Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht

Libyens Machthaber soll Tripolis verlassen haben

Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)
Libysche Rebellen bejubeln in Bengasi die jüngsten Nachrichten aus Tripolis. (AP - Alexandre Meneghini)

Der Druck auf Gaddafi ist offenbar zu groß geworden. In der Nacht zu Sonntag hatten libysche Rebellen nach eigenen Angaben auch Teile der Hauptstadt Tripolis unter ihre Kontrolle gebracht. Bereits am Samstag hatten sie den Ölhafen Brega erobert.

Wie Hans-Michael Ehl im Deutschlandfunk berichtet, gibt es unbestätigte Berichte, wonach Libyens Machthaber Gaddafi die libysche Hauptstadt Tripolis verlassen haben soll. Er solle sich im Grenzgebiet zu Algerien befinden und wolle das Land möglicherweise in diese Richtung verlassen. Weder die Rebellen noch die libysche Regierung haben diese Meldungen bisher allerdings bestätigt.

In der Nacht zum Sonntag hatten lybische Rebellen in teilweise blutigen Gefechten Teile von Tripolis erobert und dabei auch Dutzende von Gaddafi-treuen Soldaten festgenommen. Nach Darstellung des libyschen Regierungssprechers Ibrahim dagegen befindet sich die Hauptstadt weiter unter Kontrolle von Regierungstruppen. Anderen Meldungen zufolge scheinen die regierungstreuen Truppen auf dem Rückzug zu sein.

Wie die Aufständischen mitteilten, hätten sie unter anderem den Internationalen Flughafen von Tripolis besetzt. Außerdem sollen sie den Gebäudekomplex belagern, in dem sich Libyens Machthaber Gaddafi bisher aufgehalten hat. Für ihr Vorrücken bezahlen die Aufständischen offenbar einen hohen Preis. Medienberichten zufolge sollen bei den Kämpfen in Tripolis am Wochenende über 160 Aufständische getötet worden sein.

Bereits am Samstag war der wichtige Ölhafen Brega von den Rebellen eingenommen worden. Wie ein Sprechere der Rebellen sagte, hätten die Kämpfer auch das Industriegebiet von Brega erobert, nachdem sie in der vergangenen Woche bereits die Wohngebiete eingenommen hätten.

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis, aufgenommen im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi mit Anhängern in Tripolis im April 2011. (AP/ Pier Paoo Cito)

Enger Vertrauter Gaddafis läuft zu Rebellen über

Unterdessen ist mit dem früheren Regierungschef Abdulsalam Dschallud offenbar ein weiterer ehemaliger Vertrauter Gaddafis zu den Aufständischen übergelaufen.

Ungewiss ist, ob Gaddafis Geheimdienstchef Abdullah Senussi wirklich getötet worden ist. Ein NATO-Sprecher habe eine Bestätigung vom Freitagabend wieder zurückgezogen, berichtete Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk. Aus Tripolis gab es hierzu keine Stellungnahme. Zu den Gerüchten, dass Machthaber Gaddafi seine Flucht in das Nachbarland Tunesien vorbereite, gebe es ebenfalls keine unabhängige Bestätigung, sagte Jürgen Stryjak.

Haftbefehl gegen Gaddafi erlassen

Bereits Ende Juni hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl gegen Gaddafiund weitere Mitglieder der libyschen Führung erlassen. Er soll wegen Mordes an Zivilisten, Folter, Organisation von Massenvergewaltigungen sowie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Verantwortung gezogen werden.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr