Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafis Regime bröckelt

Libyens Außenminister flüchtet nach London - CIA hat offenbar Kontakt zu Rebellen

Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)
Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)

Die Lage der Aufständischen ist trotz der Unterstützung durch die NATO schwierig. Eine Schwächung des Regimes bedeutet jedoch die Flucht des Außenministers nach London. Derweil machen Berichte über CIA-Aktivitäten in Libyen die Runde.

Die Reihen um Oberst Muammar al-Gaddafi lichten sich: Schon der dritte Minister ist von dem Diktator abgefallen. Der Außenminister Libyens, Mussa Kussa, hat sich nach London abgesetzt und seinen Rücktritt erklärt, wie Jochen Spengler im Deutschlandradio Kultur berichtet (Audio-Beitrag). Mussa Kussa (AP)Mussa Kussa, hier noch in Diensten Gaddafis (AP)Nach seiner Ankunft wurde er vom britischen Geheimdienst vernommen. (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag)

Unklar ist, ob Mussa Kussa um Asyl in Großbritannien bitten wird. Er genieße dort keine diplomatische Immunität, sagte Außenminister William Hague. Für die westlichen Nachrichtendienste ist der langjährige Chef des libyschen Auslandsgeheimdienstes von großem Wert, denn er war einer der wichtigsten Männer des zerfallenden Regimes und ein Vertrauter Gaddafis, berichtet Jochen Spengler aus London (Audio-Beitrag). Weitere Stützen könnten folgen: "Gaddafi muss sich fragen, wer der Nächste ist", erklärte Außenminister Hague.

In Tripolis sind seit dem Abend wieder Explosionen zu hören. Die staatlichen Behörden beklagen immer mehr zivile Opfer nach Luftangriffen der westlichen Alliierten. Die Nato prüft dies derzeit. Die libysche Opposition beschuldigt hingegen die regierungstreuen Truppen, für weitere Tote verantwortlich zu sein. Die Aufständischen gerieten zuletzt wieder in die Defensive, berichtet Torsten Teichmann im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). Der TV-Sender Al-Arabija meldete allerdings, dass aufständische Kämpfer in die von ihnen verlorene Küstenstadt Brega zurückgekehrt seien.

Innerhalb von zwei Tagen haben Gaddafis Truppen die Aufständischen im Osten des Landes um 150 Kilometer zurückgedrängt. Die Rebellen versuchen, sich neu zu formieren. Augenzeugen berichten von brutaler Gewalt von Regierungstruppen und Milizen gegen die Bevölkerung. Im Westen des Landes ist Gaddafis Propaganda durchaus erfolgreich, heißt es im Bericht von Jürgen Stryjak für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag).

Die NATO übernahm am Donnerstagmorgen wie geplant das alleinige Kommando über die Luftangriffe in Libyen (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag). Bisher waren die Amerikaner federführend. Das Bündnis habe die nötigen Mittel, um die Operation "Unified Protector" durchzuführen, erklärte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen laut Homepage der NATO (englisch). Dazu zählen das Waffenembargo, die Flugverbotszone und Angriffe auf Bodenziele, sofern sie dem Schutz der libyschen Bevölkerung dienen.

Trotz der NATO-Angriffe seien die Rebellen in der Defensive, berichtet ARD-Korrespondent Jörg Armbruster im Deutschlandfunk. Grund sei die schlechte Ausrüstung im Gegensatz zu den Gaddafi-Truppen. Waffenlieferungen des Westens an die Aufständischen seien problematisch, da sie eine eindeutige Parteinahme darstellten, so Armbruster. Auch in der NATO herrscht Uneinigkeit in der Frage, wie weit die Unterstützung der Aufständigen gehen dürfe. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen lehnt Waffenlieferungen ab. Die USA fordern ein stärkeres Engagement der Partnerländer und wollen nach Angaben von Verteidigungsminister Robert Gates zugleich ihre Beteiligung an den Luftangriffen reduzieren.

"No boots on the ground", keine amerikanischen Bodentruppen in Libyen, das ist das Credo von US-Präsident Barack Obama. Doch ist die CIA ist in dem nordafrikanischen Land offenbar seit Wochen sehr aktiv, sei es zur Auskundschaftung von Zielen für die Luftwaffe, sei es zur Kontaktaufnahme mit den Rebellen. Eine offizielle Bestätigung dieser Aktivitäten des Geheimdienstes gibt es wie üblich aber nicht, berichtet Klaus Remme aus Washington für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag)


Mehr auf dradio.de

Interview mit dem CDU-Politiker Schockenhoff: Waffenlieferung unter Aufsicht

Kommentar: Es gibt kein weiches Mittel gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr