Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafi-Sohn Saif al-Islam festgenommen

39-Jährigem droht womöglich die Todesstrafe

Der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam (AP)
Der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam (AP)

Die Flucht des Lieblingssohnes von Muammar al-Gaddafi ist vorbei: Nach Angaben der libyschen Übergangsregierung wurde Saif al-Islam im Süden des Landes festgenommen. Unklar ist bislang, ob ihm in Den Haag oder in Libyen der Prozess gemacht wird.

Die libysche Übergangsregierung in Tripolis hat mitgeteilt, dass Saif al-Islam in dem Ort Obari im Süden Libyens festgenommen wurde. Zuletzt war der Sohn des inzwischen getöteten Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi in der Grenzregion zu Algerien und Niger vermutet worden. Möglicherweise wollte sich der 39-Jährige in den Niger absetzen.

Die Nachricht von der Festnahme wurde in ganz Libyen gefeiert. "Das sind fantastische Neuigkeiten", sagte ein Mitglied des Nationalen Übergangsrates in Tripolis, wie Björn Blaschke im Deutschlandradio Kultur berichtete.

Saif al-Islam galt lange als reformorientiert. Zuletzt unterstützte er jedoch das gewaltsame Vorgehen gegen die Protestbewegung. Unter Experten wurde er als potenzieller Nachfolger seines Vaters gehandelt. Wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit fahndet der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag nach Saif per Haftbefehl. Saif al-Islam - "Das Schwert des Islam" - soll mitverantwortlich sein für Morde an Zivilisten, Folter und Massenvergewaltigungen. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, der Gaddafi-Sohn wolle sich dem Strafgerichtshof freiwillig stellen.

Von der Übergangsregierung heißt es, Saif solle in Libyen der Prozess gemacht werden. In diesem Fall droht ihm möglicherweise die Todesstrafe. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Führung in Tripolis aufgefordert, Saif nach Den Haag auszuliefern und für die Sicherheit des Gefangenen zu garantieren.

Saifs Vater, der langjährige libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi, wurde am 20. Oktober von Rebellen erschossen.


Mehr zum Thema:

Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr