Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck: "Ich repräsentiere ein anderes Deutschland"

Bundespräsident erinnert an französische NS-Opfer

Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Es ist nicht nur der erste Staatsbesuch eines Bundespräsidenten in Frankreich seit 1996. Gauck wird auch als erster deutscher Bundespräsident das Ruinendorf Oradour-sur-Glane besuchen, in dem die SS vor Kriegsende ein Massaker verübt hatte. Eine deutsch-französische Versöhnungsgeste.

In Paris wehen schon seit Freitag französische und deutsche Flaggen entlang den Champs-Élysées, berichtet unsere Korrespondentin Ursula Welter. Zum Auftakt seines Staatsbesuchs traf sich nun Bundespräsident Joachim Gauck mit Frankreichs Präsident Francois Hollande und Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault. Hollande und Gauck verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien.

Geschichtsträchtiger Besuch in Mittelfrankreich

Am Mittwoch fahren Gauck und Hollande zusammen nach Oradour-sur-Glane in Mittelfrankreich. Am 10. Juni 1944 hatte dort eine Panzerdivision der Waffen-SS mehr als 600 Franzosen getötet, darunter mehr als 200 Kinder. Der im Fall des SS-Massakers ermittelnde Oberstaatsanwalt Andreas Brendel sagte im Deutschlandfunk, dass noch gegen fünf Beschuldigte der Jahrgänge 1925 und 1926 in Deutschland ermittelt werde und gegen einen weiteren in Österreich.

Es ist das erste Mal, dass ein Bundespräsident diesen Ort besucht. Gauck wird dort auch mit Angehörigen der Opfer und Überlebenden des Massakers sprechen. Einer von ihnen wird den deutschen Staatsgast durch das Ruinendorf führen, das nie wieder aufgebaut wurde. Gauck sagte kurz vor Beginn seines Staatsbesuches, der Besuch in Oradour werde der bewegendste Moment seiner Reise: "Ich bin froh, dass es inzwischen möglich ist, als deutscher Bundespräsident diesen Ort des Schreckens zu besuchen." Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch auf französischer Seite lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich auch Soldaten der Waffen-SS aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden. In Frankreich wird Gaucks Besuch in Oradour in einer Linie gesehen mit der Versöhnungsgeste von Verdun im Jahr 1984 zwischen dem damaligen Präsidenten Francois Mitterand und Bundeskanzler Helmut Kohl.

Oradour-sur-Glane (Bild: Lachenaud Pascal)
Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde.

Würdigung der französischen Reformanstrengungen

Aus dem Bundespräsidialamt hieß es, Gauck wolle das Treffen mit Hollande auch dazu nutzen, die französischen Reformanstrengungen in der Eurokrise zu würdigen und gleichzeitig zu weiteren Schritten zur Modernisierung der Wirtschaft ermutigen. Zum Abschluss fliegt Gauck am Donnerstag nach Marseille, in die diesjährige europäische Kulturhauptstadt.

Sein jetziger Staatsbesuch im Jubiläumsjahr in Frankreich ist der erste eines Bundespräsidenten seit 1996. Damals war Roman Herzog zu Gast in dem Land. In Deutschland gibt es eine Regel, wonach jährlich acht Staatsbesuche stattfinden sollen, davon vier Empfänge in Deutschland und vier Auslandsreisen des Bundespräsidenten. Welche Länder dafür ausgewählt werden, entscheidet zwar der Bundespräsident selbst, das Auswärtige Amt schlägt allerdings mögliche Staaten vor. Staatsbesuche, die nur ein Staatsoberhaupt absolvieren kann, stehen ganz oben im diplomatischen Protokoll. Entsprechend wird bei der Auswahl der Länder auf Ausgewogenheit geachtet. Somit liegen zwischen den einzelnen Staatsbesuchen oft mehrere Jahre.

Neben Staatsbesuchen gibt es auch offizielle Besuche und Arbeitsbesuche im Ausland. Diese sind im diplomatischen Protokoll niedriger eingestuft. So war Gauck bereits im Mai 2012 zu einem kurzen Antrittsbesuch nach Paris gereist.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr