Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fußballklubs beschließen umstrittenes Sicherheitskonzept

Mehrere Hundert Fans protestierten vor dem Tagungshotel

Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball stellt sich den Fragen zum umstrittenen Sicherheitskonzept für Fußballstadien (picture alliance / dpa /Peter Steffen)
Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball stellt sich den Fragen zum umstrittenen Sicherheitskonzept für Fußballstadien (picture alliance / dpa /Peter Steffen)

In Frankfurt haben die Spitzen der 36 deutschen Profiklubs heute das neue Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball-Liga beschlossen. Man habe "mit großer Mehrheit" abgestimmt, heißt es von Teilnehmern.

Die 36 Proficlubs haben das umstrittene Sicherheitskonzept für deutsche Fußballstadien mehrheitlich verabschiedet. Das sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball am Nachmittag in Frankfurt. "Der professionelle Fußball ist als Gewinner aus dieser Veranstaltung hervorgegangen." Ähnlich äußerte sich auch Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Veranstaltung. "Wir haben uns von den Fans nicht entfernt, es scheint nur in der Kommunikation etwas schiefgelaufen zu sein", erklärte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München. Die Vertreter der Vereine einigten sich in der nichtöffentlichen Sitzung auf das besonders bei Fanvertretern umstrittene Maßnahmenpaket.

DFB-Präsidium soll Anträge am 25. Januar abschließend absegnen

Die Anträge, die die Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) betreffen, müssen vom DFB-Präsidium bei seiner Sitzung am 25. Januar noch abgesegnet werden. Dabei könne es aber nur "unwesentliche inhaltliche Anpassungen" geben, so die Deutsche Fußball Liga.

Innenminister von Bund und Ländern hatten DFL und DFB sowie die Vereine aufgefordert, nach vermehrten Ausschreitungen in den Arenen zu einer Entscheidung zu kommen.

Fans protestierten vor dem Tagungshotel

Mehrere Hundert Fans hatten sich trotz bitterer Kälte vor dem Frankfurter Hotel versammelt, ein Polizeiaufgebot riegelte die Tagungsstätte ab. An den vergangenen drei Spieltagen hatten die Anhänger in den Bundesliga-Stadien mit ihrer Schweige-Aktion über 12 Minuten und 12 Sekunden lautlos, aber eindrucksvoll protestiert. Die Fans sehen mit dem neuen Konzept ihre komplette Fankultur in Gefahr, berichtet Tim Brockmeier im Deutschlandradio Kultur.

Kritiker des Konzepts ärgern sich vor allem über die vorgesehenen Ganzkörperkontrollen und die beschränkten Kartenkontingente für Fans der Gastmannschaft. Auch monieren sie ein fehlendes Mitspracherecht der Fans bei dem Konzept, das Sportfunktionäre und Innenpolitiker erarbeitet haben. Erst in einem zweiten Anlauf wurden auch Fanvertreter in die Diskussion miteinbezogen.

Beobachter sprechen von überhitzter Debatte

Inzwischen geht es aber nicht mehr nur um inhaltliche Fragen. Beobachter sprechen von einer überhitzten und hochstilisierten Diskussion, die den kompletten deutschen Profifußball auf eine Zerreißprobe stelle. In diesem Sinne äußerte sich auch Christoph Biermann von der Chefredaktion der Zeitschrift "11 Freunde" im Deutschlandfunk. Stimmen die 36 Klubs bei der Mitgliederversammlung für das Papier, werden die Fankurven weiter zum Kampf aufrufen. Im Falle einer Ablehnung oder Verschiebung hingegen könnten die Innenminister eingreifen und selbst drastische Maßnahmen durchsetzen. Der Sportbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bernhard Felmberg, hingegen begrüßte das Sicherheitskonzept als Konsenspapier. Er forderte aber mehr Dialog zwischen den Vereinen und ihren Fans.

"Wird das alles durchgewunken, werden wir reagieren müssen, weil dann auch beschlossen wird, was wir kategorisch ablehnen", sagte Philipp Markhardt, Sprecher der Organisation "Pro Fans" und der Protestaktion "12:12", dem Sport-Informations-Dienst im Vorfeld der Abstimmung. "Dann müssen wir zusehen, dass wir dieses Drama noch abwenden können." Ein Drama wären für den harten Kern der Anhänger vor allem die Beschränkung von Auswärtskarten und die Ganzkörperkontrollen sowie das Verbot der Bengalischen Fackeln im Stadion. Die Politik droht der DFL schon länger mit einem Stehplatzverbot.

Weiterführende Informationen zum Thema:
"Besuch von Fußballspielen ist eigentlich eine sichere Angelegenheit" - Christoph Biermann plädiert für eine bessere Gesprächskultur mit den Fans
EKD-Sportbeauftragter setzt auf "stärkere Dialogkultur" von Fans und Vereinen Bernhard Felmberg begrüßt Maßnahmen gegen Gewalt in Stadien
"Ich möchte weniger Polizisten im Fußball und in den Stadien haben" NRW-Innenminister Ralf Jäger zum Fall Pezzoni
Fußballsicherheitsgipfel: Fans blieben außen vor Für den Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts" ist der Verhaltenskodex nichts Überraschendes
Sicherheitsgebühr für die Bundesliga: "Ein Grundrecht auf Fußball gibt es nicht" Gewerkschafter Wendt: Vereine nehmen an jedem Spieltag Tausende von Polizisten in Anspruch
Fußball verbessern, "ohne ihn zu verändern" Weltschiedsrichter Merk fordert Hilfen über Torlinien-Technologie hinaus
Zum Training durch den Checkpoint Jaklin Jazrá, Kapitänin der Frauenfußball-Nationalelf Palästinas, erzählt über ihren sportlichen Alltag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr