Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck nennt Verbrechen in Oradour-sur-Glane "barbarisch"

Bundespräsident erinnert an Opfer von SS-Massaker in Frankreich

Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Sichtlich bewegt besuchte Joachim Gauck als erster deutscher Bundespräsident die Gedenkstätte Oradour-sur-Glane. SS-Soldaten hatten dort 1944 ein Massaker mit Hunderten Toten angerichtet - und bemühte sich um eine Geste der Versöhnung.

Mit einer Geste der Versöhnung haben die Präsidenten von Deutschland und Frankreich der Gräueltaten von deutschen Soldaten in Frankreich gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck und Frankreichs Staatschef François Hollande ließen sich in der Gedenkstätte im französischen Ruinendorf Oradour-sur-Glane von dem Überlebenden und Zeitzeugen Robert Hebras das Massaker schildern. In dem Ort hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet und den Ort ausgelöscht.

Gauck dankte den Überlebenden und Angehörigen der Opfer in seiner Rede im Namen aller Deutschen dafür, "dass Sie uns mit diesem Willen zur Versöhnung gegenübertreten". Dieser Ort und seine Bewohner seien in einem "barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet" worden, sagte Gauck. So großherzig die Geste der Versöhnung auch sei, "so kann sie mich doch auch nicht von dem tiefen Entsetzen befreien angesichts der großen Schuld, die Deutsche an diesem Ort auf sich geladen haben". Gauck versprach: "Wir werden Oradour und die anderen europäischen Orte des Grauens und der Barbarei nicht vergessen."

Schon vor dem Besuch hatte der Bundespräsident betont: "Ich freue mich, dass dieser Besuch möglich ist." Es sei der "emotionale Höhepunkt" seines dreitägigen Besuchs in Frankreich. Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch innerhalb Frankreichs lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich Soldaten aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden.

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)



In einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun

Der Besuch des deutschen Bundespräsidenten wird von vielen in einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun gesehen: 1984 trafen sich der damalige Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl. Das Bild der beiden Hand in Hand ging um die Welt.

Gauck war gestern in Paris mit militärischen Ehren begrüßt worden. Im Elysee-Palast traf er Hollande. Beide Politiker verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien. Zum Abschluss seines Besuchs fliegt Gauck nach Marseille, die europäische Kulturhauptstadt 2013.


Mehr zum Thema:

Eindrücke aus dem Märtyrerdorf - Das Massaker von Oradour-sur-Glane
Eine Wunde, die nicht heilen will - Das SS-Massaker von Oradour spaltet die Regionen Limousin und Elsass bis heute
Massaker von Oradour - Staatsanwalt Brendel über die Schwierigkeiten bei den Ermittlungen sieben Jahrzehnte danach
Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr