Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck ernennt Johanna Wanka zur Bundesbildungsministerin

Annette Schavan erhält Entlassungsurkunde

Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. (picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht die Ernennungsurkunde an die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. (picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm)

Bundespräsident Joachim Gauck hat Johanna Wanka zur Nachfolgerin von Annette Schavan als Bundesministerin für Bildung und Forschung ernannt. Schavan erhielt die Entlassungsurkunde. Sie war am Samstag nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf zurückgetreten.

"Sie übernehmen ein Amt, das gemeinsam mit den Ländern große Gestaltungsspielräume bietet", sagte Joachim Gauck, als er Johanna Wanka (CDU) im Schloss Bellevue in Berlin die Ernennungsurkunde überreichte. "Ich wünsche Ihnen eine glückliche Hand." Zuvor hatte Annette Schavan (CDU) ihre Entlassungsurkunde erhalten. Gauck würdigte Schavans Engagement in den vergangenen Jahren.

"Heute verabschiede ich sie als eine Ministerin, die weit über die eigene Koalition hinaus hohe Achtung genießt." In der Wissenschaft habe man sie als kenntnisreiche Partnerin geschätzt. "Sie haben auf Ihre bescheidene Art wichtige Weichen gestellt", sagte der Bundespräsident. In seinem Bericht im Deutschlandfunk bezeichnete unser Korrespondent Jürgen König die Zeremonie als "kurz, aber feierlich".

Johanna Wanka war bislang Wissenschaftsministerin in Niedersachsen. Nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll die 61-Jährige das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten sieben Monaten bis zur Bundestagswahl führen.

Die promovierte Mathematikerin gilt als versierte Bildungspolitikerin. Als Landesministerin erwarb sie sich den Ruf einer unermüdlichen Arbeiterin, die sich nicht zu schade ist, zu Ausstellungen und Veranstaltungen auch in die entlegensten Dörfer zu fahren.

Jahrelange Erfahrung auf Landesebene

2000 holte sie der damalige brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe in die große Koalition als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Erst 2001 trat die vorher parteilose Wanka in die CDU ein. Sieben Jahre später wählte der Deutsche Hochschulverband - die Berufsorganisation der Uni-Professoren - Wanka zur "Ministerin des Jahres", 2009 wurde sie Landesvorsitzende der Partei. Es folgte der Wechsel nach Niedersachsen, wo sie zuletzt im Kabinett von David McAllister (CDU) für das Wissenschaftsressort zuständig war. Wanka wurde gestern in Hannover aus ihrer bisherigen Funktion entlassen. Sie habe viele positive Akzente für das Land Niedersachsen gesetzt, sagte McAllister bei der Verabschiedung.

Die offizielle Übergabe des Hauses mit seinen rund 900 Mitarbeitern ist an diesem Freitag in Bonn. Die Reden Schavans und Wankas werden im Berliner Dienstsitz des Ministeriums auf einer Videowand zu verfolgen sein – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Annette Schavan hatte am Samstag nach Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf ihren Rücktritt als Ministerin erklärt. Gegen die Entscheidung der Uni will Schavan klagen. Die enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nun erneut ein Bundestagsmandat an.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung zusammengerufen | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr