Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck nennt Verbrechen in Oradour-sur-Glane "barbarisch"

Bundespräsident erinnert an Opfer von SS-Massaker in Frankreich

Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Sichtlich bewegt besuchte Joachim Gauck als erster deutscher Bundespräsident die Gedenkstätte Oradour-sur-Glane. SS-Soldaten hatten dort 1944 ein Massaker mit Hunderten Toten angerichtet - und bemühte sich um eine Geste der Versöhnung.

Mit einer Geste der Versöhnung haben die Präsidenten von Deutschland und Frankreich der Gräueltaten von deutschen Soldaten in Frankreich gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck und Frankreichs Staatschef François Hollande ließen sich in der Gedenkstätte im französischen Ruinendorf Oradour-sur-Glane von dem Überlebenden und Zeitzeugen Robert Hebras das Massaker schildern. In dem Ort hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet und den Ort ausgelöscht.

Gauck dankte den Überlebenden und Angehörigen der Opfer in seiner Rede im Namen aller Deutschen dafür, "dass Sie uns mit diesem Willen zur Versöhnung gegenübertreten". Dieser Ort und seine Bewohner seien in einem "barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet" worden, sagte Gauck. So großherzig die Geste der Versöhnung auch sei, "so kann sie mich doch auch nicht von dem tiefen Entsetzen befreien angesichts der großen Schuld, die Deutsche an diesem Ort auf sich geladen haben". Gauck versprach: "Wir werden Oradour und die anderen europäischen Orte des Grauens und der Barbarei nicht vergessen."

Schon vor dem Besuch hatte der Bundespräsident betont: "Ich freue mich, dass dieser Besuch möglich ist." Es sei der "emotionale Höhepunkt" seines dreitägigen Besuchs in Frankreich. Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch innerhalb Frankreichs lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich Soldaten aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden.

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)



In einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun

Der Besuch des deutschen Bundespräsidenten wird von vielen in einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun gesehen: 1984 trafen sich der damalige Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl. Das Bild der beiden Hand in Hand ging um die Welt.

Gauck war gestern in Paris mit militärischen Ehren begrüßt worden. Im Elysee-Palast traf er Hollande. Beide Politiker verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien. Zum Abschluss seines Besuchs fliegt Gauck nach Marseille, die europäische Kulturhauptstadt 2013.


Mehr zum Thema:

Eindrücke aus dem Märtyrerdorf - Das Massaker von Oradour-sur-Glane
Eine Wunde, die nicht heilen will - Das SS-Massaker von Oradour spaltet die Regionen Limousin und Elsass bis heute
Massaker von Oradour - Staatsanwalt Brendel über die Schwierigkeiten bei den Ermittlungen sieben Jahrzehnte danach
Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr