Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gabriel bleibt Vorsitzender der SPD

SPD-Parteitag bestätigt Gabriel mit 83,6 Prozent der Stimmen im Amt

Sigmar Gabriel ist der alte und der neue Vorsitzende der SPD. Der Parteitag stimmte mit 83,6 Prozent für den Niedersachsen. Zuvor hat Gabriel in seiner Rede für eine Große Koalition mit der Union geworben, stimmte die Partei aber auf Zugeständnisse ein.

Sigmar Gabriel bleibt Vorsitzender der SPD. Die Delegierten des Bundesparteitags in Leipzig bestätigten ihn am Donnerstag mit 83,6 Prozent für weitere zwei Jahre im Amt. Das war sein bisher schlechtestes Ergebnis. Bei seinen vorherigen Wahlen hatte Gabriel 94,2 Prozent (2009) und 91,6 Prozent (2011) Zustimmung bekommen. Auf Gabriel entfielen 478 Ja- und 76 Nein-Stimmen. Gabriel sprach von einem "außerordentlich ehrlichen Ergebnis".

Zusammenhalt der Partei wichtiger als Regierungsbeteiligung

Energiewende, doppelte Staatsbürgerschaft, mehr Gleichstellung für Behinderte oder Korrekturen an der Rente mit 67 seien die Ziele der SPD in den Koalitionsverhandlungen. "Wir werden keine faulen Kompromisse schließen, sondern nur gute." Die Parteiführung werde es dabei nicht auf eine Zerreißprobe ankommen lassen: "Die SPD zusammenzuhalten ist am Ende wichtiger als regieren."

Wolfgang Merkel vom Wissenschaftlichen Zentrum Berlin sagte im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, dass er die Große Koalition angesichts des Wahlergebnisses als die mit Abstand beste Regierungsoption betrachte. Der Wissenschaftler teilt aber die Befürchtungen einzelner SPD-Mitglieder, dass die Partei im Bündnis mit der Union zerrieben werden könne. Wolfgang Merkel gibt aber darüber hinaus zu bedenken, dass die Regierung Merkel in ihrer nunmehr dritten Amtszeit Abnutzungserscheinungen aufweisen könne und daher die Chancen für die SPD, sich zu profilieren, gut stünden.

Verantwortung für enttäuschendes Wahlergebnis übernommen

Gabriel hatte zuvor die Verantwortung für das enttäuschende Wahlergebnis von 25,7 Prozent bei der Bundestagswahl übernommen. "Ich gehöre nicht zu denen, die sich für gewonnene Landtagswahlen mit feiern lassen, bei verlorenen Wahlen aber nichts damit zu tun haben wollen", sagte er. "Es gibt nichts zu beschönigen." Trotz eines Zugewinns von 2,7 Prozentpunkten habe die SPD das zweitschlechteste Wahlergebnis bei einer Bundestagswahl eingefahren. Dafür trage er die Hauptverantwortung, so Gabriel.

Stärkere Wirtschaftskompetenz gefordert

Die SPD soll laut Gabriel ihr Augenmerk stärker auf die Wirtschaft richten. "Es bedarf neben der sozialen Kompetenz der SPD auch einer deutlich stärkeren Wirtschaftskompetenz unserer Partei. Ohne die werden wir nicht erfolgreich sein", sagte Gabriel. Das größere Vertrauen auch vieler Arbeitnehmer in die CDU in diesem Bereich nannte er eine Hauptursache für das schlechte Abschneiden der SPD bei der Bundestagswahl.

Als zweites Hauptproblem nannte Gabriel allerdings auch, dass die SPD "die Wähler nicht ausreichend von ihrer Kernkompetenz soziale Gerechtigkeit überzeugen konnte". Dieses Glaubwürdigkeitsproblem führte er auf die Agenda 2010 sowie die Rente mit 67 zurück. Daher müsse die SPD in den Verhandlungen mit der Union auch erreichen, "dass wir einiges von dem, was wir in der Vergangenheit falsch gemacht haben, wieder korrigieren."

Parteitag beschließt Öffnung zur Linkspartei

Die Große Koalition ist noch nicht mal beschlossen, da bereitet die SPD bereits neue Machtoptionen vor. Auf dem Parteitag haben die Delegierten über eine Öffnung zur Linkspartei und künftigen rot-rot-grünen Bündnissen nach der Bundestagswahl 2017 diskutiert. Bei einer Gegenstimme und wenigen Enthaltungen beschloss der SPD-Parteitag den Leitantrag "Perspektiven. Zukunft. SPD". In dem Text heißt es: "Für die Zukunft schließen wir keine Koalition grundsätzlich aus" - außer mit Rechtsextremen oder Rechtspopulisten.

Programmtipp:
Hören Sie dazu auch ein Interview mit Ralf Stegner, SPD-Landesvorsitzender und Fraktionschef in Schleswig-Holstein, in der Sendung "Informationen am Morgen", um 7:15 Uhr im Deutschlandfunk.



Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Jetzt liegt der Ball dann auch im Spielfeld der Linken" - SPD-Vizevorsitzende Hannelore im Interview
Öffnung der SPD zur Linkspartei ist taktisch - Interview mit dem Parteienforscher Oskar Niedermayer vor dem SPD-Parteitag
SPD-Mitgliederbefragung "ist ein sehr riskantes Unterfangen" - Politikwissenschaftler Wichard Woyke im Interview
Union und SPD raufen sich zusammen - Einigung auf gemeinsame Europapolitik
Schwierige Verhandlungen um Große Koalition - Das Beschwichtigen nach dem Scheppern
Überall Krach - außer beim Verkehrslärm - Koalitionsverhandlungen zu Umwelt und Gentechnik
"Wir müssen uns gegebenenfalls auf Neuwahlen einstellen" - SPD-Linker Gerd Breker unzufrieden mit Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr