Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gaskrieg, Amtsmissbrauch, Polit-Prozess

Ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Timoschenko zu sieben Jahren Haft verurteilt

Von Robert Baag

Julia Timoschenko: "Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!" (AP)
Julia Timoschenko: "Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!" (AP)

Wegen Amtsmissbrauchs ist Julia Timoschenko in Kiew zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt wurden. Ihr Einsatz im Gasstreit mit Russland soll der Ukraine finanziell geschadet haben. EU-Vertreter sprachen von Polit-Prozess, die Verurteilte von "Stalinschem Terror".

Bleich doch gefasst, zunächst fast teilnahmslos wirkend nahm die 50-jährige Ex-Ministerpräsidentin der Ukraine das Strafmaß auf, das Richter Rodion Kireev nach knapp vier Stunden Urteilsverlesung zu verkünden begann:

"Reue war überhaupt nicht festzustellen, sodass das Gericht keinen Milderungsgrund feststellen konnte. Daher ist Julia Timoschenko schuldig zu sprechen gemäß Paragraf 365 Absatz drei des ukrainischen Strafgesetzbuches und mit Freiheitsentzug für die Dauer von sieben Jahren zu bestrafen. Für die Dauer von drei Jahren ist ihr das Recht verwehrt, irgendeine Position in den Organen der staatlichen Macht zu bekleiden!"

Der Richter folgte damit dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft, die der ehemaligen Regierungschefin Timoschenko Amtsmissbrauch zum Nachteil der Ukraine vorgeworfen hatte. 2009 war sie nach Moskau gereist, um mit ihrem russischen Amtskollegen Vladimir Putin einen neuen Gasliefervertrag aushandeln. Sie beendete damit den sogenannten "Gaskrieg" zwischen Moskau und Kiew, bei dem es um die Jahreswende 2008/2009 auch zu Lieferunterbrechungen von russischem Erdgas nach Mitteleuropa gekommen war. Der Ukraine, so das Gericht heute, sei durch ihre Aktivitäten ein Schaden in Höhe von umgerechnet knapp 140 Millionen Euro entstanden, den Julia Timoschenko im Übrigen zu ersetzen habe. Richter Kireev verlas nach der Strafmaßverkündung ungerührt weiter seinen Begründungstext, obwohl Timoschenko ihm nun leidenschaftlich ins Wort fiel. Sie bestritt, jemals die Interessen der Ukraine beeinträchtigt zu haben. Erneut betonte sie den aus ihrer Sicht politischen Hintergrund dieses dreieinhalb Monate andauernden Verfahrens. Dahinter stünden Staatspräsident Viktor Janukowitsch und dessen Lager, die sie als Oppositionspolitikerin ausschalten wollten:

"Liebe Freunde! Ich bin mit diesem Urteil nicht einverstanden. Das Jahr 1937, das Jahr des Stalin’schen ‚Großen Terrors’ ist zurückgekehrt. Wir müssen alle stark sein. Ich wende mich an alle Menschen guten Willens: Vereinigt euch und verteidigt die Ukraine vor dem autoritären System! Resigniert nicht! Kämpft! Nur mit euren Kräften werden wir siegen! Ich bin mit euch! Mich werden sie nicht aufhalten! Wir werden kämpfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meinen ehrlichen Namen verteidigen!"

Kurz nach Bekanntwerden des Urteils versuchten mehrere hundert Anhänger Timoschenkos, eine Symbolfigur der sogenannten "Orangefarbenen Revolution" vor gut einem halben Jahrzehnt, das Zentrum von Kiew, den Chreschtschatik, zu blockieren. Sie hatten dort zum Teil tagelang in Zelten ausgehalten, um für sie zu demonstrieren. Eine große Zahl von Sicherheitskräften benötigte allerdings nur wenige Minuten, um die Demonstranten abzudrängen.

Schon im Vorfeld des heutigen Urteilsspruchs hatten Vertreter der EU die ukrainische Führung gewarnt, einen, wie es hieß, politisch motivierten Prozess gegen die prominente Oppositionspolitikerin zuzulassen. Dies sei unvereinbar mit dem Geist des EU-Freihandels- und Assoziierungsabkommens zwischen Kiew und Brüssel, die eigentlich unterschriftsreif seien. "Das heutige Urteil gegen (...) Julia Timoschenko ist ein Rückschlag für die Ukraine", hieß es am Nachmittag in einer Erklärung des deutschen Außenministers Guido Westerwelle. Es werfe ein - "sehr negatives Schlaglicht auf die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine. Dieser Befund kann nicht ohne Folgen für unsere und die EU-Beziehungen mit der Ukraine bleiben."

Auch das offizielle Russland, das sich durch den inkriminierten Gasvertrag zwischen Timoschenko und Putin angegriffen fühlt, hat den Prozess schon vorab mehrfach kritisiert. Die staatlich gelenkten Moskauer Medien berichteten ausführlich und mit deutlicher Sympathie für die ukrainische Spitzenpolitikerin mit dem markanten blonden Haarkranz. Kiew solle sich nach diesem Urteil keine Hoffnung machen, dass der Gasliefervertrag mit Moskau nun neu und zu günstigeren Konditionen verhandelt werden könnte, meinte der russische Politologe und Ukraine-Spezialist Kirill Tanaev:

"Die Entscheidung eines ukrainischen Gerichts hat zu dem nach internationalem Recht abgeschlossenen Vertrag keinerlei Bezug. Wenn die Ukraine den Vertrag rechtlich neu bewerten möchte, bleibt ihr nur der Weg nach Stockholm, zum Internationalen Schiedsgericht. Ich bezweifle aber, dass dort nach diesem in Europa als zutiefst politisch motiviertem und kritisiertem Urteil irgendwelche Entscheidungen zum Vorteil der Ukraine gefällt würden. Das ist praktisch ausgeschlossen!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr