Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht

Libyens Machthaber soll Tripolis verlassen haben

Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)
Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)

Der Druck auf Gaddafi ist offenbar zu groß geworden. In der Nacht zu Sonntag hatten libysche Rebellen nach eigenen Angaben auch Teile der Hauptstadt Tripolis unter ihre Kontrolle gebracht. Bereits am Samstag hatten sie den Ölhafen Brega erobert.

Wie Hans-Michael Ehl im Deutschlandfunk berichtet, gibt es unbestätigte Berichte, wonach Libyens Machthaber Gaddafi die libysche Hauptstadt Tripolis verlassen haben soll. Er solle sich im Grenzgebiet zu Algerien befinden und wolle das Land möglicherweise in diese Richtung verlassen. Weder die Rebellen noch die libysche Regierung haben diese Meldungen bisher allerdings bestätigt.

In der Nacht zum Sonntag hatten lybische Rebellen in teilweise blutigen Gefechten Teile von Tripolis erobert und dabei auch Dutzende von Gaddafi-treuen Soldaten festgenommen. Nach Darstellung des libyschen Regierungssprechers Ibrahim dagegen befindet sich die Hauptstadt weiter unter Kontrolle von Regierungstruppen. Anderen Meldungen zufolge scheinen die regierungstreuen Truppen auf dem Rückzug zu sein.

Wie die Aufständischen mitteilten, hätten sie unter anderem den Internationalen Flughafen von Tripolis besetzt. Außerdem sollen sie den Gebäudekomplex belagern, in dem sich Libyens Machthaber Gaddafi bisher aufgehalten hat. Für ihr Vorrücken bezahlen die Aufständischen offenbar einen hohen Preis. Medienberichten zufolge sollen bei den Kämpfen in Tripolis am Wochenende über 160 Aufständische getötet worden sein.

Bereits am Samstag war der wichtige Ölhafen Brega von den Rebellen eingenommen worden. Wie ein Sprechere der Rebellen sagte, hätten die Kämpfer auch das Industriegebiet von Brega erobert, nachdem sie in der vergangenen Woche bereits die Wohngebiete eingenommen hätten.

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis, aufgenommen im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)

Enger Vertrauter Gaddafis läuft zu Rebellen über

Unterdessen ist mit dem früheren Regierungschef Abdulsalam Dschallud offenbar ein weiterer ehemaliger Vertrauter Gaddafis zu den Aufständischen übergelaufen.

Ungewiss ist, ob Gaddafis Geheimdienstchef Abdullah Senussi wirklich getötet worden ist. Ein NATO-Sprecher habe eine Bestätigung vom Freitagabend wieder zurückgezogen, berichtete Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk. Aus Tripolis gab es hierzu keine Stellungnahme. Zu den Gerüchten, dass Machthaber Gaddafi seine Flucht in das Nachbarland Tunesien vorbereite, gebe es ebenfalls keine unabhängige Bestätigung, sagte Jürgen Stryjak.

Haftbefehl gegen Gaddafi erlassen

Bereits Ende Juni hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl gegen Gaddafiund weitere Mitglieder der libyschen Führung erlassen. Er soll wegen Mordes an Zivilisten, Folter, Organisation von Massenvergewaltigungen sowie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen werden.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr