Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G8 beraten über Nordafrika, IWF-Nachfolge und das Internet

In Deauville treffen sich die Mächtigen der Welt

Frankreichs Präsident Sarkozy auf dem Weg nach Deauville (dpa)
Frankreichs Präsident Sarkozy auf dem Weg nach Deauville (dpa)

Bühne frei für Nicolas Sarkozy: In Frankreich tagen ab heute die acht wichtigsten Wirtschaftsnationen. Auf der Agenda der Staatenlenker steht gleich eine ganze Reihe schwergewichtiger Themen.

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy empfängt heute die Vertreter der G8-Länder zu einem zweitägigen Treffen in dem Badeort Deauville. Geplant sind unter anderem Gespräche über den arabischen Frühling, die Atomenergie, die Neubesetzung des IWF-Chefessels und die Sicherheit im Internet. Zu den G8-Staaten zählen die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Russland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte den arabischen Reformstaaten im Vorfeld des Treffens konkrete Unterstützung zu. Deutschland werde sich bei den führenden Industrienationen für eine "Partnerschaft für Beschäftigung" mit Ländern wie Ägypten und Tunesien einsetzen, erklärte Merkel in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Wir müssen dazu beitragen, dass die ersten politischen Fortschritte nicht durch wirtschaftliche Instabilität gefährdet werden", sagte die Kanzlerin.

Am Donnerstagabend soll der Umbruch in der arabischen Welt bei einem Abendessen der G8-Staatenlenker besprochen werden. Am Freitag werden auch die Regierungschefs von Tunesien und Ägypten an dem Treffen teilnehmen. Es wird erwartet, dass die G8 Milliardenhilfen für die arabischen Reformstaaten beschließen.

Merkel will sich für weltweite AKW-Überprüfungen einsetzen

Wegen der Reaktorkatastrophe von Fukushima wollen die Gipfelteilnehmer auch über die Zukunft der Atomenergie beraten. Kanzlerin Merkel will sich für weltweite Stresstests für bestehende und geplante Atommeiler einsetzen. "Wir brauchen eine Überprüfung der Sicherheitsstandards auch auf internationaler Ebene", sagte Merkel.

Überschattet wird der Gipfel von der Affäre um Dominique Strauss-Kahn und der Suche nach einem Nachfolger für die IWF-Spitze. Auf der offiziellen Tagesordnung steht das Thema zwar nicht, dennoch könnte in Deauville eine Vorentscheidung fallen. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hatte am Mittwoch ihre Kandidatur für den Chefposten des Internationalen Währungsfonds bekannt gegeben. Lagarde wäre die erste Frau an der Spitze des IWF.

Sarkozy fordert globale Internet-Standards

Der französische Staatschef Sarkozy will in Deauville außerdem die künftige Entwicklung des Internets zum Thema machen. Bereits zu Beginn dieser Woche hatte ein Forum namens eG8 sich mit entsprechenden Fragen befasst. Rund 1000 Vertreter der Internet-Branche nahmen an dem Treffen teil. Sarkozy hofft, dass sich die Staaten auf internationale Standards und Werte für das Netz einigen.

Unter Kennern sorgen diese Pläne für kontroverse Diskussionen.
Der Blogger Markus Beckedahl warnt vor einer Überregulierung des Internets. Sarkozy wolle härter durchgreifen und die Freiheit im Internet einschränken, sagte Beckedahl im Interview mit dem Deutschlandfunk. Der Internetunternehmer Bert Weingarten begrüßt hingegen eine stärkere Regulierung. Das Internet brauche Regeln, "und zwar nationale, europäische und internationale, um Kulturen, Werte und Menschen zu fördern", sagte Weingarten im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.


Mehr bei dradio.de:

Zur Kandidatur von Christine Lagarde für die IWF-Spitze:

Jürgen Trittin über die Kandidatin Lagarde
UN-Volkswirt fordert eine Chance für die Schwellenländer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr