftswährung fiel zeitweise bis auf 1,2955 Dollar - der tiefste Stand seit Ende Januar. Auch die Rohölpreise sind unter Druck geraten.

An der Athener Börse stürzte der Aktienindex um 7,7 Prozent ab. In Paris und Frankfurt betrug das Minus am Vormittag 1,8 Prozent. "Das brüchige Vertrauen in eine Lösung der europäischen Schuldenproblematik wird von den neuen Mehrheitsverhältnissen in Frankreich und Griechenland erschüttert", sagte ein Händler in Frankfurt.

Warnungen an Paris und Athen

Der aus Frankreich stammende EVP-Fraktionschef Joseph DaulDer aus Frankreich stammende EVP-Fraktionschef Joseph Daul (EU-Parlament Brüssel)Die Sparpolitik müsse fortgesetzt werden, forderten neben Berlin auch Brüssel und Straßburg von den neu gewählten Volksvertretern in Athen und Paris. Das Ergebnis der Parlamentswahlen in Griechenland sei "ein erster Schritt" aus der Euro-Zone, sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Joseph Daul, im Deutschlandfunk.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, mahnte im Deutschlandradio Kultur die neuen radikalen, euroskeptischen Parteien, die Versprechen für das 130-Milliarden-Euro-Hilfspaket einzuhalten. "Wenn da eine neue Regierung, ein neues Parlament die griechischen Zusagen zum Sparen und Umbauen des Staates zurücknimmt, dann geraten wir sicher in eine ganz schwere Krise."

"Die Griechen haben das Sparen satt", meint der Politikwissenschaftler Janis Emmanouilidis. Das Land brauche jetzt "Wachstum, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, diese Frustration zu bekämpfen", so Emmanouilidis im Deutschlandfunk.

 Alexander Graf Lambsdorff (FDP)Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (picture alliance / dpa)Auch Frankreich könne auf das vereinbarte Sparprogramm unter dem neuen Präsidenten Hollande nicht verzichten, sagte der Vorsitzende der Gruppe der FDP im Europäischen Parlament, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. "Die wirtschaftspolitische Realität wird auch François Hollande relativ schnell einholen und auch er wird feststellen, dass man an einem Sparkurs nicht vorbei kommt."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Der BND in der TürkeiSpionieren mit gutem Recht

Graues Schild mit blauer Aufschrift "Bundesnachrichtendienst" vor einer grauen Mauer und blauem Himmel

Geheimdienste heißen Geheimdienste, weil sie geheim arbeiten, kommentiert Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung im DLF. Der Vorwurf mancher Parlamentarier gegenüber dem BND, man sei in Sachen Türkei-Spionage nicht informiert worden, ist abwegig.

Vor 25 JahrenMenschenkette für die Freiheit

23. August 1989 - Menschenkette durch die drei baltischen Republiken Lettland, Litauen und Estland

Im August 1989 standen die sozialistischen Regime des Ostblocks vor dem Zusammenbruch. Scharen von Ostdeutschen flohen über die ungarisch-österreichische Grenze in den Westen. Und im Baltikum demonstrierten Hunderttausende Esten, Letten und Litauer mit einer Menschenkette für ihre Unabhängigkeit.

Ukraine-Konflikt"Entweder-oder-Lösung ist falsch"

Container werden im Hafen von Wladiwostok verladen. 

Eine Teilung der Ukraine wäre wirtschaftlich eine Katastrophe, sagte Rainer Lindner vom Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft im DLF. Vordringliches Ziel sei die politische Lösung des Konflikts, sagte er mit Blick auf den Besuch der Kanzlerin in Kiew.

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang.

Literatur"Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein"

E-Book und Buch

Vom ersten Satz des Romans hängt alles ab. Wie finden Autoren ihren ersten Satz? Eine kleine Theorie der Roman-Anfänge.

Russischer HilfskonvoiAlle Hoffnungen zerstört

Ein russischer Hilfskonvoi macht sich in der Nähe von Moskau auf dem Weg in die Ostukraine.

Russland hat seinen umstrittenen Hilfskonvoi ohne Zustimmung der Ukraine über die Grenze geschickt. Moskau bemüht sich nun nicht einmal mehr um den Anschein, die Souveränität der Ukraine zu achten, kommentiert Florian Kellermann. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew: Merkel sichert Ukraine  deutsche Unterstützung zu | mehr

Kulturnachrichten

Chinesische Behörden  verhindern Pekinger Filmfest | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr