Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G20: Euro-Länder versprechen Lösung der Schuldenkrise

Garantie für die Stabilität des Euro zugesagt

Bitte lächeln: Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Mexiko (picture alliance / dpa / Yonhap)
Bitte lächeln: Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Mexiko (picture alliance / dpa / Yonhap)

Es ist eine klare Absichtserklärung der Euro-Länder: Alle Maßnahmen sollen ergriffen werden, um die Schuldenkrise zu lösen. Auf dem G20-Gipfel in Mexiko heißt es im Entwurf der Abschlusserklärung weiter, der Teufelskreis von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder und angeschlagenen Banken müsse durchbrochen werden.

Um der Kritik an ihrem Krisenmanagement zu begegnen, wollen die Euro-Länder in der Abschlusserklärung eine Garantie für die Stabilität der gemeinsamen Währung abgeben. Wie Korrespondenten berichten, heißt es in dem Text: "Die Mitglieder der Eurozone in der G20 werden alle notwendigen politischen Maßnahmen ergreifen, um die Integrität und Stabilität des Währungsraums zu sichern." Die Länder der Euro-Zone wollen sich zudem für besser funktionierende Finanzmärkte einsetzen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einem wichtigen Treffen. Die anderen Nationen hätten von Europa wissen wollen, ob man politisch hinter dem Euro stehe. Diese Frage sei zur Zufriedenheit aller positiv beantwortet worden.

Einmischung nicht erwünscht

Die Vertreter Europas fühlten sich beim G20-Gipfel in Los Cabos auf den Schlips getreten. Auf die Kritik am Krisenmanagement reagierten die EU-Chefs barsch: Sie wollen sich laut Kommissionspräsident Barroso "von niemandem belehren" lassen. Der Gipfel soll Europa zu mehr Eile bei der Lösung der Krise drängen.

Nach der Wahl in Griechenland will die Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) mehr Tempo und Engagement bei der Lösung der Staatsschulden- und Wirtschaftskrise in Europa sehen. Beim G20-Gipfel im mexikanischen Los Cabos sollen die Euro-Länder eine Garantie für die Stabilität ihrer Währung abgeben. Europa müsse "alle notwendigen politischen Maßnahmen" ergreifen, um die seit mehr als zwei Jahren andauernden Probleme in den Griff zu bekommen. Auch von "Unterstützung und Ermutigung" bei diesem Kurs ist im Entwurf der Abschlusserklärung des Gipfels die Rede.

Weltbank-Chef Robert Zoellick, von den USA nominiert, brachte die geballte Kritik auf den Punkt. Er hält zum Beispiel die milliardenschwere Rettung spanischer Banken für schlechtes Krisenmanagement. "Die Umsetzung war extrem dürftig. Wir warten darauf, dass Europa sagt, was zu tun ist."

Merkel schlägt zurück

Merkel im mexikanischen Los Cabos. (dpa / Peer Grimm)Merkel im mexikanischen Los Cabos. (dpa / Peer Grimm)Die Topmanager der Eurokrise - in der Vergangenheit oft uneinig über den richtigen Rettungsweg - weisen die Schelte geschlossen zurück. "Ehrlich gesagt, wir kommen nicht hierher, um uns Belehrungen in Sachen Demokratie oder in Sachen Wirtschaftspolitik anzuhören", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Übrigens fing diese Krise nicht in Europa an", setzte Barroso nach auf die Frage eines kanadischen Reporters nach der Glaubwürdigkeit der Europäischen Union. "Diese Krise hat ihren Ursprung in Nordamerika, und unser Finanzsektor wurde von - wie kann ich es sagen - unorthodoxen Methoden mancher Finanzakteure angesteckt."

Mehrere EU-Vertreter, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wiesen einseitige Schuldzuweisungen an der Schwäche der Weltwirtschaft zurück. "G20 findet in einer Zeit statt, in der das Thema Wachstum und Beschäftigung in allen Kontinenten ganz oben auf der Tagesordnung steht", sagte Merkel. "Hier wird jeder Kontinent seinen Beitrag leisten müssen. Jeder hat hier beim Welt-Wirtschaftsgipfel seine Hausaufgaben auch noch zu machen."

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy betonte Handlungswillen und -fähigkeit der Union. "Alle Staaten der EU sind Demokratien, was nicht auf alle G20-Mitglieder zutrifft. Wir treffen Entscheidungen demokratisch, und das braucht Zeit."

Nicht-Europäer sind besorgt

Doch die Zeit ist in den Augen nichteuropäischer Regierungschefs abgelaufen. "Die Welt ist in ernsten Schwierigkeiten", sagte Indiens Premierminister Manmohan Singh. "Ich hoffe, die G20 machen konstruktive Vorschläge, um die Welt aus dieser Krise zu bekommen." Chinas Staatschef Hu Jintao sagte, der Gipfel müsse "ein Signal der Zuversicht an die Märkte" senden. Die ärmsten Länder der Welt hatten sich seit Beginn der Krise vor vier Jahren immer wieder beklagt, dass sie unter den Rettungsmilliarden für die europäische Finanzmärkte am meisten leiden.

Die Krisenbekämpfungsmittel des Internationalen Währungsfonds werden unterdessen aufgestockt. Insgesamt seien bereits mehr als 450 Milliarden Dollar (rund 357 Milliarden Euro) an neuen Geldern zugesagt worden, erklärte IWF-Chefin Christine Lagarde in Los Cabos.

Nebenschauplatz Syrien

Russlands Präsident Putin im Gespräch mit US-Präsident Obama (picture alliance / dpa / Alejandro Bolivar)Russlands Präsident Putin im Gespräch mit US-Präsident Obama (picture alliance / dpa / Alejandro Bolivar)Die Welt wartet auch auf unmissverständliche Signale an Syriens Machthaber Baschar al-Assad, dessen Militär für mehrere Massaker verantwortlich gemacht wird. Der Streitpunkt brachte zwei Streithähne zusammen: US-Präsident Barack Obama und seiner russischer Amtskollege Wladimir Putin. Sie waren sich einig, dass "eine sofortige Einstellung aller Gewalt" in Syrien nötig sei. Russland hat zusammen mit China im UN-Sicherheitsrat bisher eine Verurteilung des syrischen Regimes verhindert.

Für die zunehmende Gewalt in Syrien sind nach Ansicht der UN-Beobachter beide Seiten verantwortlich. Den Konfliktparteien fehle "der Wille zu einem friedlichen Übergang", sagte die Sprecherin der Beobachter-Mission, Sausan Ghosheh, im Deutschlandfunk. "Wir haben auch festgestellt, dass die Parteien versuchen, ihre militärischen Positionen auszubauen, das hat zu Verlusten auf beiden Seiten geführt. Wir haben auch gesehen, dass weiterhin unschuldige Zivilisten - Männer, Frauen, Kinder - täglich ihr Leben verlieren."

Es ist der siebte G20-Gipfel seit November 2008, als die Staats- und Regierungschefs erstmals zusammengekommen waren, um das weltweite Finanzsystem nach der Pleite der US-Investbank Lehman Brothers vor dem Zusammenbruch zu bewahren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr