Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G-20 wollen Finanzmärkte stärker regulieren

Gipfeltreffen in Cannes

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Cannes (dpa picture alliance / Christophe Karaba)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Cannes (dpa picture alliance / Christophe Karaba)

Zum Abschluss des G-20-Gipfels im französischen Cannes haben sich die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) auf einen gemeinsamen Plan zur Stärkung des Wirtschaftswachstums geeinigt. Ferner planen sie eine Reform der Finanzmärkte.

Zu den Beschlüssen des Treffens gehört, dass die größten Banken der Welt verpflichtet werden sollen, mehr Kapital vorzuhalten, um Risiken vorzubeugen. Dazu sollen die Banken ihre Eigenkapitalquote nach strengeren Auflagen erhöhen. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel wären in Deutschland die Deutsche Bank und die Commerzbank von den Auflagen betroffen. Die 29 Banken, auch systemrelevante Finanzinstitute genannt, müssten so umstrukturiert werden, dass Steuerzahler nicht mehr für Verluste aufkommen müssten, sagte Merkel weiter.

Schattenbanken an die Kandare

Auch der Bereich der Schattenbanken sollte künftig kontrolliert werden. Bei diesen Finanzakteuren handelt es sich um Institutionen wie beispielsweise Finanzinvestoren, die wie Banken handeln, aber keiner Bankenaufsicht unterstellt sind. In einem ersten Schritt soll der Finanzstabilitätsrat (FSB) bis Ende 2012 eine Studie erstellen, die Risiken und auch Trends dieses Finanzbereichs umreißt.

Mario Draghi, Chef der italienischen Zentralbank (dpa)Mario Draghi, neuer Chef der Europäischen Zentralbank (dpa)Auch der FSB, dem bisher Aufsichtsbehörden und Zentralbankexperten aus 24 Ländern angehören, soll nach Willen der G20 gestärkt werden. Dazu soll er rechtlich und auch finanziell unabhängiger gemacht werden. Die G20-Länder müssen auch einen neuen FSB-Chef bestimmen, da Mario Draghi von der Spitze der FSB zum Chef der Europäischen Zentralbank gewechselt ist.

Binnennachfrage ankurbeln

Die G20-Staaten wollen sich auch für eine stärkere Nachfrage in ihren eigenen Ländern einsetzen und damit die Binnenwirtschaft ankurbeln. Angela Merkel sagte, dass die Gruppe sich darauf geeinigt habe, Wachstum nicht nur durch Konjunkturprogramme, sondern vor allem durch Strukturreformen erreichen zu wollen. Als weitere gemeinsame Ziele der G-20 nannte sie einen freieren Welthandel.

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Peer Grimm)Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Euro verdrängte Themen Hunger und Umwelt

Die Griechenlandkrise überschattete auch das G20-Treffen in Cannes. Gestern hatten Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Merkel mit Griechenlands Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou Gespräche geführt und den Druck auf das Land erhöht.Inzwischen hat Papandreou seinen Plan, ein Referendum über den Eurorettungsschirm durchzuführen, zurückgezogen. Um Mitternacht stellt er nun im griechischen Parlament die Vertrauensfrage.

Im Gegensatz zu Griechenland versucht Italien schon im Vorfeld eines Rettunspakets seine Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Als Maßnahme zum Schuldenabbau wird sich das Land künftig vom Internationalen Währungsfonds (IWF) beaufsichtigen lassen, hieß es in Cannes. Offiziell spreche Italien allerdings von "sich beraten lassen", sagte Jule Reimers im Deutschlandfunk. Im Deutschlandfunk bezeichnete Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen die Schuldenkrise als "einen reinigenden Effekt".

Die Forderung, Finanzgeschäfte international zu besteuern, fand auf dem Gipfel keine Mehrheit. Weitere Themen der Unterredungen waren die steigenden Lebensmittelpreise, der Klimawandel, die Welthandelsgespräche und der Hunger am Horn von Afrika. Ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen sprach von einem "Gipfel der verpassten Chancen". Drängende Fragen wie die Nahrungsmittelsicherheit seien von der Schuldenkrise völlig verdrängt worden.


Mehr dazu:

Cannes hat diese neue Weltordnung drastisch vor Augen geführt (Kommenar)
EU-Spitzen wollen Druck auf Griechenland erhöhen
Eurokrise überschattet G20-Treffen in Cannes
Krisentreffen in Cannes anberaumt
Schwindendes Vertrauen in Papandreou
Mario Draghis EZB-Präsidentschaft beginnt mit Paukenschlag <br>Nachfolger von Jean-Claude Trichet senkt die Leitzinsen
Von der Leyen: Euroschuldenkrise hat "einen reinigenden Effekt"
Das Geschäft der Schattenbanken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr