Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

G8-Gipfel in Heiligendamm eröffnet

Merkel und Bush um Klimaverbesserung bemüht

US-Präsident Bush und Bundeskanzlerin Merkel. (AP)
US-Präsident Bush und Bundeskanzlerin Merkel. (AP)

Begleitet von massiven Protesten sind die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands in Heiligendamm zusammengekommen. Mit einem gemeinsamen Essen wurde der G-8-Gipfel am Abend offiziell eröffnet. Im Mittelpunkt des Treffens steht auch die Klimapolitik.

Dieses Thema hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor bereits mit US-Präsident George W. Bush erörtert. "Ich glaube, dass wir, wenn wir noch etwas arbeiten, auch gute Chancen haben, gemeinsame Positionen herauszuarbeiten", sagte Merkel. Mit Blick auf die Schwerpunkte Klimaschutz und Armutsbekämpfung in Afrika betonte die Kanzlerin: "Ich hoffe, dass wir ein gemeinsames starkes Signal aussenden können."

Bush sicherte zu, gemeinsam mit Merkel an einem Nachfolgeabkommen für das Klimaschutzabkommen von Kyoto arbeiten zu wollen. Er habe den starken Wunsch, Fortschritte bei der Reduzierung von Treibhausgasen zu erreichen, sagte Bush. Gemeinsam wollten er und Merkel für eine gute Entwicklung für die Umwelt sorgen.

Die USA wollen sich nach den Worten von Jim Connaughton, Klimaberater des US-Präsidenten, aber uch beim Gipfel nicht auf konkrete langfristige Klimaschutzziele einlassen. In der Abschlusserklärung würden solche Ziele nicht auftauchen. Es brauche noch Zeit, bis sich alle wichtigen Industriestaaten auf eine gemeinsame Vision einigten.

Vom Gipfel muss nach Ansicht von Umweltstaatssekretär Michael Müller (SPD) ein Signal europäischer Geschlossenheit beim Klimaschutz ausgehen. Mit einem Entgegenkommen von US-Präsident Bush rechne er nicht, sagte Müller im Deutschlandfunk. Umso wichtiger sei es, dass Deutschland und Europa in dieser Frage Zusammenhalt bewiesen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an Entwicklungshilfe

Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Thilo Hoppe, kritisierte die Entwicklungshilfepolitik von Bundeskanzlerin Merkel. Zwar begrüße er ihre Ankündigung, 750 Millionen Euro mehr für die Entwicklungshilfe auszugeben, aber diese Summe bleibe hinter den Versprechen von vor zwei Jahren zurück, sagte der Grünen-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Christoph Klitsch-Ott, Afrika-Experte der Hilfsorganisation Caritas International, betrachtet die Entwicklungshilfezusagen der Industrienationen anlässlich des G8-Gipfels mit Skepsis. "Man wird genau hinschauen müssen, was das für Geld ist, ob es wirklich um neues Geld geht und was da eingerechnet wird", sagte Klitsch-Ott im Deutschlandfunk. In den vergangenen Jahren habe es einige Rechentricks gegeben, zum Beispiel die Einrechnung von Schuldenerlassen in Zahlungen zur Entwicklungshilfe. (Text/ MP3-Audio)

Demonstranten dringen bis zum Sicherheitszaun vor

Polizisten stehen in der Nähe von Heiligendamm Globalisierungskritikern gegenüber. (AP)Polizisten stehen in der Nähe von Heiligendamm Globalisierungskritikern gegenüber. (AP) Mehrere tausend Globalisierungsgegner waren am Mittag ungeachtet eines Demonstrationsverbots bis zum Sicherheitszaun um Heiligendamm vorgedrungen und ließen sich vor den Kontrollstellen nieder. Die Polizei, die zeitweilig Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt hatte, löste am Abend eine von drei Blockaden auf und nahm mehr als 130 Personen fest. Der Gipfelort sei jetzt wieder auf dem Landwege erreichbar, hieß es.

Auf der Ostsee stoppte die Wasserschutzpolizei ein Schiff der Umweltschutz-Organisation Greenpeace. Es wurde außerhalb des Sperrgebietes von Einsatzkräften durchsucht.
Das Bundesverfassungsgericht bestätigte unterdessen das Verbot des für morgen geplanten Sternmarsches nach Heiligendamm. Vier Tage nach den heftigen Krawallen am Rande der G-8-Proteste in Rostock wurden am Mittwoch acht weitere Globalisierungskritiker in Schnellverfahren verurteilt. Sie erhielten Haftstrafen zwischen sechs Monaten mit Bewährung und zehn Monaten ohne Bewährung.

Programmtipp: Über die Lage rund um Heiligendamm und die politische Entwicklung unmittelbar vor dem G8-Gipfel informieren die Nachrichten- und Informationssendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr