Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G8-Entwicklungsminister beraten Ausbau von Dreiecks-Kooperationen

Treffen mit Vertreter von Schwellenländern in Berlin

Südafrikanische Sozialarbeiter bringen einen Aids-Kranken in ein Hospiz.  (AP Archiv)
Südafrikanische Sozialarbeiter bringen einen Aids-Kranken in ein Hospiz. (AP Archiv)

Die Entwicklungsminister der G8-Industriestaaten beraten bis Dienstag in Berlin über einen Ausbau der Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern. An dem zweitägigen Treffen nehmen auch Vertreter aus Indien, China, Brasilien, Mexiko, Südafrika und afrikanische Regionalorganisationen teil.

Bei der Zusammenkunft soll unter anderem über die Bekämpfung von Armut und der Immunschwächekrankheit Aids, und Maßnahmen gegen den Klimawandel beraten werden.

Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) plädierte für einen Ausbau der so genannten Dreiecks-Kooperation. Dabei arbeitet ein Industrieland oder ein internationaler Verbund wie G8 oder EU mit einem Schwellenland sowie einem Entwicklungsland gemeinsam an Projekten. "Gerade Schwellenländer haben ein hohes Interesse an einer solchen Dreiecks-Kooperation", sagte die Ministerin im Deutschlandradio Kultur und verwies auf ein laufendes Projekt mit Mexiko und Guatemala beim Aufbau eines Abfallsystems. (Text/ MP3-Audio)

Hilfe für Afrika

Bei dem Treffen wollen die Minister auch die entwicklungspolitischen Themen für den G8-Gipfel vom 6. bis 8. Juni in Heiligendamm vorbereiten. Afrika und die Entwicklungspolitik stünden prominent auf der Agenda für den deutschen G8-Vorsitz, versicherte Wiezcorek-Zeul.

In Afrika gehe es auch um den notwendigen Aufbau effizienter Energiestrukturen. Der Kontinent verfüge über ausreichende Ressourcen etwa bei der Sonnenenergie, sei aber bei den erneuerbaren Energien nicht ausreichend vorangekommen. Umgekehrt habe Afrika aber am stärksten unter dem Klimawandel zu leiden. Zur G8-Gruppe gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Russland und die USA.

Um die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in Dafur zu stoppen, forderte Wieczorek-Zeul den UN-Sicherheitsrat auf, mehr Druck auf die sudanesische Regierung auszuüben. Notfalls müsse die Europäische Union im Alleingang Sanktionen verhängen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr