Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht

Libyens Machthaber soll Tripolis verlassen haben

Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)
Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)

Der Druck auf Gaddafi ist offenbar zu groß geworden. In der Nacht zu Sonntag hatten libysche Rebellen nach eigenen Angaben auch Teile der Hauptstadt Tripolis unter ihre Kontrolle gebracht. Bereits am Samstag hatten sie den Ölhafen Brega erobert.

Wie Hans-Michael Ehl im Deutschlandfunk berichtet, gibt es unbestätigte Berichte, wonach Libyens Machthaber Gaddafi die libysche Hauptstadt Tripolis verlassen haben soll. Er solle sich im Grenzgebiet zu Algerien befinden und wolle das Land möglicherweise in diese Richtung verlassen. Weder die Rebellen noch die libysche Regierung haben diese Meldungen bisher allerdings bestätigt.

In der Nacht zum Sonntag hatten lybische Rebellen in teilweise blutigen Gefechten Teile von Tripolis erobert und dabei auch Dutzende von Gaddafi-treuen Soldaten festgenommen. Nach Darstellung des libyschen Regierungssprechers Ibrahim dagegen befindet sich die Hauptstadt weiter unter Kontrolle von Regierungstruppen. Anderen Meldungen zufolge scheinen die regierungstreuen Truppen auf dem Rückzug zu sein.

Wie die Aufständischen mitteilten, hätten sie unter anderem den Internationalen Flughafen von Tripolis besetzt. Außerdem sollen sie den Gebäudekomplex belagern, in dem sich Libyens Machthaber Gaddafi bisher aufgehalten hat. Für ihr Vorrücken bezahlen die Aufständischen offenbar einen hohen Preis. Medienberichten zufolge sollen bei den Kämpfen in Tripolis am Wochenende über 160 Aufständische getötet worden sein.

Bereits am Samstag war der wichtige Ölhafen Brega von den Rebellen eingenommen worden. Wie ein Sprechere der Rebellen sagte, hätten die Kämpfer auch das Industriegebiet von Brega erobert, nachdem sie in der vergangenen Woche bereits die Wohngebiete eingenommen hätten.

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis, aufgenommen im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)

Enger Vertrauter Gaddafis läuft zu Rebellen über

Unterdessen ist mit dem früheren Regierungschef Abdulsalam Dschallud offenbar ein weiterer ehemaliger Vertrauter Gaddafis zu den Aufständischen übergelaufen.

Ungewiss ist, ob Gaddafis Geheimdienstchef Abdullah Senussi wirklich getötet worden ist. Ein NATO-Sprecher habe eine Bestätigung vom Freitagabend wieder zurückgezogen, berichtete Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk. Aus Tripolis gab es hierzu keine Stellungnahme. Zu den Gerüchten, dass Machthaber Gaddafi seine Flucht in das Nachbarland Tunesien vorbereite, gebe es ebenfalls keine unabhängige Bestätigung, sagte Jürgen Stryjak.

Haftbefehl gegen Gaddafi erlassen

Bereits Ende Juni hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl gegen Gaddafiund weitere Mitglieder der libyschen Führung erlassen. Er soll wegen Mordes an Zivilisten, Folter, Organisation von Massenvergewaltigungen sowie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen werden.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr