Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gabriel will Merkel bei Wulff-Nachfolger helfen

Diskussion über einen möglichen Rücktritt des Bundespräsidenten

Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)
Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Druck auf Christian Wulff wächst: Laut Medienberichten sucht die Koalition hinter den Kulissen schon nach einem Nachfolger für den Fall, dass der Bundespräsident zurücktritt. SPD-Chef Gabriel signalisiert Hilfsbereitschaft - und widerspricht seiner Generalsekretärin.

Laut einem Vorabbericht der "FAZ" will der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Fall eines Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff (CDU) bei der Suche nach einem Nachfolger unterstützen. Gabriel habe Merkel angeboten, gemeinsam eine geeignete Persönlichkeit für die Nachfolge zu benennen, heißt es in dem Bericht. "Wenn Christian Wulff zurücktreten sollte, würde die SPD nicht versuchen, daraus parteitaktische Vorteile zu ziehen", so der SPD-Chef. Zudem würde die SPD "keine weiteren Forderungen wie etwa die nach Neuwahlen erheben". Damit widerspricht Gabriel der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" im Fall eines Wulff-Rücktritts Neuwahlen gefordert hatte.

Wulff steht wegen eines umstrittenen Hauskredits und einem Drohanruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann in der Kritik. Der Bundespräsident selbst setzt offenbar darauf, dass die Negativschlagzeilen allmählich weniger werden. "In einem Jahr ist das alles vergessen", soll Wulff laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" zu seinen Mitarbeitern gesagt haben. Er wolle dem Amt einen zweiten Rücktritt nach Horst Köhler ersparen und bis 2015 seine Aufgaben gut erfüllen. Wulff habe sich zuversichtlich gezeigt, "dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist".

Und dennoch: Laut Medienberichten planen die Spitzen der schwarz-gelben Bundesregierung bereits für den Fall eines Rücktritts. Kanzlerin Merkel und der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler stünden in dieser Frage in engem Kontakt, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf FDP-Kreise. Gesucht werde nach einem potenziellen Wulff-Nachfolger, dem auch die SPD zustimmen könne.

Offiziell werden derlei Planspiele dementiert. Einen Plan B gebe es "ausdrücklich" nicht, sagte etwa der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Seehofer betonte erneut, dass er selbst und die Kanzlerin Wulff das Vertrauen ausgesprochen hätten. "Man sollte uns diese Erklärungen abnehmen, die sind ehrlich und ernst gemeint, und die gelten", sagte der CSU-Chef. Für Spekulationen gebe es daher keinen Anlass. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Peter Altmaier, bezeichnete Gerüchte über Nachfolgediskussionen als "blanke Spekulation".

Trotzdem mehrt sich in der Koalition die Kritik am Bundespräsidenten. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow sagte in der "FAS", er sei irritiert, dass Wulff sich nur "scheibchenweise" der Wahrheit nähere. Ähnlich äußerte sich der CDU-Bundestagsabgeordenete Marco Wanderwitz. "Mit der scheibchenweisen Aufklärung des Sachverhalts hat sich Christian Wulff keinen Gefallen getan", sagte Wanderwitz dem "Spiegel".


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Der ungeschickte Präsident: Christian Wulff demontiert sich selbst

Interview: TV-Produzent Küppersbusch zum "Bild"-Anruf des Bundespräsidenten

Kommentar: Die Causa Wulff und die Rolle der Kanzlerin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr