Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht

Libyens Machthaber soll Tripolis verlassen haben

Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)
Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)

Der Druck auf Gaddafi ist offenbar zu groß geworden. In der Nacht zu Sonntag hatten libysche Rebellen nach eigenen Angaben auch Teile der Hauptstadt Tripolis unter ihre Kontrolle gebracht. Bereits am Samstag hatten sie den Ölhafen Brega erobert.

Wie Hans-Michael Ehl im Deutschlandfunk berichtet, gibt es unbestätigte Berichte, wonach Libyens Machthaber Gaddafi die libysche Hauptstadt Tripolis verlassen haben soll. Er solle sich im Grenzgebiet zu Algerien befinden und wolle das Land möglicherweise in diese Richtung verlassen. Weder die Rebellen noch die libysche Regierung haben diese Meldungen bisher allerdings bestätigt.

In der Nacht zum Sonntag hatten lybische Rebellen in teilweise blutigen Gefechten Teile von Tripolis erobert und dabei auch Dutzende von Gaddafi-treuen Soldaten festgenommen. Nach Darstellung des libyschen Regierungssprechers Ibrahim dagegen befindet sich die Hauptstadt weiter unter Kontrolle von Regierungstruppen. Anderen Meldungen zufolge scheinen die regierungstreuen Truppen auf dem Rückzug zu sein.

Wie die Aufständischen mitteilten, hätten sie unter anderem den Internationalen Flughafen von Tripolis besetzt. Außerdem sollen sie den Gebäudekomplex belagern, in dem sich Libyens Machthaber Gaddafi bisher aufgehalten hat. Für ihr Vorrücken bezahlen die Aufständischen offenbar einen hohen Preis. Medienberichten zufolge sollen bei den Kämpfen in Tripolis am Wochenende über 160 Aufständische getötet worden sein.

Bereits am Samstag war der wichtige Ölhafen Brega von den Rebellen eingenommen worden. Wie ein Sprechere der Rebellen sagte, hätten die Kämpfer auch das Industriegebiet von Brega erobert, nachdem sie in der vergangenen Woche bereits die Wohngebiete eingenommen hätten.

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis, aufgenommen im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)

Enger Vertrauter Gaddafis läuft zu Rebellen über

Unterdessen ist mit dem früheren Regierungschef Abdulsalam Dschallud offenbar ein weiterer ehemaliger Vertrauter Gaddafis zu den Aufständischen übergelaufen.

Ungewiss ist, ob Gaddafis Geheimdienstchef Abdullah Senussi wirklich getötet worden ist. Ein NATO-Sprecher habe eine Bestätigung vom Freitagabend wieder zurückgezogen, berichtete Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk. Aus Tripolis gab es hierzu keine Stellungnahme. Zu den Gerüchten, dass Machthaber Gaddafi seine Flucht in das Nachbarland Tunesien vorbereite, gebe es ebenfalls keine unabhängige Bestätigung, sagte Jürgen Stryjak.

Haftbefehl gegen Gaddafi erlassen

Bereits Ende Juni hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl gegen Gaddafiund weitere Mitglieder der libyschen Führung erlassen. Er soll wegen Mordes an Zivilisten, Folter, Organisation von Massenvergewaltigungen sowie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen werden.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr