Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi-Sohn Saif al-Islam festgenommen

39-Jährigem droht womöglich die Todesstrafe

Der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam (AP)
Der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam (AP)

Die Flucht des Lieblingssohnes von Muammar al-Gaddafi ist vorbei: Nach Angaben der libyschen Übergangsregierung wurde Saif al-Islam im Süden des Landes festgenommen. Unklar ist bislang, ob ihm in Den Haag oder in Libyen der Prozess gemacht wird.

Die libysche Übergangsregierung in Tripolis hat mitgeteilt, dass Saif al-Islam in dem Ort Obari im Süden Libyens festgenommen wurde. Zuletzt war der Sohn des inzwischen getöteten Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi in der Grenzregion zu Algerien und Niger vermutet worden. Möglicherweise wollte sich der 39-Jährige in den Niger absetzen.

Die Nachricht von der Festnahme wurde in ganz Libyen gefeiert. "Das sind fantastische Neuigkeiten", sagte ein Mitglied des Nationalen Übergangsrates in Tripolis, wie Björn Blaschke im Deutschlandradio Kultur berichtete.

Saif al-Islam galt lange als reformorientiert. Zuletzt unterstützte er jedoch das gewaltsame Vorgehen gegen die Protestbewegung. Unter Experten wurde er als potenzieller Nachfolger seines Vaters gehandelt. Wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit fahndet der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag nach Saif per Haftbefehl. Saif al-Islam - "Das Schwert des Islam" - soll mitverantwortlich sein für Morde an Zivilisten, Folter und Massenvergewaltigungen. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, der Gaddafi-Sohn wolle sich dem Strafgerichtshof freiwillig stellen.

Von der Übergangsregierung heißt es, Saif solle in Libyen der Prozess gemacht werden. In diesem Fall droht ihm möglicherweise die Todesstrafe. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Führung in Tripolis aufgefordert, Saif nach Den Haag auszuliefern und für die Sicherheit des Gefangenen zu garantieren.

Saifs Vater, der langjährige libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi, wurde am 20. Oktober von Rebellen erschossen.


Mehr zum Thema:

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

New York  Mehrere Verletzte bei Explosion - Ursache unbekannt | mehr

Kulturnachrichten

Jenas Theaterhaus-Chef wechselt nach Berlin  | mehr

 

| mehr