Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G7 beschließen Aktionsplan gegen globale Finanzkrise

Die G7-Finanzminister vor dem Finanzministerium der Vereinigten Staaten in Washington D.C. anlässlich ihres Treffens über Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise. (AP)
Die G7-Finanzminister vor dem Finanzministerium der Vereinigten Staaten in Washington D.C. anlässlich ihres Treffens über Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise. (AP)

Die sieben führenden Industrienationen haben einen gemeinsamen Aktionsplan zur Beilegung der weltweiten Finanzkrise beschlossen. In einer in Washington vereinbarten Erklärung sagen die G7-Finanzminister und Notenbankchefs zu, Zusammenbrüche großer Banken zum Schutz der Finanzsysteme zu verhindern und dem Sektor staatliche Mittel zugänglich zu machen.

Die Vertreter der USA, Japans, Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, Kanadas und Italiens seien sich einig, dass die gegenwärtige Lage dringendes und außergewöhnliches Handeln erfordere, hieß es in der Erklärung. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sprach von einem klaren Signal. Noch vor dem Handelsbeginn an den Börsen am Montag werde die Bundesregierung eigene Maßnahmen vorstellen.

Hofmann: Folgen für Afrika nicht vergessen

Der Exekutivdirektor der Weltbank, Michael John Hofmann, hat vor negativen Auswirkungen der Krise für Afrika gewarnt. So seien die Lebensmittelpreise auf dem Kontinent bereits stark gestiegen, sagte Hofmann im Deutschlandradio Kultur. Zudem seien Wachstumseinbrüche zu befürchten. Hofmann rief die Industrieländer dazu auf, sich nicht nur mit sich selbst zu beschäftigen und die Folgen für Afrika nicht zu vergessen. Heute beginnt in Washington die Jahrestagung des internationalen Währungsfonds und der Weltbank. US-Finanzminister Henry Paulson hat zudem die in der G20 zusammengeschlossenen Industrie- und Schwellenländer zu einem Krisentreffen in die US-Hauptstadt eingeladen. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Justizreform  Polen erwartet Ende des Streits mit EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Kunstförderin und Journalistin Sofia Imber gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Wilderei  Waldelefanten vom Aussterben bedroht | mehr