Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G8-Gipfel in Heiligendamm eröffnet

Merkel und Bush um Klimaverbesserung bemüht

US-Präsident Bush und Bundeskanzlerin Merkel. (AP)
US-Präsident Bush und Bundeskanzlerin Merkel. (AP)

Begleitet von massiven Protesten sind die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands in Heiligendamm zusammengekommen. Mit einem gemeinsamen Essen wurde der G-8-Gipfel am Abend offiziell eröffnet. Im Mittelpunkt des Treffens steht auch die Klimapolitik.

Dieses Thema hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor bereits mit US-Präsident George W. Bush erörtert. "Ich glaube, dass wir, wenn wir noch etwas arbeiten, auch gute Chancen haben, gemeinsame Positionen herauszuarbeiten", sagte Merkel. Mit Blick auf die Schwerpunkte Klimaschutz und Armutsbekämpfung in Afrika betonte die Kanzlerin: "Ich hoffe, dass wir ein gemeinsames starkes Signal aussenden können."

Bush sicherte zu, gemeinsam mit Merkel an einem Nachfolgeabkommen für das Klimaschutzabkommen von Kyoto arbeiten zu wollen. Er habe den starken Wunsch, Fortschritte bei der Reduzierung von Treibhausgasen zu erreichen, sagte Bush. Gemeinsam wollten er und Merkel für eine gute Entwicklung für die Umwelt sorgen.

Die USA wollen sich nach den Worten von Jim Connaughton, Klimaberater des US-Präsidenten, aber uch beim Gipfel nicht auf konkrete langfristige Klimaschutzziele einlassen. In der Abschlusserklärung würden solche Ziele nicht auftauchen. Es brauche noch Zeit, bis sich alle wichtigen Industriestaaten auf eine gemeinsame Vision einigten.

Vom Gipfel muss nach Ansicht von Umweltstaatssekretär Michael Müller (SPD) ein Signal europäischer Geschlossenheit beim Klimaschutz ausgehen. Mit einem Entgegenkommen von US-Präsident Bush rechne er nicht, sagte Müller im Deutschlandfunk. Umso wichtiger sei es, dass Deutschland und Europa in dieser Frage Zusammenhalt bewiesen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an Entwicklungshilfe

Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Thilo Hoppe, kritisierte die Entwicklungshilfepolitik von Bundeskanzlerin Merkel. Zwar begrüße er ihre Ankündigung, 750 Millionen Euro mehr für die Entwicklungshilfe auszugeben, aber diese Summe bleibe hinter den Versprechen von vor zwei Jahren zurück, sagte der Grünen-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Christoph Klitsch-Ott, Afrika-Experte der Hilfsorganisation Caritas International, betrachtet die Entwicklungshilfezusagen der Industrienationen anlässlich des G8-Gipfels mit Skepsis. "Man wird genau hinschauen müssen, was das für Geld ist, ob es wirklich um neues Geld geht und was da eingerechnet wird", sagte Klitsch-Ott im Deutschlandfunk. In den vergangenen Jahren habe es einige Rechentricks gegeben, zum Beispiel die Einrechnung von Schuldenerlassen in Zahlungen zur Entwicklungshilfe. (Text/ MP3-Audio)

Demonstranten dringen bis zum Sicherheitszaun vor

Polizisten stehen in der Nähe von Heiligendamm Globalisierungskritikern gegenüber. (AP)Polizisten stehen in der Nähe von Heiligendamm Globalisierungskritikern gegenüber. (AP) Mehrere tausend Globalisierungsgegner waren am Mittag ungeachtet eines Demonstrationsverbots bis zum Sicherheitszaun um Heiligendamm vorgedrungen und ließen sich vor den Kontrollstellen nieder. Die Polizei, die zeitweilig Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt hatte, löste am Abend eine von drei Blockaden auf und nahm mehr als 130 Personen fest. Der Gipfelort sei jetzt wieder auf dem Landwege erreichbar, hieß es.

Auf der Ostsee stoppte die Wasserschutzpolizei ein Schiff der Umweltschutz-Organisation Greenpeace. Es wurde außerhalb des Sperrgebietes von Einsatzkräften durchsucht.
Das Bundesverfassungsgericht bestätigte unterdessen das Verbot des für morgen geplanten Sternmarsches nach Heiligendamm. Vier Tage nach den heftigen Krawallen am Rande der G-8-Proteste in Rostock wurden am Mittwoch acht weitere Globalisierungskritiker in Schnellverfahren verurteilt. Sie erhielten Haftstrafen zwischen sechs Monaten mit Bewährung und zehn Monaten ohne Bewährung.

Programmtipp: Über die Lage rund um Heiligendamm und die politische Entwicklung unmittelbar vor dem G8-Gipfel informieren die Nachrichten- und Informationssendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Roth zu Berliner Türkei-Politik  Neuer Kurs unzureichend | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr