Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck nennt Verbrechen in Oradour-sur-Glane "barbarisch"

Bundespräsident erinnert an Opfer von SS-Massaker in Frankreich

Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Gauck umarmt den Überlebenden Robert Hebras im Beisein von Frankreichs Präsident Hollande (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Sichtlich bewegt besuchte Joachim Gauck als erster deutscher Bundespräsident die Gedenkstätte Oradour-sur-Glane. SS-Soldaten hatten dort 1944 ein Massaker mit Hunderten Toten angerichtet - und bemühte sich um eine Geste der Versöhnung.

Mit einer Geste der Versöhnung haben die Präsidenten von Deutschland und Frankreich der Gräueltaten von deutschen Soldaten in Frankreich gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck und Frankreichs Staatschef François Hollande ließen sich in der Gedenkstätte im französischen Ruinendorf Oradour-sur-Glane von dem Überlebenden und Zeitzeugen Robert Hebras das Massaker schildern. In dem Ort hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet und den Ort ausgelöscht.

Gauck dankte den Überlebenden und Angehörigen der Opfer in seiner Rede im Namen aller Deutschen dafür, "dass Sie uns mit diesem Willen zur Versöhnung gegenübertreten". Dieser Ort und seine Bewohner seien in einem "barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet" worden, sagte Gauck. So großherzig die Geste der Versöhnung auch sei, "so kann sie mich doch auch nicht von dem tiefen Entsetzen befreien angesichts der großen Schuld, die Deutsche an diesem Ort auf sich geladen haben". Gauck versprach: "Wir werden Oradour und die anderen europäischen Orte des Grauens und der Barbarei nicht vergessen."

Schon vor dem Besuch hatte der Bundespräsident betont: "Ich freue mich, dass dieser Besuch möglich ist." Es sei der "emotionale Höhepunkt" seines dreitägigen Besuchs in Frankreich. Die Bewohner von Oradour hatten jahrzehntelang jeglichen offiziellen Kontakt zu Deutschland abgelehnt.

Die Erinnerung an Oradour war auch innerhalb Frankreichs lange Zeit belastet. Unter den Tätern befanden sich Soldaten aus dem Elsass, die nach einem Urteil in den 1950er-Jahren begnadigt wurden.

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)

Ein Teil des Dorfes Oradour, der nach dem Massaker durch die SS nicht wieder aufgebaut wurde. (Bild: picture alliance, dpa, Lachenaud Pascal)



In einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun

Der Besuch des deutschen Bundespräsidenten wird von vielen in einer Linie mit der Versöhnungsgeste von Verdun gesehen: 1984 trafen sich der damalige Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl. Das Bild der beiden Hand in Hand ging um die Welt.

Gauck war gestern in Paris mit militärischen Ehren begrüßt worden. Im Elysee-Palast traf er Hollande. Beide Politiker verurteilten dabei den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien. Zum Abschluss seines Besuchs fliegt Gauck nach Marseille, die europäische Kulturhauptstadt 2013.


Mehr zum Thema:

Eindrücke aus dem Märtyrerdorf - Das Massaker von Oradour-sur-Glane
Eine Wunde, die nicht heilen will - Das SS-Massaker von Oradour spaltet die Regionen Limousin und Elsass bis heute
Massaker von Oradour - Staatsanwalt Brendel über die Schwierigkeiten bei den Ermittlungen sieben Jahrzehnte danach
Die Aussöhnung zieht Kreise - Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert 50. Jahrestag
Jenseits der Selbstverständlichkeit - Vor 50 Jahren wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet
Vive la France? Vive l'Allemagne? - Die deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr