Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fusion von EADS mit BAE Systems geplatzt

Konzerne geben Bundesregierung die Schuld

Der Airbus A380 aus der Konzerngruppe EADS, die auch in Zukunft ohne die Briten auskommt
Der Airbus A380 aus der Konzerngruppe EADS, die auch in Zukunft ohne die Briten auskommt (picture alliance / dpa / DB EADS)

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Luftfahrt- und Rüstungskonzerne EADS und BAE Systems ihre Fusion endgültig abgesagt. Berlin begrüßt dies. Die beiden Konzerne machen die Bundesregierung für das Scheitern verantwortlich.

Es sollte die größte Hochzeit in der Luftfahrt- und Rüstungsbranche werden - nun ist das Vorhaben geplatzt: Die Fusion zwischen dem Airbus-Mutterkonzern EADS und seinem britischen Konkurrenten BAE Systems kommt nicht zustande. Die Pläne würden nicht weiterverfolgt, teilten beide Konzerne mit. Es sei deutlich geworden, dass die Interessen der beteiligten Parteien nicht in Einklang gebracht werden könnten.

Der Vorstandsvorsitzende von Airbus, Thomas Enders, spricht zum Produktionsstart des Airbus 350 WXB im Airbuswerk Stade, Niedersachsen.EADS-Chef Thomas Enders hatte die Fusionspläne vorangetrieben (AP)"Es ist natürlich Schade, dass wir keinen Erfolg hatten, aber ich bin froh, dass wir es versucht haben", schrieb EADS-Chef Thomas Enders in der Mitteilung. Er habe vor allem den Widerstand aus Berlin unterschätzt, schrieb Enders in einem internen Brief an die Mitarbeiter. BAE-Chef Ian King erklärte, er sei enttäuscht, dass die Fusion nicht zustande komme.

Im Vorfeld hatte es Gerüchte über eine endgültige Absage der Fusion gegeben. Immer wieder hatten Politiker ihre Bedenken bezüglich des Vorhabens geäußert. Streit gab es über den staatlichen Einfluss, den sich Deutschland und Frankreich am geplanten neuen Konzern sichern wollten. Die beiden Staaten verfügen über jeweils rund 22 Prozent der EADS-Anteile. Die deutschen Interessen werden dabei vom Stuttgarter Autokonzern Daimler vertreten.

Bundesregierung begrüßt Scheitern der Fusionspläne

Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (CDU)Peter Hintze (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschafts-ministerium (picture alliance / dpa)Der deutsche Koordinator für Luft- und Raumfahrt, Peter Hintze (CDU), begrüßte das Scheitern der Fusionspläne. "Ich bin davon überzeugt, dass EADS seine Stärken am besten selbstständig auf dem Weltmarkt zur Geltung bringen kann", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. "Davon profitieren auch die deutschen EADS-Standorte und die mittelständischen Zulieferer." Deutschland habe "ein originäres Interesse daran, dass Forschung, Entwicklung und industrielle Produktion bei uns stark bleiben".

Die Bundesregierung hatte angekündigt, die Anteile des Autokonzerns übernehmen zu wollen. An diesem Vorhaben halte Berlin auch nach dem Scheitern der Fusion fest, sagte ein Regierungssprecher. Es stehe im Vordergrund, dass sich EADS auf allen Geschäftsfeldern weiter positiv entwickele. Dem EADS-Chef Enders, der die Fusionspläne vorangetrieben hatte, sprach die Regierung ihr Vertrauen aus.

EADS macht vor allem Deutschland für das Scheitern der Fusion verantwortlich. Die Bundesregierung habe ihre Ablehnung des Zusammenschlusses nicht begründet, die Regierungen in London und Paris seien dafür gewesen, sagte ein EADS-Sprecher. Die britische BAE teilte mit, es werde keinen neuen Anlauf für eine Fusion geben, solange sich das politische Umfeld nicht geändert habe. Auch der britische Konzern sprach von Problemen mit der deutschen Regierung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwerwiegendes LeichtmetallBrustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Aluminium wird in Autos und Flugzeugen verbaut, in Getränkekartons benutzt, in Deosprays. Doch Aluminium steht auch im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu verursachen. Die möglichen Gefahren durch Aluminium im Alltag sind Thema einer Konferenz des Bundesamtes für Risikobewertung.

KonferenzHier ist die Zukunft des Radios!

DeutschlandradioLab

Experten und Interessierte aus aller Welt sind heute ins Funkhaus in Berlin gekommen, um über die Zukunft des Radios zu diskutieren. Verfolgen Sie die Konferenz hier!

RakkaEine Stadt wird zur IS-Hochburg

16 anti-militante Aktivisten haben sich zum Netzwerk "Raqqa Is Being Slaughtered Silently" zusammengetan. Unter Einsatz ihres Lebens verbreiten sie Bilder, Videos und Informationen aus der syrischen Stadt Rakka und dokumentieren die Veränderungen seit der Machtübernahme des IS.

Italienischer Camorrista packt aus"So liefen die Geschäfte mit dem Müll"

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

Italien, der Müll und das Geständnis: die bemerkenswerten Informationen eines früheren Camorra-Bosses geben Aufschluss über ein illegales Millionengeschäft. Seit sechs Monaten kooperiert Antonio Iovine mit der Justiz. Seine Aussagen könnten zu weiteren Verhaftungen führen.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Von der Leyen:  Aufgaben der Bundeswehr werden mehr | mehr

Kulturnachrichten

Unterstützung für die Gurlitt-Taskforce:  Schweizerin spendet für Provenienzforschung des Berner Kunstmuseums | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr