Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gabriel stößt Diskussion um Eurorettung an

Geteiltes Echo auf Forderungen des SPD-Chefs nach gemeinschaftlicher Haftung

Sigmar Gabriel (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)
Sigmar Gabriel (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Europa soll gemeinschaftlich für die Schulden der Euro-Staaten in die Bresche springen - für diese Position findet SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel zwar Rückhalt in seiner Partei, doch Kritiker aus Union und Wirtschaft halten nichts davon.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, betonte, die Alternative sei eine Abwicklung des Euro und eine Renationalisierung. Es sei deshalb sinnvoll, die nationale Souveränität über die Haushaltspolitik ein Stück weit an die Europäische Union zu übertragen, sagte Schneider im Deutschlandfunk.

Schneider forderte ein Mitentscheidungsrecht der Deutschen bei der Frage der Vergemeinschaftung von Schulden und warf der Bundesregierung vor, die Bevölkerung zu täuschen. "Es gibt schon längst eine Vergemeinschaftung der Schulden", sagte Schneider mit Blick auf die derzeitige Politik der Europäischen Zentralbank. Ähnlich hatte sich Gabriel geäußert. Auch ein Mitspracherecht in hoch verschuldeten und aus den Krisentöpfen geretteten Ländern wie Spanien sei faktisch nicht vorhanden.

Zustimmung zu Gabriels Vorstoß kam auch von Seiten der Grünen. Parteichefin Claudia Roth sagte der "Frankfurter Rundschau", zur Rettung des europäischen Projekts sei ein breiter Konsens für einen demokratischen und sozialen Staatenbund notwendig.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte gestern eine gemeinsame Finanz- und Steuerpolitik in Europa gefordert und eine entsprechende Änderung des Grundgesetzes angeregt.

CDU-Fraktionsvize würdigt Reform-Fortschritte in Griechenland

Andreas Schockenhoff (CDU) (schockenhoff.de)Andreas Schockenhoff, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag (schockenhoff.de)Kritik äußerte dagegen Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. Er sagte der "Passauer Neuen Presse", eine Vergemeinschaftung der Schulden dürfe es nicht geben.

Auch Vertreter der Union, der FDP und der Linken wandten sich gegen den Vorschlag.
So sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Schockenhoff im Deutschlandradio Kultur, es könne nicht angehen, dass alle Euro-Länder für das undisziplinierte Haushaltsverhalten einzelner Mitglieder aufkommen müssten. Zugleich würdigte Schockenhoff aber die Reform-Fortschritte in Griechenland und wies Forderungen aus der CSU nach einem Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone zurück.

Sparkassenverbandschef kritisiert EZB-Politik

Kritik an der Politik der Euopäischen Zentralbank äußerte der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon. Die EZB dürfe sich nicht in die Fiskalpolitik der Staaten einmischen. Vielmehr solle sie ihre Kernaufgabe erfüllen, nämlich für Geldwertstabilität zu sorgen, sagte Fahrenschon im ZDF. Dass die Notenbank Staatsanleihen kaufe und Geld in die Märkte pumpe, erfülle ihn mit Sorge. Er habe Zweifel, ob die EZB ihrer Aufgabe noch gerecht werden könne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz Die Schattenseiten der Mitbestimmung

Demonstrationszug durch Hamburg mit Plakaten, auf dem vordersten steht "Für sichere Arbeitsplätze und Mitbestimmung - DGB" (dpa / Klaus Rose)

Seit 40 Jahren dürfen Arbeitnehmer in Großkonzernen mitbestimmen. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell zieht eine gemischte Bilanz. Einerseits seien die Unternehmen dadurch tatsächlich demokratischer geworden, andererseits seien Arbeitnehmervertreter an der Konzernspitze anfälliger für Kungeleien.

BildbandEine Hommage an Stradivari

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY (Bertrand Guay/AFP)

Nach acht Jahren Arbeit kann der Publizist und Geigenhändler Jost Thöne einen einmaligen Bildband präsentieren: eine Dokumentation aller auffindbaren Instrumente des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Voyage surpriseZeitreise ins Deutschland der Vokuhilas

Jubel mit der EURO '96-Trophäe: Nationalspieler Stefan Kuntz, Jürgen Kohler, Mehmet Scholl, Andreas Köpke, Dieter Eilts, Andreas Möller, Fredi Bobic, Oliver Bierhoff, Thomas Strunz, Markus Babbel und Christian Ziege. (epa_B2800)

Heute vor 20 Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Europameisterschaftstitel - und es sollte für lange Jahre der einzige Titel bleiben. Grund genug, diesen Abend romantisch zu verklären. Wären da nicht das Golden Goal - und die Fotos.

Nach dem BrexitKeine Angst vor dem Volk!

Ein Plakat mit Kariakturen von Donald Trump und Boris Johnson, die durchgestrichen sind. Andere Plakate zeigen die Aufschrit "No Borders".  (dpa/ Sputnik / Alex Mcnaughton)

Die Lehre, die manche aus dem Brexit-Votum ziehen, lautet schlicht: keine Volkabstimmungen mehr! Dem widerspricht die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz. Es sei absolut richtig, das Volk entscheiden zu lassen. Nur habe man die falsche Frage gestellt.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Schon 1,2 Millionen Menschen bei Christos "Floating Piers"  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr