Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G8 beraten über Nordafrika, IWF-Nachfolge und das Internet

In Deauville treffen sich die Mächtigen der Welt

Frankreichs Präsident Sarkozy auf dem Weg nach Deauville (dpa)
Frankreichs Präsident Sarkozy auf dem Weg nach Deauville (dpa)

Bühne frei für Nicolas Sarkozy: In Frankreich tagen ab heute die acht wichtigsten Wirtschaftsnationen. Auf der Agenda der Staatenlenker steht gleich eine ganze Reihe schwergewichtiger Themen.

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy empfängt heute die Vertreter der G8-Länder zu einem zweitägigen Treffen in dem Badeort Deauville. Geplant sind unter anderem Gespräche über den arabischen Frühling, die Atomenergie, die Neubesetzung des IWF-Chefessels und die Sicherheit im Internet. Zu den G8-Staaten zählen die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Russland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte den arabischen Reformstaaten im Vorfeld des Treffens konkrete Unterstützung zu. Deutschland werde sich bei den führenden Industrienationen für eine "Partnerschaft für Beschäftigung" mit Ländern wie Ägypten und Tunesien einsetzen, erklärte Merkel in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Wir müssen dazu beitragen, dass die ersten politischen Fortschritte nicht durch wirtschaftliche Instabilität gefährdet werden", sagte die Kanzlerin.

Am Donnerstagabend soll der Umbruch in der arabischen Welt bei einem Abendessen der G8-Staatenlenker besprochen werden. Am Freitag werden auch die Regierungschefs von Tunesien und Ägypten an dem Treffen teilnehmen. Es wird erwartet, dass die G8 Milliardenhilfen für die arabischen Reformstaaten beschließen.

Merkel will sich für weltweite AKW-Überprüfungen einsetzen

Wegen der Reaktorkatastrophe von Fukushima wollen die Gipfelteilnehmer auch über die Zukunft der Atomenergie beraten. Kanzlerin Merkel will sich für weltweite Stresstests für bestehende und geplante Atommeiler einsetzen. "Wir brauchen eine Überprüfung der Sicherheitsstandards auch auf internationaler Ebene", sagte Merkel.

Überschattet wird der Gipfel von der Affäre um Dominique Strauss-Kahn und der Suche nach einem Nachfolger für die IWF-Spitze. Auf der offiziellen Tagesordnung steht das Thema zwar nicht, dennoch könnte in Deauville eine Vorentscheidung fallen. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hatte am Mittwoch ihre Kandidatur für den Chefposten des Internationalen Währungsfonds bekannt gegeben. Lagarde wäre die erste Frau an der Spitze des IWF.

Sarkozy fordert globale Internet-Standards

Der französische Staatschef Sarkozy will in Deauville außerdem die künftige Entwicklung des Internets zum Thema machen. Bereits zu Beginn dieser Woche hatte ein Forum namens eG8 sich mit entsprechenden Fragen befasst. Rund 1000 Vertreter der Internet-Branche nahmen an dem Treffen teil. Sarkozy hofft, dass sich die Staaten auf internationale Standards und Werte für das Netz einigen.

Unter Kennern sorgen diese Pläne für kontroverse Diskussionen.
Der Blogger Markus Beckedahl warnt vor einer Überregulierung des Internets. Sarkozy wolle härter durchgreifen und die Freiheit im Internet einschränken, sagte Beckedahl im Interview mit dem Deutschlandfunk. Der Internetunternehmer Bert Weingarten begrüßt hingegen eine stärkere Regulierung. Das Internet brauche Regeln, "und zwar nationale, europäische und internationale, um Kulturen, Werte und Menschen zu fördern", sagte Weingarten im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.


Mehr bei dradio.de:

Zur Kandidatur von Christine Lagarde für die IWF-Spitze:

Jürgen Trittin über die Kandidatin Lagarde
UN-Volkswirt fordert eine Chance für die Schwellenländer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr