Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gabriel will Merkel bei Wulff-Nachfolger helfen

Diskussion über einen möglichen Rücktritt des Bundespräsidenten

Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)
Blick auf das Schloss Bellevue (dpa/ picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Druck auf Christian Wulff wächst: Laut Medienberichten sucht die Koalition hinter den Kulissen schon nach einem Nachfolger für den Fall, dass der Bundespräsident zurücktritt. SPD-Chef Gabriel signalisiert Hilfsbereitschaft - und widerspricht seiner Generalsekretärin.

Laut einem Vorabbericht der "FAZ" will der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Fall eines Rücktritts von Bundespräsident Christian Wulff (CDU) bei der Suche nach einem Nachfolger unterstützen. Gabriel habe Merkel angeboten, gemeinsam eine geeignete Persönlichkeit für die Nachfolge zu benennen, heißt es in dem Bericht. "Wenn Christian Wulff zurücktreten sollte, würde die SPD nicht versuchen, daraus parteitaktische Vorteile zu ziehen", so der SPD-Chef. Zudem würde die SPD "keine weiteren Forderungen wie etwa die nach Neuwahlen erheben". Damit widerspricht Gabriel der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" im Fall eines Wulff-Rücktritts Neuwahlen gefordert hatte.

Wulff steht wegen eines umstrittenen Hauskredits und einem Drohanruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann in der Kritik. Der Bundespräsident selbst setzt offenbar darauf, dass die Negativschlagzeilen allmählich weniger werden. "In einem Jahr ist das alles vergessen", soll Wulff laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" zu seinen Mitarbeitern gesagt haben. Er wolle dem Amt einen zweiten Rücktritt nach Horst Köhler ersparen und bis 2015 seine Aufgaben gut erfüllen. Wulff habe sich zuversichtlich gezeigt, "dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist".

Und dennoch: Laut Medienberichten planen die Spitzen der schwarz-gelben Bundesregierung bereits für den Fall eines Rücktritts. Kanzlerin Merkel und der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler stünden in dieser Frage in engem Kontakt, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf FDP-Kreise. Gesucht werde nach einem potenziellen Wulff-Nachfolger, dem auch die SPD zustimmen könne.

Offiziell werden derlei Planspiele dementiert. Einen Plan B gebe es "ausdrücklich" nicht, sagte etwa der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Seehofer betonte erneut, dass er selbst und die Kanzlerin Wulff das Vertrauen ausgesprochen hätten. "Man sollte uns diese Erklärungen abnehmen, die sind ehrlich und ernst gemeint, und die gelten", sagte der CSU-Chef. Für Spekulationen gebe es daher keinen Anlass. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Peter Altmaier, bezeichnete Gerüchte über Nachfolgediskussionen als "blanke Spekulation".

Trotzdem mehrt sich in der Koalition die Kritik am Bundespräsidenten. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow sagte in der "FAS", er sei irritiert, dass Wulff sich nur "scheibchenweise" der Wahrheit nähere. Ähnlich äußerte sich der CDU-Bundestagsabgeordenete Marco Wanderwitz. "Mit der scheibchenweisen Aufklärung des Sachverhalts hat sich Christian Wulff keinen Gefallen getan", sagte Wanderwitz dem "Spiegel".


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Der ungeschickte Präsident: Christian Wulff demontiert sich selbst

Interview: TV-Produzent Küppersbusch zum "Bild"-Anruf des Bundespräsidenten

Kommentar: Die Causa Wulff und die Rolle der Kanzlerin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr