Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G-20 wollen Finanzmärkte stärker regulieren

Gipfeltreffen in Cannes

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Cannes (dpa picture alliance / Christophe Karaba)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Cannes (dpa picture alliance / Christophe Karaba)

Zum Abschluss des G-20-Gipfels im französischen Cannes haben sich die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) auf einen gemeinsamen Plan zur Stärkung des Wirtschaftswachstums geeinigt. Ferner planen sie eine Reform der Finanzmärkte.

Zu den Beschlüssen des Treffens gehört, dass die größten Banken der Welt verpflichtet werden sollen, mehr Kapital vorzuhalten, um Risiken vorzubeugen. Dazu sollen die Banken ihre Eigenkapitalquote nach strengeren Auflagen erhöhen. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel wären in Deutschland die Deutsche Bank und die Commerzbank von den Auflagen betroffen. Die 29 Banken, auch systemrelevante Finanzinstitute genannt, müssten so umstrukturiert werden, dass Steuerzahler nicht mehr für Verluste aufkommen müssten, sagte Merkel weiter.

Schattenbanken an die Kandare

Auch der Bereich der Schattenbanken sollte künftig kontrolliert werden. Bei diesen Finanzakteuren handelt es sich um Institutionen wie beispielsweise Finanzinvestoren, die wie Banken handeln, aber keiner Bankenaufsicht unterstellt sind. In einem ersten Schritt soll der Finanzstabilitätsrat (FSB) bis Ende 2012 eine Studie erstellen, die Risiken und auch Trends dieses Finanzbereichs umreißt.

Mario Draghi, Chef der italienischen Zentralbank (dpa)Mario Draghi, neuer Chef der Europäischen Zentralbank (dpa)Auch der FSB, dem bisher Aufsichtsbehörden und Zentralbankexperten aus 24 Ländern angehören, soll nach Willen der G20 gestärkt werden. Dazu soll er rechtlich und auch finanziell unabhängiger gemacht werden. Die G20-Länder müssen auch einen neuen FSB-Chef bestimmen, da Mario Draghi von der Spitze der FSB zum Chef der Europäischen Zentralbank gewechselt ist.

Binnennachfrage ankurbeln

Die G20-Staaten wollen sich auch für eine stärkere Nachfrage in ihren eigenen Ländern einsetzen und damit die Binnenwirtschaft ankurbeln. Angela Merkel sagte, dass die Gruppe sich darauf geeinigt habe, Wachstum nicht nur durch Konjunkturprogramme, sondern vor allem durch Strukturreformen erreichen zu wollen. Als weitere gemeinsame Ziele der G-20 nannte sie einen freieren Welthandel.

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Peer Grimm)Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Euro verdrängte Themen Hunger und Umwelt

Die Griechenlandkrise überschattete auch das G20-Treffen in Cannes. Gestern hatten Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Merkel mit Griechenlands Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou Gespräche geführt und den Druck auf das Land erhöht.Inzwischen hat Papandreou seinen Plan, ein Referendum über den Eurorettungsschirm durchzuführen, zurückgezogen. Um Mitternacht stellt er nun im griechischen Parlament die Vertrauensfrage.

Im Gegensatz zu Griechenland versucht Italien schon im Vorfeld eines Rettunspakets seine Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Als Maßnahme zum Schuldenabbau wird sich das Land künftig vom Internationalen Währungsfonds (IWF) beaufsichtigen lassen, hieß es in Cannes. Offiziell spreche Italien allerdings von "sich beraten lassen", sagte Jule Reimers im Deutschlandfunk. Im Deutschlandfunk bezeichnete Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen die Schuldenkrise als "einen reinigenden Effekt".

Die Forderung, Finanzgeschäfte international zu besteuern, fand auf dem Gipfel keine Mehrheit. Weitere Themen der Unterredungen waren die steigenden Lebensmittelpreise, der Klimawandel, die Welthandelsgespräche und der Hunger am Horn von Afrika. Ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen sprach von einem "Gipfel der verpassten Chancen". Drängende Fragen wie die Nahrungsmittelsicherheit seien von der Schuldenkrise völlig verdrängt worden.


Mehr dazu:

Cannes hat diese neue Weltordnung drastisch vor Augen geführt (Kommenar)
EU-Spitzen wollen Druck auf Griechenland erhöhen
Eurokrise überschattet G20-Treffen in Cannes
Krisentreffen in Cannes anberaumt
Schwindendes Vertrauen in Papandreou
Mario Draghis EZB-Präsidentschaft beginnt mit Paukenschlag <br>Nachfolger von Jean-Claude Trichet senkt die Leitzinsen
Von der Leyen: Euroschuldenkrise hat "einen reinigenden Effekt"
Das Geschäft der Schattenbanken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die SPD nach der Saarlandwahl"Gute Parteitage reichen nicht aus"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am 04.02.2017 auf einer Pressekonferenz der hessischen SPD in Friedewald. (dpa-bildfunk / Swen Pförtner)

Die SPD halte auch nach der Wahl im Saarland an ihrem Fahrplan für die Bundestagswahl fest, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im DLF. Die inhaltlichen Vorstellungen würden nach und nach präsentiert. Es sei klar, dass eine gute Stimmung auf Parteitagen für einen Wahlsieg nicht reichen werde.

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation

Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.

Nawalny-Festnahme in Russland"Internationale Aufmerksamkeit hat eine Bedeutung"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Angesichts der Inhaftierung Oppositioneller in Russland sei die internationale Aufmerksamkeit von großer Bedeutung, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Ruprecht Polenz, im DLF. Er mahnte die fehlende Demonstrationsfreiheit in Russland sowie die Korruption von Politikern an.

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Reformpläne für Agenda 2010Was bringt Qualifizierung für Arbeitslose?

Auf einem Bildschirm ist zu lesen: "Bundesagentur für Arbeit". (dpa / picture alliance)

Im SPD-Wahlkampf soll die Korrektur der Agenda 2010 im Mittelpunkt stehen. Schon jetzt steht fest: Wer sich während einer Arbeitslosigkeit qualifiziert, soll länger Arbeitslosengeld beziehen. Eine mühsamer Weg, findet die Philosophin Gesine Palmer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Parlament stimmt für neues Unabhängigkeits-Referendum | mehr

Kulturnachrichten

Raphael Gross tritt Direktorenamt an  | mehr

 

| mehr