Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck pocht in Israel auf Zwei-Staaten-Lösung

Zugleich bezeichnet der Bundespräsident das iranische Atomprogramm als Gefahr

Bundespräsident Joachim Gauck am Flughafen Ben Gurion in Israel (picture alliance / dpa /  Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Joachim Gauck am Flughafen Ben Gurion in Israel (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Staatsbesuch in Israel das Existenzrecht Israels betont und die Achtung der Belange des palästinensischen Volkes gefordert. Israelis und Palästinenser müssten die Rechte des jeweils anderen anerkennen, sagte Gauck beim Emfang durch seinen Amtskollegen Shimon Peres.

Nötig sei "eine Lösung, die Wirklichkeit werden kann, wenn beide Seiten aufeinander zugehen und die Rechte des jeweils anderen anerkennen". Hintergrund ist der seit Monaten erneut stockende Friedensprozess sowie der anhaltende Bau jüdischer Siedlungen in den von Israel besetzten Palästinenser-Gebieten.

Das iranische Atomprogramm bezeichnete Gauck als konkrete Gefahr für Israel und die Region und als eine potenzielle Bedrohung für Europa. Der iranischen Regierung wird vorgeworfen, sie strebe unter dem Deckmantel der Energieversorgung nach Atomwaffen.

Kranzniederlegung in Yad Vashem

Bundespräsident Joachim Gauck (M.) besucht die Hall of Names in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundespräsident Joachim Gauck besucht gemeinsam mit Shimon Peres (l.) und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (r.) die Hall of Names in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Gemeinsam haben die Präsidenten am Vormittag die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht. Gauck unternahm einen Rundgang durch das im Jahr 2005 eröffnete Museum zur Geschichte des Holocaust und informierte sich über die Archivarbeit der Gedenkstätte. Mit einer Kranzniederlegung gedachte der Bundespräsident der sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden. Gauck traf am Nachmittag Überlebende und Angehörige der Opfer des Attentats auf die israelische Olympiamannschaft in München 1972.

Auf dem Programm stehen zudem Begegnungen mit Regierungschef Benjamin Nethanjahu, Außenminister Avigdor Liebermann sowie Oppositionsführerin Shelly Yachimovich.

"Die Erinnerung an die Shoah zu erhalten, ist eine besondere Aufgabe für uns Deutsche", betonte Gauck im Vorfeld der Reise und sprach von einer deutschen Verantwortung gegenüber Israel und dem Kampf gegen Antisemitismus als den Eckpfeilern deutscher Politik.

Gauck besorgt über israel-kritische Stimmung in Deutschland

In einem Interview mit israelischen Zeitung "Ha'aretz"äußerte sich Gauck besorgt über eine zunehmend kritischere Haltung vieler Deutscher zu Israel. Als Freund des Landes beunruhigten ihn entsprechende Umfrage-Ergebnisse, sagte Gauck der Zeitung "Ha'aretz". Der Bundesrepublik komme aus den Abgründen ihrer Geschichte eine einzigartige Verantwortung gegenüber Israel zu. Der Umfrage des Magazins "Stern" zufolge stufen 70 Prozent der Deutschen Israels politisches Vorgehen als "aggressiv" ein, nur noch 36 Prozent finden Israel "sympathisch".

Kritik an Prager Erklärung

Schon bei seinem Besuch in den Niederlanden Anfang des Monats war Gauck für sein Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Opfern und Folgen des Nationalsozialismus gelobt worden.

Doch er hat auch Kritik auf sich gezogen. So zum Beispiel für seine Entscheidung, 2008 die Prager Erklärung unterzeichnen - ein Dokument, in dem Nationalsozialismus und Stalinismus als ähnlich verbrecherische Regime bezeichnet und ein gemeinsamer Gedenktag für die Opfer gefordert werden. Dies relativiere die Einzigartigkeit des Holocausts, so die Befürchtung israelischer Kritiker.

Abstecher in die Palästinensergebiete

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält eine Kopie des Antrags seines Landes auf UN-Vollmitgliedschaft vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York in die Höhe (AP / Richard Drew)Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York (AP / Richard Drew)Gauck trifft auch den Netanjahu-Kritiker und Friedensaktivisten David Grossmann zum Gespräch. Der Schriftsteller gilt als scharfer Kritiker der derzeitigen Regierung - ihn zu treffen hat deshalb Symbolwert.

Anders als seine Amtsvorgänger lässt Gauck seinen Israel-Besuch in einen Besuch der Palästinenser-Gebiete münden. Dort will er am Donnerstag in Ramallah den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und Regierungschef Salam Fayad treffen, bevor er bei Nablus eine mit deutschen Mitteln errichtete Mädchenschule einweiht. Im israelischen Außenministerium gab man sich etwas pikiert. "Das ist nicht nötig", sagte Sprecher Jigal Palmor - "aber warum sollte Gauck nicht nach Ramallah fahren?" Man erwarte jedenfalls eine "ausgewogene Rede" vom Bundespräsidenten.

Der Besuch Joachims Gaucks ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr