Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck: "Ich repräsentiere ein anderes Deutschland"

Bundespräsident erinnert an französische NS-Opfer

Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Es ist nicht nur der erste Staatsbesuch eines Bundespräsidenten in Frankreich seit 1996. Gauck wird auch als erster deutscher Bundespräsident das Ruinendorf Oradour-sur-Glane besuchen, in dem die SS vor Kriegsende ein Massaker verübt hatte. Eine deutsch-französische Versöhnungsgeste.

In Paris wehen schon seit Freitag französische und deutsche Flaggen entlang den Champs-Élysées, berichtet unsere Korrespondentin Ursula Welter. Zum Auftakt seines Staatsbesuchs traf sich nun Bundespräsident Joachim Gauck mit Frankreichs Präsident Francois Hollande und Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault. Hollande und Gauck verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien.

Geschichtsträchtiger Besuch in Mittelfrankreich

Am Mittwoch fahren Gauck und Hollande zusammen nach Oradour-sur-Glane in Mittelfrankreich. Am 10. Juni 1944 hatte dort eine Panzerdivision der Waffen-SS mehr als 600 Franzosen getötet, darunter mehr als 200 Kinder. Der im Fall des SS-Massakers ermittelnde Oberstaatsanwalt Andreas Brendel sagte im Deutschlandfunk, dass noch gegen fünf Beschuldigte der Jahrgänge 1925 und 1926 in Deutschland ermittelt werde und gegen einen weiteren in Österreich.

Es ist das erste Mal, dass ein Bundespräsident diesen Ort besucht. Gauck wird dort auch mit Angehörigen der Opfer und Überlebenden des Massakers sprechen. Einer von ihnen wird den deutschen Staatsgast durch das Ruinendorf führen, das nie wieder aufgebaut wurde. Gauck sagte kurz vor Beginn seines Staatsbesuches, der Besuch in Oradour werde der bewegendste Moment seiner Reise: "Ich bin froh, dass es inzwischen möglich ist, als deutscher Bundespräsident diesen Ort des Schreckens zu besuchen." Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch auf französischer Seite lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich auch Soldaten der Waffen-SS aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden. In Frankreich wird Gaucks Besuch in Oradour in einer Linie gesehen mit der Versöhnungsgeste von Verdun im Jahr 1984 zwischen dem damaligen Präsidenten Francois Mitterand und Bundeskanzler Helmut Kohl.

Oradour-sur-Glane (Bild: Lachenaud Pascal)
Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde.

Würdigung der französischen Reformanstrengungen

Aus dem Bundespräsidialamt hieß es, Gauck wolle das Treffen mit Hollande auch dazu nutzen, die französischen Reformanstrengungen in der Eurokrise zu würdigen und gleichzeitig zu weiteren Schritten zur Modernisierung der Wirtschaft ermutigen. Zum Abschluss fliegt Gauck am Donnerstag nach Marseille, in die diesjährige europäische Kulturhauptstadt.

Sein jetziger Staatsbesuch im Jubiläumsjahr in Frankreich ist der erste eines Bundespräsidenten seit 1996. Damals war Roman Herzog zu Gast in dem Land. In Deutschland gibt es eine Regel, wonach jährlich acht Staatsbesuche stattfinden sollen, davon vier Empfänge in Deutschland und vier Auslandsreisen des Bundespräsidenten. Welche Länder dafür ausgewählt werden, entscheidet zwar der Bundespräsident selbst, das Auswärtige Amt schlägt allerdings mögliche Staaten vor. Staatsbesuche, die nur ein Staatsoberhaupt absolvieren kann, stehen ganz oben im diplomatischen Protokoll. Entsprechend wird bei der Auswahl der Länder auf Ausgewogenheit geachtet. Somit liegen zwischen den einzelnen Staatsbesuchen oft mehrere Jahre.

Neben Staatsbesuchen gibt es auch offizielle Besuche und Arbeitsbesuche im Ausland. Diese sind im diplomatischen Protokoll niedriger eingestuft. So war Gauck bereits im Mai 2012 zu einem kurzen Antrittsbesuch nach Paris gereist.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr