Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck ernennt Johanna Wanka zur Bundesbildungsministerin

Annette Schavan erhält Entlassungsurkunde

Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. (picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. (picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm)

Bundespräsident Joachim Gauck hat Johanna Wanka zur Nachfolgerin von Annette Schavan als Bundesministerin für Bildung und Forschung ernannt. Schavan erhielt die Entlassungsurkunde. Sie war am Samstag nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf zurückgetreten.

"Sie übernehmen ein Amt, das gemeinsam mit den Ländern große Gestaltungsspielräume bietet", sagte Joachim Gauck, als er Johanna Wanka (CDU) im Schloss Bellevue in Berlin die Ernennungsurkunde überreichte. "Ich wünsche Ihnen eine glückliche Hand." Zuvor hatte Annette Schavan (CDU) ihre Entlassungsurkunde erhalten. Gauck würdigte Schavans Engagement in den vergangenen Jahren.

"Heute verabschiede ich sie als eine Ministerin, die weit über die eigene Koalition hinaus hohe Achtung genießt." In der Wissenschaft habe man sie als kenntnisreiche Partnerin geschätzt. "Sie haben auf Ihre bescheidene Art wichtige Weichen gestellt", sagte der Bundespräsident. In seinem Bericht im Deutschlandfunk bezeichnete unser Korrespondent Jürgen König die Zeremonie als "kurz, aber feierlich".

Johanna Wanka war bislang Wissenschaftsministerin in Niedersachsen. Nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll die 61-Jährige das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten sieben Monaten bis zur Bundestagswahl führen.

Die promovierte Mathematikerin gilt als versierte Bildungspolitikerin. Als Landesministerin erwarb sie sich den Ruf einer unermüdlichen Arbeiterin, die sich nicht zu schade ist, zu Ausstellungen und Veranstaltungen auch in die entlegensten Dörfer zu fahren.

Jahrelange Erfahrung auf Landesebene

2000 holte sie der damalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe in die große Koalition als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Erst 2001 trat die vorher parteilose Wanka in die CDU ein. Sieben Jahre später wählte der Deutsche Hochschulverband - die Berufsorganisation der Uni-Professoren - Wanka zur "Ministerin des Jahres", 2009 wurde sie Landesvorsitzende der Partei. Es folgte der Wechsel nach Niedersachsen, wo sie zuletzt im Kabinett von David McAllister (CDU) für das Wissenschaftsressort zuständig war. Wanka wurde gestern in Hannover aus ihrer bisherigen Funktion entlassen. Sie habe viele positive Akzente für das Land Niedersachsen gesetzt, sagte McAllister bei der Verabschiedung.

Die offizielle Übergabe des Hauses mit seinen rund 900 Mitarbeitern ist an diesem Freitag in Bonn. Die Reden Schavans und Wankas werden im Berliner Dienstsitz des Ministeriums auf einer Videowand zu verfolgen sein – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Annette Schavan hatte am Samstag nach Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf ihren Rücktritt als Ministerin erklärt. Gegen die Entscheidung der Uni will Schavan klagen. Die enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nun erneut ein Bundestagsmandat an.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorismus  Belgien senkt Warnstufe erstmals seit 2015 | mehr

Kulturnachrichten

Leiterin des Hauses der Weimarar Republik | mehr

 

| mehr