Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck: "Ich repräsentiere ein anderes Deutschland"

Bundespräsident erinnert an französische NS-Opfer

Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck wurde von Frankreichs Außenminister Fabius in Paris empfangen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Es ist nicht nur der erste Staatsbesuch eines Bundespräsidenten in Frankreich seit 1996. Gauck wird auch als erster deutscher Bundespräsident das Ruinendorf Oradour-sur-Glane besuchen, in dem die SS vor Kriegsende ein Massaker verübt hatte. Eine deutsch-französische Versöhnungsgeste.

In Paris wehen schon seit Freitag französische und deutsche Flaggen entlang den Champs-Élysées, berichtet unsere Korrespondentin Ursula Welter. Zum Auftakt seines Staatsbesuchs traf sich nun Bundespräsident Joachim Gauck mit Frankreichs Präsident Francois Hollande und Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault. Hollande und Gauck verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien.

Geschichtsträchtiger Besuch in Mittelfrankreich

Am Mittwoch fahren Gauck und Hollande zusammen nach Oradour-sur-Glane in Mittelfrankreich. Am 10. Juni 1944 hatte dort eine Panzerdivision der Waffen-SS mehr als 600 Franzosen getötet, darunter mehr als 200 Kinder. Der im Fall des SS-Massakers ermittelnde Oberstaatsanwalt Andreas Brendel sagte im Deutschlandfunk, dass noch gegen fünf Beschuldigte der Jahrgänge 1925 und 1926 in Deutschland ermittelt werde und gegen einen weiteren in Österreich.

Es ist das erste Mal, dass ein Bundespräsident diesen Ort besucht. Gauck wird dort auch mit Angehörigen der Opfer und Überlebenden des Massakers sprechen. Einer von ihnen wird den deutschen Staatsgast durch das Ruinendorf führen, das nie wieder aufgebaut wurde. Gauck sagte kurz vor Beginn seines Staatsbesuches, der Besuch in Oradour werde der bewegendste Moment seiner Reise: "Ich bin froh, dass es inzwischen möglich ist, als deutscher Bundespräsident diesen Ort des Schreckens zu besuchen." Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch auf französischer Seite lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich auch Soldaten der Waffen-SS aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden. In Frankreich wird Gaucks Besuch in Oradour in einer Linie gesehen mit der Versöhnungsgeste von Verdun im Jahr 1984 zwischen dem damaligen Präsidenten Francois Mitterand und Bundeskanzler Helmut Kohl.

Oradour-sur-Glane (Bild: Lachenaud Pascal)
Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde.

Würdigung der französischen Reformanstrengungen

Aus dem Bundespräsidialamt hieß es, Gauck wolle das Treffen mit Hollande auch dazu nutzen, die französischen Reformanstrengungen in der Eurokrise zu würdigen und gleichzeitig zu weiteren Schritten zur Modernisierung der Wirtschaft ermutigen. Zum Abschluss fliegt Gauck am Donnerstag nach Marseille, in die diesjährige europäische Kulturhauptstadt.

Sein jetziger Staatsbesuch im Jubiläumsjahr in Frankreich ist der erste eines Bundespräsidenten seit 1996. Damals war Roman Herzog zu Gast in dem Land. In Deutschland gibt es eine Regel, wonach jährlich acht Staatsbesuche stattfinden sollen, davon vier Empfänge in Deutschland und vier Auslandsreisen des Bundespräsidenten. Welche Länder dafür ausgewählt werden, entscheidet zwar der Bundespräsident selbst, das Auswärtige Amt schlägt allerdings mögliche Staaten vor. Staatsbesuche, die nur ein Staatsoberhaupt absolvieren kann, stehen ganz oben im diplomatischen Protokoll. Entsprechend wird bei der Auswahl der Länder auf Ausgewogenheit geachtet. Somit liegen zwischen den einzelnen Staatsbesuchen oft mehrere Jahre.

Neben Staatsbesuchen gibt es auch offizielle Besuche und Arbeitsbesuche im Ausland. Diese sind im diplomatischen Protokoll niedriger eingestuft. So war Gauck bereits im Mai 2012 zu einem kurzen Antrittsbesuch nach Paris gereist.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Von der Leyen fliegt nach Incirlik | mehr

Kulturnachrichten

Zuschauer feiern "Eugen Onegin" in der Semperoper  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr