Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck: "Demokratie muss wehrhaft sein"

Gedenken an Krawalle von Rostock-Lichtenhagen

Bundespräsident Joachim Gauck in Rostock (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Bundespräsident Joachim Gauck in Rostock (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Vor 20 Jahren kam es in Rostock-Lichtenhagen zu den schlimmsten ausländerfeindlichen Unruhen der Nachkriegsgeschichte. Auf der zentralen Gedenkkundgebung betonte Bundespräsident Joachim Gauck, wie wichtig mutige Bürger und ein starker Staat für die Demokratie seien.

Gauck bezeichnete die fremdenfeindlichen Ausschreitungen von 1992 in Rostock-Lichtenhagen als Ausdruck staatlichen Versagens. "Demokratie muss wehrhaft sein und darf sich das Gewaltmonopol nicht aus der Hand nehmen lassen", mahnte er bei der zentralen Gedenkkundgebung zum 20. Jahrestag der Krawalle. Die Demokratie brauche beides: Mutige Bürger, die nicht wegschauen, aber vor allem auch einen Staat, der fähig ist, Würde und Leben zu schützen, forderte der Bundespräsident vor etwa 3000 Gästen.

Während seiner Rede wurde Gauck mehrmals von Störern unterbrochen, die ihm Heuchlerei vorwarfen. Schon am Vortag hatte ein Bündnis antirassistischer Initiativen, das ebenfalls zu einer Gedenkveranstaltung aufgerufen hatte, der Stadt und Gauck vorgeworfen, nur das Ansehen Rostocks vor Deutschland und der Welt reinwaschen zu wollen.

Sellering (SPD): Es gibt "nichts zu beschönigen"

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) warnte davor, die ausländerfeindlichen Übergriffe zu relativieren. An den Ausschreitungen gegen das Asylbewerberheim gebe es "nichts zu beschönigen, nichts zu rechtfertigen, nichts zu relativieren". Sellering wies aber auch darauf hin, dass Lichtenhagen das Land verändert habe. In Mecklenburg-Vorpommern und in ganz Deutschland seien viele Initiativen gegründet worden, die für Demokratie, Toleranz und ein friedliches Zusammenleben eintreten.

n der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)Polizei und Schaulustige in Rostock am 27.08.1992 (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)Im August 1992 hatten Jugendliche und Erwachsene in Rostock die überfüllte Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein benachbartes Heim für vietnamesische Arbeiter mit Steinen und Brandsätzen tagelang angegriffen, ohne von der Polizei wirksam gestoppt zu werden. Aus der Menge der Schaulustigen bekamen sie dafür immer wieder Applaus. Etwa 150 Menschen konnten sich erst in letzter Minute vor Flammen und Rauch in Sicherheit bringen. Die Bilder gingen um die Welt. Rostock-Lichtenhagen wurde über Jahre hinweg zum Symbol für Ausländerhass in Deutschland.

5000 Menschen demonstrierten gegen Rassismus

Tausende haben in Rostock-Lichtenhagen gegen Rassismus demonstriert (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Tausende haben in Rostock-Lichtenhagen gegen Rassismus demonstriert (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Am Sonntagmorgen waren rund 1500 Radfahrer im Rahmen einer Sternfahrt nach Lichtenhagen gekommen, um an der zentralen Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Bereits am Samstag hatten zahlreiche Menschen der Krawalle im Stadtteil Lichtenhagen gedacht. Rund 5000 Teilnehmer versammelten sich vor dem "Sonnenblumenhaus", deren ausländische Bewohner vor 20 Jahren angegriffen worden waren. Die Demonstranten waren zuvor in einem langen Zug vom Rostocker Rathaus durch die Stadt gezogen.

Das Bündnis "20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus", das zu der Kundgebung aufgerufen hatte, erklärte: "Die Erinnerung an Lichtenhagen darf nicht erlöschen. Deutschland, Europa darf sich nicht weiter abschotten. Wir brauchen eine ganz andere Asylpolitik."

Mehr Beiträge zum Thema Lichtenhagen finden Sie auch auf der Themenschwerpunktseite vom Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr