Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaddafis Regime bröckelt

Libyens Außenminister flüchtet nach London - CIA hat offenbar Kontakt zu Rebellen

Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)
Rückzug von Rebellen aus Ras Lanuff (picture alliance / dpa)

Die Lage der Aufständischen ist trotz der Unterstützung durch die NATO schwierig. Eine Schwächung des Regimes bedeutet jedoch die Flucht des Außenministers nach London. Derweil machen Berichte über CIA-Aktivitäten in Libyen die Runde.

Die Reihen um Oberst Muammar al-Gaddafi lichten sich: Schon der dritte Minister ist von dem Diktator abgefallen. Der Außenminister Libyens, Mussa Kussa, hat sich nach London abgesetzt und seinen Rücktritt erklärt, wie Jochen Spengler im Deutschlandradio Kultur berichtet (Audio-Beitrag). Mussa Kussa (AP)Mussa Kussa, hier noch in Diensten Gaddafis (AP)Nach seiner Ankunft wurde er vom britischen Geheimdienst vernommen. (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag)

Unklar ist, ob Mussa Kussa um Asyl in Großbritannien bitten wird. Er genieße dort keine diplomatische Immunität, sagte Außenminister William Hague. Für die westlichen Nachrichtendienste ist der langjährige Chef des libyschen Auslandsgeheimdienstes von großem Wert, denn er war einer der wichtigsten Männer des zerfallenden Regimes und ein Vertrauter Gaddafis, berichtet Jochen Spengler aus London (Audio-Beitrag). Weitere Stützen könnten folgen: "Gaddafi muss sich fragen, wer der Nächste ist", erklärte Außenminister Hague.

In Tripolis sind seit dem Abend wieder Explosionen zu hören. Die staatlichen Behörden beklagen immer mehr zivile Opfer nach Luftangriffen der westlichen Alliierten. Die Nato prüft dies derzeit. Die libysche Opposition beschuldigt hingegen die regierungstreuen Truppen, für weitere Tote verantwortlich zu sein. Die Aufständischen gerieten zuletzt wieder in die Defensive, berichtet Torsten Teichmann im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). Der TV-Sender Al-Arabija meldete allerdings, dass aufständische Kämpfer in die von ihnen verlorene Küstenstadt Brega zurückgekehrt seien.

Innerhalb von zwei Tagen haben Gaddafis Truppen die Aufständischen im Osten des Landes um 150 Kilometer zurückgedrängt. Die Rebellen versuchen, sich neu zu formieren. Augenzeugen berichten von brutaler Gewalt von Regierungstruppen und Milizen gegen die Bevölkerung. Im Westen des Landes ist Gaddafis Propaganda durchaus erfolgreich, heißt es im Bericht von Jürgen Stryjak für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag).

Die NATO übernahm am Donnerstagmorgen wie geplant das alleinige Kommando über die Luftangriffe in Libyen (DLF - Informationen am Abend, Audio-Beitrag). Bisher waren die Amerikaner federführend. Das Bündnis habe die nötigen Mittel, um die Operation "Unified Protector" durchzuführen, erklärte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen laut Homepage der NATO (englisch). Dazu zählen das Waffenembargo, die Flugverbotszone und Angriffe auf Bodenziele, sofern sie dem Schutz der libyschen Bevölkerung dienen.

Trotz der NATO-Angriffe seien die Rebellen in der Defensive, berichtet ARD-Korrespondent Jörg Armbruster im Deutschlandfunk. Grund sei die schlechte Ausrüstung im Gegensatz zu den Gaddafi-Truppen. Waffenlieferungen des Westens an die Aufständischen seien problematisch, da sie eine eindeutige Parteinahme darstellten, so Armbruster. Auch in der NATO herrscht Uneinigkeit in der Frage, wie weit die Unterstützung der Aufständigen gehen dürfe. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen lehnt Waffenlieferungen ab. Die USA fordern ein stärkeres Engagement der Partnerländer und wollen nach Angaben von Verteidigungsminister Robert Gates zugleich ihre Beteiligung an den Luftangriffen reduzieren.

"No boots on the ground", keine amerikanischen Bodentruppen in Libyen, das ist das Credo von US-Präsident Barack Obama. Doch ist die CIA ist in dem nordafrikanischen Land offenbar seit Wochen sehr aktiv, sei es zur Auskundschaftung von Zielen für die Luftwaffe, sei es zur Kontaktaufnahme mit den Rebellen. Eine offizielle Bestätigung dieser Aktivitäten des Geheimdienstes gibt es wie üblich aber nicht, berichtet Klaus Remme aus Washington für Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag)


Mehr auf dradio.de

Interview mit dem CDU-Politiker Schockenhoff: Waffenlieferung unter Aufsicht

Kommentar: Es gibt kein weiches Mittel gegen Gaddafi

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr