Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck nennt Verbrechen in Oradour-sur-Glane "barbarisch"

Bundespräsident erinnert an Opfer von SS-Massaker in Frankreich

Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Sichtlich bewegt besuchte Joachim Gauck als erster deutscher Bundespräsident die Gedenkstätte Oradour-sur-Glane. SS-Soldaten hatten dort 1944 ein Massaker mit Hunderten Toten angerichtet - und bemühte sich um eine Geste der Versöhnung.

Mit einer Geste der Versöhnung haben die Präsidenten von Deutschland und Frankreich der Gräueltaten von deutschen Soldaten in Frankreich gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck und Frankreichs Staatschef François Hollande ließen sich in der Gedenkstätte im französischen Ruinendorf Oradour-sur-Glane von dem Überlebenden und Zeitzeugen Robert Hebras das Massaker schildern. In dem Ort hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet und den Ort ausgelöscht.

Gauck dankte den Überlebenden und Angehörigen der Opfer in seiner Rede im Namen aller Deutschen dafür, "dass Sie uns mit diesem Willen zur Versöhnung gegenübertreten". Dieser Ort und seine Bewohner seien in einem "barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet" worden, sagte Gauck. So großherzig die Geste der Versöhnung auch sei, "so kann sie mich doch auch nicht von dem tiefen Entsetzen befreien angesichts der großen Schuld, die Deutsche an diesem Ort auf sich geladen haben". Gauck versprach: "Wir werden Oradour und die anderen europäischen Orte des Grauens und der Barbarei nicht vergessen."

Schon vor dem Besuch hatte der Bundespräsident betont: "Ich freue mich, dass dieser Besuch möglich ist." Es sei der "emotionale Höhepunkt" seines dreitägigen Besuchs in Frankreich. Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch innerhalb Frankreichs lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich Soldaten aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden.

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)



In einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun

Der Besuch des deutschen Bundespräsidenten wird von vielen in einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun gesehen: 1984 trafen sich der damalige Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl. Das Bild der beiden Hand in Hand ging um die Welt.

Gauck war gestern in Paris mit militärischen Ehren begrüßt worden. Im Elysee-Palast traf er Hollande. Beide Politiker verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien. Zum Abschluss seines Besuchs fliegt Gauck nach Marseille, die europäische Kulturhauptstadt 2013.


Mehr zum Thema:

Eindrücke aus dem Märtyrerdorf - Das Massaker von Oradour-sur-Glane
Eine Wunde, die nicht heilen will - Das SS-Massaker von Oradour spaltet die Regionen Limousin und Elsass bis heute
Massaker von Oradour - Staatsanwalt Brendel über die Schwierigkeiten bei den Ermittlungen sieben Jahrzehnte danach
Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Rekordstrafe gegen Google | mehr

Kulturnachrichten

Diskussion um Institut für Islamische Theorie  | mehr

 

| mehr