Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaskrieg, Amtsmissbrauch, Polit-Prozess

Ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Timoschenko zu sieben Jahren Haft verurteilt

Von Robert Baag

Julia Timoschenko: "Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!" (AP)
Julia Timoschenko: "Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!" (AP)

Wegen Amtsmissbrauchs ist Julia Timoschenko in Kiew zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt wurden. Ihr Einsatz im Gasstreit mit Russland soll der Ukraine finanziell geschadet haben. EU-Vertreter sprachen von Polit-Prozess, die Verurteilte von "Stalinschem Terror".

Bleich doch gefasst, zunächst fast teilnahmslos wirkend nahm die 50-jährige Ex-Ministerpräsidentin der Ukraine das Strafmaß auf, das Richter Rodion Kireev nach knapp vier Stunden Urteilsverlesung zu verkünden begann:

"Reue war überhaupt nicht festzustellen, sodass das Gericht keinen Milderungsgrund feststellen konnte. Daher ist Julia Timoschenko schuldig zu sprechen gemäß Paragraf 365 Absatz drei des ukrainischen Strafgesetzbuches und mit Freiheitsentzug für die Dauer von sieben Jahren zu bestrafen. Für die Dauer von drei Jahren ist ihr das Recht verwehrt, irgendeine Position in den Organen der staatlichen Macht zu bekleiden!"

Der Richter folgte damit dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft, die der ehemaligen Regierungschefin Timoschenko Amtsmissbrauch zum Nachteil der Ukraine vorgeworfen hatte. 2009 war sie nach Moskau gereist, um mit ihrem russischen Amtskollegen Vladimir Putin einen neuen Gasliefervertrag aushandeln. Sie beendete damit den sogenannten "Gaskrieg" zwischen Moskau und Kiew, bei dem es um die Jahreswende 2008/2009 auch zu Lieferunterbrechungen von russischem Erdgas nach Mitteleuropa gekommen war. Der Ukraine, so das Gericht heute, sei durch ihre Aktivitäten ein Schaden in Höhe von umgerechnet knapp 140 Millionen Euro entstanden, den Julia Timoschenko im Übrigen zu ersetzen habe. Richter Kireev verlas nach der Strafmaßverkündung ungerührt weiter seinen Begründungstext, obwohl Timoschenko ihm nun leidenschaftlich ins Wort fiel. Sie bestritt, jemals die Interessen der Ukraine beeinträchtigt zu haben. Erneut betonte sie den aus ihrer Sicht politischen Hintergrund dieses dreieinhalb Monate andauernden Verfahrens. Dahinter stünden Staatspräsident Viktor Janukowitsch und dessen Lager, die sie als Oppositionspolitikerin ausschalten wollten:

"Liebe Freunde! Ich bin mit diesem Urteil nicht einverstanden. Das Jahr 1937, das Jahr des Stalin’schen ‚Großen Terrors’ ist zurückgekehrt. Wir müssen alle stark sein. Ich wende mich an alle Menschen guten Willens: Vereinigt euch und verteidigt die Ukraine vor dem autoritären System! Resigniert nicht! Kämpft! Nur mit euren Kräften werden wir siegen! Ich bin mit euch! Mich werden sie nicht aufhalten! Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!"

Kurz nach Bekanntwerden des Urteils versuchten mehrere hundert Anhänger Timoschenkos, eine Symbolfigur der sogenannten "Orangefarbenen Revolution" vor gut einem halben Jahrzehnt, das Zentrum von Kiew, den Chreschtschatik, zu blockieren. Sie hatten dort zum Teil tagelang in Zelten ausgehalten, um für sie zu demonstrieren. Eine große Zahl von Sicherheitskräften benötigte allerdings nur wenige Minuten, um die Demonstranten abzudrängen.

Schon im Vorfeld des heutigen Urteilsspruchs hatten Vertreter der EU die ukrainische Führung gewarnt, einen, wie es hieß, politisch motivierten Prozess gegen die prominente Oppositionspolitikerin zuzulassen. Dies sei unvereinbar mit dem Geist des EU-Freihandels- und Assoziierungsabkommens zwischen Kiew und Brüssel, die eigentlich unterschriftsreif seien. "Das heutige Urteil gegen (...) Julia Timoschenko ist ein Rückschlag für die Ukraine", hieß es am Nachmittag in einer Erklärung des deutschen Außenministers Guido Westerwelle. Es werfe ein - "sehr negatives Schlaglicht auf die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine. Dieser Befund kann nicht ohne Folgen für unsere und die EU-Beziehungen mit der Ukraine bleiben."

Auch das offizielle Russland, das sich durch den inkriminierten Gasvertrag zwischen Timoschenko und Putin angegriffen fühlt, hat den Prozess schon vorab mehrfach kritisiert. Die staatlich gelenkten Moskauer Medien berichteten ausführlich und mit deutlicher Sympathie für die ukrainische Spitzenpolitikerin mit dem markanten blonden Haarkranz. Kiew solle sich nach diesem Urteil keine Hoffnung machen, dass der Gasliefervertrag mit Moskau nun neu und zu günstigeren Konditionen verhandelt werden könnte, meinte der russische Politologe und Ukraine-Spezialist Kirill Tanaev:

"Die Entscheidung eines ukrainischen Gerichts hat zu dem nach internationalem Recht abgeschlossenen Vertrag keinerlei Bezug. Wenn die Ukraine den Vertrag rechtlich neu bewerten möchte, bleibt ihr nur der Weg nach Stockholm, zum Internationalen Schiedsgericht. Ich bezweifle aber, dass dort nach diesem in Europa als zutiefst politisch motiviertem und kritisiertem Urteil irgendwelche Entscheidungen zum Vorteil der Ukraine gefällt würden. Das ist praktisch ausgeschlossen!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr