Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi-Gegner weiter auf dem Vormarsch

Rebellen erobern Adschdabija zurück

Libyscher Rebellensoldat feuert Raketenwerfer ab (picture alliance / dpa)
Libyscher Rebellensoldat feuert Raketenwerfer ab (picture alliance / dpa)

In Libyen melden die Aufständischen Erfolge im Kampf gegen Gaddafis Truppen: Die strategisch wichtige Stadt Adschdabija ist wieder unter ihrer Kontrolle. Inzwischen rücken Regime-Gegner auf die Hafenstadt Brega vor.

Bei der Rückeroberung Adschdabijas waren die libyschen Regimegegner durch Luftangriffe des westlichen Bündnisses unterstützt worden. Die Aufständischen befinden sich nach eigenen Angaben inzwischen auf dem Vormarsch auf die 80 Kilometer südwestlich gelegene Stadt Brega. Dort befindet sich ein wichtiger Ölhafen.

Der libysche Regierungssprecher Mussa sagte in Tripolis, die Bombardements der Alliierten hätten den Rebellen Deckung für ihren Vormarsch gegeben. Dies sei illegal und durch die Libyen-Resolution der UNO nicht gedeckt.

US-Verteidigungsminister: Gaddafi täuscht zivile Opfer vor

Unterdessen warf US-Verteidigungsminister Robert Gates dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi vor, an Angriffsorten der internationalen Militärkoalition Leichen platziert zu haben. Darauf deuteten Erkenntnisse des amerikanischen Geheimdienstes hin, sagte Gates in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS.

Von offizieller libyscher Seite war zuvor behauptet worden, dass 100 Zivilisten bei den Angriffen der vergangenen Woche ums Leben gekommen seien. Die internationale Koalition bekräftigte dagegen, militärische Ziele anzugreifen und keine Hinweise auf zivile Opfer zu haben. Gates sagte, die Piloten seien extrem vorsichtig gewesen und hätten außerordentliche Arbeit geleistet.

Obama: Libyen-Einsatz hat Menschenleben gerettet

Nach den Worten von US-Präsident Barack Obama hat die Militäraktion des westlichen Bündnisses gegen das Gaddafi-Regime das Leben vieler Zivilisten gerettet. In einer Rundfunkansprache versicherte er außerdem, das Engagement der USA werde klar begrenzt sein und keinen Einsatz von Bodentruppen umfassen.

Libyen-Konferenz in London

Am Dienstag soll in London eine Konferenz zum Libyen-Einsatz stattfinden. Frankreichs Präsident Sarkozy kündigte an, er wolle mit dem britischen Premierminister Cameron eine politische Initiative vorbereiten. Der Konflikt sei nicht rein militärisch zu lösen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin ist auch Deutschland bei dem Treffen vertreten.

Erneut heftige Proteste in Syrien

In Syrien gehen die Proteste gegen Staatschef Baschar al-Assad unvermindert weiter. Demonstrationen von Oppositionellen werden unter anderem aus den Städten Daraa, Hara, Latakia und Damaskus gemeldet. Dabei sollen auch Gebäude der herrschenden Baath-Partei angezündet worden sein. Am Donnerstag waren bei Protesten wieder mehrere Menschen ums Leben gekommen. Daraufhin wurde im Internet zu einem Volksaufstand aufgerufen.

Linktipp:
Der arabische Aufstand - Sammelportal
Deutschlands Entscheidung ist "nicht einfach zu verstehen" - Ehemaliger NATO-Stabschef hätte sich bei UN-Resolution Zustimmung gewünscht (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr