Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck ernennt Johanna Wanka zur Bundesbildungsministerin

Annette Schavan erhält Entlassungsurkunde

Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. (picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm)

Bundespräsident Joachim Gauck hat Johanna Wanka zur Nachfolgerin von Annette Schavan als Bundesministerin für Bildung und Forschung ernannt. Schavan erhielt die Entlassungsurkunde. Sie war am Samstag nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf zurückgetreten.

"Sie übernehmen ein Amt, das gemeinsam mit den Ländern große Gestaltungsspielräume bietet", sagte Joachim Gauck, als er Johanna Wanka (CDU) im Schloss Bellevue in Berlin die Ernennungsurkunde überreichte. "Ich wünsche Ihnen eine glückliche Hand." Zuvor hatte Annette Schavan (CDU) ihre Entlassungsurkunde erhalten. Gauck würdigte Schavans Engagement in den vergangenen Jahren.

"Heute verabschiede ich sie als eine Ministerin, die weit über die eigene Koalition hinaus hohe Achtung genießt." In der Wissenschaft habe man sie als kenntnisreiche Partnerin geschätzt. "Sie haben auf Ihre bescheidene Art wichtige Weichen gestellt", sagte der Bundespräsident. In seinem Bericht im Deutschlandfunk bezeichnete unser Korrespondent Jürgen König die Zeremonie als "kurz, aber feierlich".

Johanna Wanka war bislang Wissenschaftsministerin in Niedersachsen. Nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll die 61-Jährige das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten sieben Monaten bis zur Bundestagswahl führen.

Die promovierte Mathematikerin gilt als versierte Bildungspolitikerin. Als Landesministerin erwarb sie sich den Ruf einer unermüdlichen Arbeiterin, die sich nicht zu schade ist, zu Ausstellungen und Veranstaltungen auch in die entlegensten Dörfer zu fahren.

Jahrelange Erfahrung auf Landesebene

2000 holte sie der damalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe in die große Koalition als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Erst 2001 trat die vorher parteilose Wanka in die CDU ein. Sieben Jahre später wählte der Deutsche Hochschulverband - die Berufsorganisation der Uni-Professoren - Wanka zur "Ministerin des Jahres", 2009 wurde sie Landesvorsitzende der Partei. Es folgte der Wechsel nach Niedersachsen, wo sie zuletzt im Kabinett von David McAllister (CDU) für das Wissenschaftsressort zuständig war. Wanka wurde gestern in Hannover aus ihrer bisherigen Funktion entlassen. Sie habe viele positive Akzente für das Land Niedersachsen gesetzt, sagte McAllister bei der Verabschiedung.

Die offizielle Übergabe des Hauses mit seinen rund 900 Mitarbeitern ist an diesem Freitag in Bonn. Die Reden Schavans und Wankas werden im Berliner Dienstsitz des Ministeriums auf einer Videowand zu verfolgen sein – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Annette Schavan hatte am Samstag nach Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf ihren Rücktritt als Ministerin erklärt. Gegen die Entscheidung der Uni will Schavan klagen. Die enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nun erneut ein Bundestagsmandat an.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gaza-Offensive"Man kann Israels Politik verstehen"

Man solle die israelische Offensive gegen Hamas nicht als einen israelischen Krieg sehen, sondern als einen Krieg, den die Hamas sehr energisch durchgeführt habe, sagte John Kornblum im DLF. Israel reagiere nur darauf, ergänzte der ehemalige US-Botschafter in Deutschland.

BuchhandelTolkien und die Herren der Verlage

Verlage können fast so fies wie Sauron sein. Sie sorgten dafür, dass es ewig dauerte, bis das Meisterwerk endlich in den Buchhandlungen lag. Schon in den 1920ern beginnt J.R.R. Tolkien mit seinem Meisterwerk "Der Herr der Ringe". In Großbritannien erscheint es aber erst 29. Juli 1954.

Nahost-DebatteDer Judenhass der Facebook-Kämpfer

Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Frankfurt am Main gegen das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen.

Angesichts der Kämpfe im Gazastreifen schlagen sich Muslime hierzulande radikal und wortmächtig auf die Seite der Palästinenser. Doch die Ideologie der Hamas hinterfragen sie nicht, kritisiert der Autor Eren Güvercin.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung.

GroßbritannienChange Bell Ringing

London Bridge, dahinter der Palace of Westminster mit Big Ben.

Im Königreich Großbritannien wird das Change Bell Ringing, das Wechselläuten mit großer Hingabe gepflegt. Einsamkeit oder Menschenflucht suchen die modernen Glöckner dabei allerdings nicht: Es gibt an die 45.000 aktive Bell Ringer.

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Postbank-Übernahme:  Etappensieg für Minderheitsaktionär vor BGH | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine  will Kultur aus Russland zensieren | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Die Antarktis war schon Ende des 19. Jahrhunderts mit Blei verschmutzt | mehr