Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafis Regime bröckelt

Libyens Außenminister flüchtet nach London - CIA hat offenbar Kontakt zu Rebellen

Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)
Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)

Die Lage der Aufständischen ist trotz der Unterstützung durch die NATO schwierig. Eine Schwächung des Regimes bedeutet jedoch die Flucht des Außenministers nach London. Derweil machen Berichte über CIA-Aktivitäten in Libyen die Runde.

Die Reihen um Oberst Muammar al-Gaddafi lichten sich: Schon der dritte Minister ist von dem Diktator abgefallen. Der Außenminister Libyens, Mussa Kussa, hat sich nach London abgesetzt und seinen Rücktritt erklärt, wie Jochen Spengler im Deutschlandradio Kultur berichtet (Audio-Beitrag). Mussa Kussa (AP)Mussa Kussa, hier noch in Diensten Gaddafis (AP)Nach seiner Ankunft wurde er vom britischen Geheimdienst vernommen. (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag)

Unklar ist, ob Mussa Kussa um Asyl in Großbritannien bitten wird. Er genieße dort keine diplomatische Immunität, sagte Außenminister William Hague. Für die westlichen Nachrichtendienste ist der langjährige Chef des libyschen Auslandsgeheimdienstes von großem Wert, denn er war einer der wichtigsten Männer des zerfallenden Regimes und ein Vertrauter Gaddafis, berichtet Jochen Spengler aus London (Audio-Beitrag). Weitere Stützen könnten folgen: "Gaddafi muss sich fragen, wer der Nächste ist", erklärte Außenminister Hague.

In Tripolis sind seit dem Abend wieder Explosionen zu hören. Die staatlichen Behörden beklagen immer mehr zivile Opfer nach Luftangriffen der westlichen Alliierten. Die Nato prüft dies derzeit. Die libysche Opposition beschuldigt hingegen die regierungstreuen Truppen, für weitere Tote verantwortlich zu sein. Die Aufständischen gerieten zuletzt wieder in die Defensive, berichtet Torsten Teichmann im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). Der TV-Sender Al-Arabija meldete allerdings, dass aufständische Kämpfer in die von ihnen verlorene Küstenstadt Brega zurückgekehrt seien.

Innerhalb von zwei Tagen haben Gaddafis Truppen die Aufständischen im Osten des Landes um 150 Kilometer zurückgedrängt. Die Rebellen versuchen, sich neu zu formieren. Augenzeugen berichten von brutaler Gewalt von Regierungstruppen und Milizen gegen die Bevölkerung. Im Westen des Landes ist Gaddafis Propaganda durchaus erfolgreich, heißt es im Bericht von Jürgen Stryjak für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag).

Die NATO übernahm am Donnerstagmorgen wie geplant das alleinige Kommando über die Luftangriffe in Libyen (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag). Bisher waren die Amerikaner federführend. Das Bündnis habe die nötigen Mittel, um die Operation "Unified Protector" durchzuführen, erklärte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen laut Homepage der NATO (englisch). Dazu zählen das Waffenembargo, die Flugverbotszone und Angriffe auf Bodenziele, sofern sie dem Schutz der libyschen Bevölkerung dienen.

Trotz der NATO-Angriffe seien die Rebellen in der Defensive, berichtet ARD-Korrespondent Jörg Armbruster im Deutschlandfunk. Grund sei die schlechte Ausrüstung im Gegensatz zu den Gaddafi-Truppen. Waffenlieferungen des Westens an die Aufständischen seien problematisch, da sie eine eindeutige Parteinahme darstellten, so Armbruster. Auch in der NATO herrscht Uneinigkeit in der Frage, wie weit die Unterstützung der Aufständigen gehen dürfe. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen lehnt Waffenlieferungen ab. Die USA fordern ein stärkeres Engagement der Partnerländer und wollen nach Angaben von Verteidigungsminister Robert Gates zugleich ihre Beteiligung an den Luftangriffen reduzieren.

"No boots on the ground", keine amerikanischen Bodentruppen in Libyen, das ist das Credo von US-Präsident Barack Obama. Doch ist die CIA ist in dem nordafrikanischen Land offenbar seit Wochen sehr aktiv, sei es zur Auskundschaftung von Zielen für die Luftwaffe, sei es zur Kontaktaufnahme mit den Rebellen. Eine offizielle Bestätigung dieser Aktivitäten des Geheimdienstes gibt es wie üblich aber nicht, berichtet Klaus Remme aus Washington für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag)


Mehr auf dradio.de

Interview mit dem CDU-Politiker Schockenhoff: Waffenlieferung unter Aufsicht

Kommentar: Es gibt kein weiches Mittel gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr