Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck: "Demokratie muss wehrhaft sein"

Gedenken an Krawalle von Rostock-Lichtenhagen

Bundespräsident Joachim Gauck in Rostock (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Bundespräsident Joachim Gauck in Rostock (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Vor 20 Jahren kam es in Rostock-Lichtenhagen zu den schlimmsten ausländerfeindlichen Unruhen der Nachkriegsgeschichte. Auf der zentralen Gedenkkundgebung betonte Bundespräsident Joachim Gauck, wie wichtig mutige Bürger und ein starker Staat für die Demokratie seien.

Gauck bezeichnete die fremdenfeindlichen Ausschreitungen von 1992 in Rostock-Lichtenhagen als Ausdruck staatlichen Versagens. "Demokratie muss wehrhaft sein und darf sich das Gewaltmonopol nicht aus der Hand nehmen lassen", mahnte er bei der zentralen Gedenkkundgebung zum 20. Jahrestag der Krawalle. Die Demokratie brauche beides: Mutige Bürger, die nicht wegschauen, aber vor allem auch einen Staat, der fähig ist, Würde und Leben zu schützen, forderte der Bundespräsident vor etwa 3000 Gästen.

Während seiner Rede wurde Gauck mehrmals von Störern unterbrochen, die ihm Heuchlerei vorwarfen. Schon am Vortag hatte ein Bündnis antirassistischer Initiativen, das ebenfalls zu einer Gedenkveranstaltung aufgerufen hatte, der Stadt und Gauck vorgeworfen, nur das Ansehen Rostocks vor Deutschland und der Welt reinwaschen zu wollen.

Sellering (SPD): Es gibt "nichts zu beschönigen"

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) warnte davor, die ausländerfeindlichen Übergriffe zu relativieren. An den Ausschreitungen gegen das Asylbewerberheim gebe es "nichts zu beschönigen, nichts zu rechtfertigen, nichts zu relativieren". Sellering wies aber auch darauf hin, dass Lichtenhagen das Land verändert habe. In Mecklenburg-Vorpommern und in ganz Deutschland seien viele Initiativen gegründet worden, die für Demokratie, Toleranz und ein friedliches Zusammenleben eintreten.

n der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)Polizei und Schaulustige in Rostock am 27.08.1992 (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)Im August 1992 hatten Jugendliche und Erwachsene in Rostock die überfüllte Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein benachbartes Heim für vietnamesische Arbeiter mit Steinen und Brandsätzen tagelang angegriffen, ohne von der Polizei wirksam gestoppt zu werden. Aus der Menge der Schaulustigen bekamen sie dafür immer wieder Applaus. Etwa 150 Menschen konnten sich erst in letzter Minute vor Flammen und Rauch in Sicherheit bringen. Die Bilder gingen um die Welt. Rostock-Lichtenhagen wurde über Jahre hinweg zum Symbol für Ausländerhass in Deutschland.

5000 Menschen demonstrierten gegen Rassismus

Tausende haben in Rostock-Lichtenhagen gegen Rassismus demonstriert (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Tausende haben in Rostock-Lichtenhagen gegen Rassismus demonstriert (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Am Sonntagmorgen waren rund 1500 Radfahrer im Rahmen einer Sternfahrt nach Lichtenhagen gekommen, um an der zentralen Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Bereits am Samstag hatten zahlreiche Menschen der Krawalle im Stadtteil Lichtenhagen gedacht. Rund 5000 Teilnehmer versammelten sich vor dem "Sonnenblumenhaus", deren ausländische Bewohner vor 20 Jahren angegriffen worden waren. Die Demonstranten waren zuvor in einem langen Zug vom Rostocker Rathaus durch die Stadt gezogen.

Das Bündnis "20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus", das zu der Kundgebung aufgerufen hatte, erklärte: "Die Erinnerung an Lichtenhagen darf nicht erlöschen. Deutschland, Europa darf sich nicht weiter abschotten. Wir brauchen eine ganz andere Asylpolitik."

Mehr Beiträge zum Thema Lichtenhagen finden Sie auch auf der Themenschwerpunktseite vom Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RekordgewinnDer Apple-Wahnsinn

(picture alliance / dpa /   Jiang Xin )

Fast 75 Millionen verkaufte Smartphones und 18 Milliarden Dollar Gewinn – Apple verdiene sein Geld mit faszinierender Leichtigkeit, kommentiert Benjamin Hammer. Weniger gut seien die anderen Gründe für diesen Rekord in der Wirtschaftsgeschichte.

Manipulation statt InformationSind wir auf dem Weg zur PR-Republik?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Wie spinnt die PR-Industrie ihre Fäden? Mit welchen Strategien und Taktiken versuchen Unternehmen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen? Auf der Spur der heimlichen Meinungsmacher.

Promillegrenze für Radfahrer Ein bisschen Wein darf sein

Ab 1,6 Promille darf man nicht mehr aufs Rad steigen. Das entspricht bei einer durchschnittlichen weiblichen Fahrradfahrerin in etwa zwei bis drei Gläsern Wein (0,2 Liter). Einige Experten wollen die Grenze jetzt auf 1,1 Promille senken. Zu ihnen gehört Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und von 2000 bis 2002 Bundesverkehrsminister.

Timbuktu Mühsamer Wiederaufbau einer Wüstenperle

Bauarbeiten in Timbuktu mit klassischer, traditioneller Methode (Alexander Göbel)

Einst war Timbuktu ein magischer Ort, das Zentrum des mystischen Islams. Die legendäre Oasenstadt war reich an kulturellen Gütern und Gebäuden, bevor Islamisten die meisten Mausoleen und Teile der berühmten Manuskript-Sammlung verbrannten.

Ausstellung Die Roten Khmer und die Folgen

Khvay Samnang, Foto- und Videokünstler aus Phnom Penh (picture alliance / dpa)

Als Pol Pots Roten Khmer vor fast 40 Jahren Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh einnahmen, ahnten nur wenige, dass dies der Beginn eines Genozids sein würde. Eine Ausstellung in der Berliner Akademie der Künste befasst sich nun unter anderem mit der Verdrängung der grauenvollen Erinnerung - unter Tätern wie Opfern.

Spielwarenmesse NürnbergDie Verdoppelung der Wirklichkeit im Spiel

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Hochkonjunktur für den Spieler im Menschen: In Nürnberg beginnt heute die Internationale Spielwarenmesse, gezeigt werden rund 75.000 Neuheiten. Spielen sei eine kreative Vorwegnahme der Herausforderungen des Lebens, meint der Theologe Wilhelm Gräb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Parlamentspräsident Schulz warnt  Athen vor Alleingängen | mehr

Kulturnachrichten

Sony ersetzt hauseigenen Musikdienst  | mehr

Wissensnachrichten

Hirnforschung  Warum harte Strafen bei Psychopathen nichts bringen | mehr